Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Traditioneller Richtspruch blieb ungehört

Rögy-Sporthalle wird wohl erst im Sommer fertig“, titelte der Waterbölles am 23. Februar, nachdem Fachleute des Remscheider Gebäudemanagements an dem Rohbau falsch gesetzte Bewehrungsstähle festgestellt hatten, die am Beton der Außenwände Frostabplatzungen und eine Korrodierung der Stäbe befürchten ließen. Das hatte dann erst einmal zu einem Baustopp geführt, zu Mehrarbeit für Gutachter und Statiker und zu intensiven Verhandlungen zwischen der Stadt und der Baufirma.

„Ich bin froh, dass es weitergeht...!“, sagte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz  am 7. September im Haupt- und Finanzausschuss, und 14. November hieß es im Bauausschuss, die Arbeiten an der neuen Dreifach-Turnhalle seien im Zeitplan. Gleichwohl kam die Einladung zum gestrigen Richtfest ein wenig überraschend. Ein kleines Fest mit vielen Luftballons, Musik von der Schulband und dem traditionellen Richtspruch auf dem Dach der neuen Halle, gleich neben dem Richtkranz, gesprochen vom Thomas Judt., dem Chef des Gebäudemanagements. Schade nur, dass ihn niemand unten auf dem Schulhof hören konnte. So ein langes Mikrofonkabel war anscheinend nicht aufzutreiben gewesen.  Aber das Tat der Freude von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Schul- und Sportdezernent  Thomas Neuhaus, Schulleiter Matthias Lippert, Lehrer/innen und Schüler/innen über „die neue Halle unter Dach und Dach“ keinen Abbruch.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Auf Anfrage hat Thomas Judt dem Waterbölles heute seinen Text zum gestrigen Richtfest des Neubaus der Dreifach-Sporthalle des Röntgengymnasiums gemailt: Mit Gunst und Verlaub, vernehmt den Spruch aus luft‘ger Höh, da wo nach altem Brauch ich steh, gebaut wurde dieses Haus mit Sinn und Verstand, für Schule, Jugend, Sportverband. Seid willkommen zum Richtfest heut, all Ihr Gäste und Handwerksleut. Hier oben auf dem flachen Dach steh ich nun als Chef vom Fach, wo jeher der Dachstuhl des Zimmermanns thront, wurde hier gebaut aus Stahl und Beton. Oh, was wären das für Qualen, gäb‘s kein Handwerk, gäb´s kein Planen, wo sich alle stets bemüh‘n, ein gutes Werk zu stellen mit viel Müh‘n. Die Halle haben wir errichtet, in Lot und Waag´ recht aufgerichtet. Über 30 m weit ist sie gespannt, bald wird hier schon geturnt, gespielt und gerannt. Doch sie ist beileibe nicht nur groß, auch die Architektur ist grandios. Die Maurer, Flechter und Maschinisten, die Helfer und die Büroartisten, sie alle gaben ihr Bestes her, dafür sagen wir Dank umso mehr. Auch Architekten, Bauleiter und Statiker seien nicht ganz vergessen, denn schließlich sind sie ja auch da gewesen. Auch die vielen aus der Verwaltung mit kritischem Kennerblick, Unterstützung, Gestaltung. Sie alle trugen dazu bei, dass dieses Werk so gut gedeih'. So wollen wir dies Werk nun weihen, möge Gott es beschützen und lassen gedeihen. Mein erstes Glas, schütt nix daneben, soll allen Glück und Frieden geben. Kameradin schenk‘ ein. Hoch, Hoch, Hoch, Kameradin trink‘ auch Du! Das zweite Glas sei Kindern, Lehrern und Sportlern gebracht, für die dieses Haus zur Nutzung gedacht. Kameradin schenk‘ ein. Hoch, Hoch, Hoch, Kameradin trink‘ auch Du! Das dritte Glas bring ich den Gesellen und Meistern, den guten und den bösen Geistern. Ob Flechter, Stahlbauer, Maschinisten, ob Maurer, Helfer egal was er kann, ein jeder stellte seinen Mann. Politisch korrekt geht´s manchmal auch auf dem Bau, natürlich stellte, der ein oder andere auch eine Frau. Kameradin schenk‘ ein. Hoch, Hoch, Hoch, Kameradin (Anm.: Architektin Anja Klein) trink‘ auch Du! So werf ich nun nach alter Sitte das Glas hinab in eure Mitte. Des Glases Scherben, tritt da nicht rein, sie sollen des Glückes Unterpfand sein. Und du, Glas, zerschell am Grunde, geweiht sei dieser Bau zur Stunde.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!