Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Lob zum Abschied: „Schule tragen Sie einfach in sich!"

Ein Abschiedsständchen (Musik und Text: Daniel „Dan" Dickopf, umgedichtet vom Fachschuss Musik der Schule) gaben Oberstudiendirektor Hans Heinz Schumacher, in den vergangenen 13 Jahren Leiter des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, gestern zu Beginn seiner in der Schulaula Schülerinnen und Schülern der Klassen 5A, B und C unter der Leitung von Dr. Barbara Roth und Sebastian Hopstein.

Mit einem Festakt, an dem zahlreiche Vertreter/innen des öffentlichen Lebens teilnahmen, wurde gestern in der Aula des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums (EMA) Oberstudiendirektor Hans Heinz Schumacher in den Ruhestand verabschiedet, der heute begonnen hat. 13 Jahre lang hatte Schumacher die Schule geleitet. „Rundum erfolgreich und mit hohem persönlichen Einsatz, Leidenschaft und Beständigkeit“, wie ihm von vielen Seiten bescheinigt wurde. „Für Dich hat EMA stets bedeutet ‚Erfolgreich miteinander arbeiten‘“, sagte etwa Studiendirektor Olaf Wiegand, Schumachers Stellvertreter. Dieses „EMA“ sei inzwischen zu einem Wesenskern der Schule geworden. Das zeige sich an den vielen Erfolgen von Schülerinnen und Schülern bei sportlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Wettbewerben. Und auch daran, dass die Schule mit den Noten ihrer Abiturient/innen besser da stehe als der Landesdurchschnitt.

Ferner nannte Wiegand die erfolgreiche Zusammenarbeit mit allen anderen Schulformen in Remscheid („Sie sind heute hier alle vertreten!“) und wies auf die gemeinsamen Kursangebote für Oberschüler hin, die Schumacher mit dem Albert-Einstein- und dem Gertrud-Bäumer-Gymnasium vereinbart habe. Und natürlich habe ihm auch die Weiterentwicklung der „eigenen“ Schule am Herzen gelegen. Als Beispiele hierfür nannte Wiegand den Umbau der Pausenhalle zur Mensa, die neuen Lehrerarbeitsplätze in der früheren Hausmeisterwohnung und die elektronischen Tafeln in allen Klassenräumen. Aber auch auf das „Feiern von Gemeinschaft“ habe sich Schumacher verstanden, sie das jüngste Schulfest. „Schule tragen Sie einfach in sich, und Ihre Schülerinnen und Schüler haben Sie in professioneller Unaufgeregtheit Disziplin, Planung und Ausdauer gelehrt!“

Eine Laudation, an die Thomas Neuhaus, Dezernent für Bildung, Jugend, Soziales, Gesundheit und Sport der Stadt, nahtlos anknüpfte. Er bescheinigte dem scheidenden Schulleiter „enorme Leistung, die es zu würdigen gilt“. Seinen Ruhestand habe er sich redlich verdient. „Da geht ein Mann der Superlative. Der mit vollstem Einsatz und bester Vorbereitung stets für seine Schüler/innen, für die Eltern und die Lehrerschaft und eingetreten“, sagte Neuhaus. „Und das habe ich zunächst gar nicht glauben können, wie viele andere auch nicht!“

Was habe Schumacher in den 13 Jahren nicht alles auf die Beine gestellt?! Im Schulausschuss habe er die erste „Sommerschule für Geflüchtete“ initiiert (den Wunsch hatten Schüler an ihm herangetragen), holte Mentoren in die Schule mit Blick auf die Zukunft begabter Schülerinnen und Schüler, unterstützte (erst kürzlich) die Gründung der Schülerfirma „Tante-EMA-Laden“,  einer Genossenschaft, setzte sich über die eigene Schule hinaus auch generell für das Thema „Schule“ ein, etwa als Vertreter der örtlichen Gymnasien im städtischen Schulausschuss. Ob aber sein großer Traum, der Schule an der Elberfelder Straße eine neue Dreifachturnhalle angliedern zu können, in Erfüllung geht, muss sich erst noch zeigen. Da hielt sich Neuhaus gestern bedeckt. Nur so viel „Das Thema ist noch nicht zu den Akten gelegt!“ Er war sich allerdings sicher, das sich ihre Wege auch künftig immer wieder mal kreuzen werden: „Ich bin gespannt, welches Ehrenamt Sie in Remscheid übernehmen werden!“

An dem Programm der gut zweistündigen Abschiedsfeier waren viele beteiligt: Die Streichergruppe Klasse 6A und B unter Leitung von Barbara Jansen und Caroline Lutz), am Klavier Alicia Nicole Draghici (6B), Selin Dönmez (Ql) und Norina Marx, die Oberstudiendirektoren Stephan Döring (GBS), Dr. Thomas Giebisch (Leibniz) und Matthias Lippert (Rögy) als "Triathlon-Fans" des sportlichen Vorbilds Schumacher, Alexandra Niemüller und Norbert Springob im Namen der Schulpflegschaftsvorsitzende, Schülersprecher Francesco LoPinto, Pia Sophie Remmel (Gesang) und Nick Jannis Schmeißer (Gitarre) (beide Q2) und schließlich auch der Leitende Regierungsschuldirektor  Magnus Tewes aus dem Schulministerium in Düsseldorf. Und wie sie begonnen hatte, so endete die Feier auch– mit Musik (von den Beatles),  frei übersetzt von Sebastian Hopstein/Barbara Jansen/Stefan Otto und vorgetragen von Schülerinnen und Schülern des Abi-Jahrgangs 2018 mit Unterstützung der EMA-Lehrerband. Eine Feier, die Hans Heinz Schumacher und seine Frau Karin sicherlich nie vergessen werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Auf der Tagesordnung des nichtöffentlichen Teils der Sitzung des Schulausschusses am 7. März steht eine „Anhörung zum Besetzungsverfahren der Stelle des Schulleiters/der Schulleiterin am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium“. Wie zu erfahren war, hat der bisherige stellvertretende Schulleiter Olaf Wiegand seinen Hut in den Ring geworfen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!