Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

FDP will mehr Parkraum für Anwohner freimachen

Thema der nächsten "Verkehrsbesprechung" wird der Antrag sein, den die FDP in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid gestellt hat: „In der Scheider Straße, in der Adolfstraße sowie in der Carl-Friedrichs-Straße (östlicher Teil bis zur Kreuzung Theodor-Körner-Straße) wird Bewohnerparken eingerichtet. Der Parkraum wird dort zudem in der Zeit von 9 bis 19 Uhr (montags bis freitags) bzw. 10 bis 14 Uhr (samstags) im Zuge einer Parkscheibenregelung mit einer Höchstparkdauer von zwei Stunden bewirtschaftet.“ Die BV möchte das Votum der Verkehrsexperten abwarten, bevor sie über den Antrag entscheidet. Die FDP hatte diesen wie folgt begründet: „Der Parkraum in den genannten Straßen in der Innenstadt ist eng begrenzt. Stellplätze und Garagen sind auf Grund des Alters der Bebauung im besagten Gebiet ausgesprochen gering. So fällt es Anwohnerinnen und Anwohnern weiter schwerer, einen Parkplatz im Umfeld ihrer Wohnung zu finden. Mit Blick auf die bewirtschafteten Flächen in direkter Nähe scheint das Parken in diesen Straßen für auswärtige Fahrzeuge attraktiv. Wir sprechen uns daher für eine Mischung aus Bewohnerparken mit entsprechenden Parkausweisen und gebührenfreiem Kurzparken mit einer Parkscheibenregelung in dem genannten Bereich aus. Das Dauerparken wäre tagsüber nicht mehr möglich, während die Bewohnerinnen und Bewohner von der Parkscheibenregelung befreit sind, soweit sie einen Bewohnerparkausweis erworben haben.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Bis zu einem Votum der "Verkehrsbesprechung" lässt die FDP ihren Antrag ruhen. Das wurde am Dienstag in der Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid erklärt.

Lothar Kaiser am :

In veränderter Form (von der Verwaltung vorgeschlagen) nahm die Bezirksvertretung Alt-Remscheid heute den Antrag der FDP an. Allerdings in einer Kampfabstimmung, bei der mehrfach nachgezählt werden musste, weil die Stimme von Alexander Ernst (WiR) irrtümlich zunächst den Gegenstimmen der CDU zugeschlagen worden war. Tatsächlich hatte er aber für den Antrag gestimmt, der so mit einer Stimme Mehrheit angenommen wurde. Bewohnerparken soll es demnach künftig auf der Scheider- und der Adolfstraße sowie auf der oberen Stuttgarter Straße und stadteinwärts auf der Schützenstraße geben, nicht aber auf der Carl-Friedrich-Straße. Die CDU hatte den Antrag bis zum Umzug des Berufskollegs zum Bahnhof vertagen wollen. Doch das sah die Mehrheit der BV anders. Schließlich sei mit einem Umzug wahrscheinlich erst in drei Jahren zu rechnen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!