Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Was tun, wenn mein Herz ständig stolpert?

Pressemitteilung des Sana-Klinikums Remscheid

Am Dienstag, 6. Februar, informieren Prof. Dr. med. Uwe Wiegand, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie am Sana Klinikum Remscheid, und andere Experten ab 18 Uhr im Forum Ovale des Sana Klinikums Remscheid umfassend über das Krankheitsbild Herzrhythmusstörung.

Herr Prof. Wiegand, was ist Herzstolpern?
Prof. Wiegand:
„Das Gefühl von Herzstolpern kann dann auftreten, wenn die Abstände zwischen einzelnen Herzschlägen unterschiedlich lang sind. Die häufigste Ursache hierfür sind sogenannte Extrasystolen, also Extraschläge des Herzens, die vor dem regulären Herzschlag einfallen und vom Patienten entweder als Stolperer oder als Aussetzer des normalen Herzschlags wahrgenommen werden können. Solche Extrasystolen sind zumeist harmlos, wenn sie aber sehr häufig oder vermehrt unter körperlicher Belastung auftreten, ist eine ärztliche Abklärung anzuraten. Hiervon abzugrenzen ist ein komplett unregelmäßiger Herzschlag, dessen Ursache zumeist ein Vorhofflimmern ist.“

Wann werden Herzrhythmusstörungen gefährlich?
Prof. Wiegand:
„Die Mehrzahl der Herzrhythmusstörungen, insbesondere vereinzelt auftretendes Herzstolpern, sind ungefährlich. Eine akute Gefährdung des Patienten tritt dann auf, wenn die Herzfrequenz durch eine Herzrhythmusstörung extrem beschleunigt wird, also z.B. auf Frequenzen über 150/min. Warnsymptome, die mit einer solchen potentiell bedrohlichen Herzrhythmusstörung einhergehen, sind Brustschmerz, Luftnot, starker Schwindel oder ein kurzfristiger Bewusstseinsverlust. Eine grundsätzliche Gefahr geht von Vorhofflimmern aus, auch wenn es keine oder nur geringe Beschwerden verursacht, da sich hieraus ein Schlaganfall entwickeln kann.“  

Gibt es Risikogruppen, die unter Herzstolpern leiden?
Prof. Wiegand:
„Herzstolpern tritt häufiger bei Patienten mit langjährigem Bluthochdruck und bei Patienten nach einem Herzinfarkt auf. Allerdings können Herzrhythmusstörungen durchaus auch bei jungen und ansonsten herzgesunden Patienten auftreten, sind dann aber in den meisten Fällen harmlos.“

Was kann ich gegen Herzstolpern tun (präventiv) und welche Behandlungsmethoden gibt es?
Prof. Dr. med. Uwe Wiegand:
„Das Risiko von Vorhofflimmern kann durch gesunde Ernährung, Bewegung und eine konsequente Therapie eines Bluthochdrucks günstig beeinflusst werden. Andere Arten von Herzrhythmusstörungen können aber eher nicht durch Verhaltensänderung des Patienten beeinflusst werden. Tritt Herzstolpern vermehrt auf, gilt es zunächst einmal zum Beispiel mittels eines EKGs zu klären, um was für eine Art von Herzrhythmusstörung es sich handelt. Behandelt wird Herzstolpern dann, wenn es den Patienten belastet oder wenn eine Gefahr davon ausgeht. Hierzu wird dann abhängig von der Art der Herzrhythmusstörung und dem Patientenwunsch die Behandlung mit rhythmusstabilisierenden Medikamenten oder eine Katheterverödung der Quelle der Herzrhythmusstörung durchgeführt.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!