Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

49 Stadtführungen mit ganz verschiedenen Reizen

Der Stadtführer, kein Beruf, sondern eine Berufung!“ überschrieb der Waterbölles am 5. März 2011 seinen Bericht über die Pressekonferenz in der Denkerschmette, auf der die Interessengemeinschaft Remscheider Stadtführer ihre damaligen aktuellen Angebote beworben hatte. Die Überschrift gilt auch heute noch. Denn auf die Spuren der Feilenhauer, auf die Werkzeugtrasse und natürlich in die Lenneper Altstadt mit ihren historischen Fachwerkhäusern gegeben sich die ehrenamtlichen Stadtführer und Stadtführerinnen nach wie vor. Wie sollte es auch anders sein!? Das Programm für 2018 ist inzwischen gedruckt und liegt in den öffentlichen Gebäuden und den Museen der Stadt aus, anzusehen im Internet auf der Seite http://www.stadtfuehrung-remscheid.de/ unter „Events“. Am Mittwoch, dem „Weltgästeführertag“ des Bundesverbandes der Gästeführer Deutschland e.V., in dem die Remscheider Stadtführer Mitglied sind, stellten Klaus R. Schmidt, Lothar Vieler und Lars Johann im Restaurant „Miro“ an der Scharffstraße das diesjährige Programm vor:  Noch insgesamt 49 Führungen werden zwischen dem 2. März und 17. Dezember angeboten, und alle sind auch als Sonder-/Gruppenführungen bei den jeweiligen Stadtführern buchbar.

Ein Angebot, von dem zunehmend nicht nur Remscheider Vereine und Gruppen Gebrauch machen, sondern auch auswärtige Busunternehmen, die Tagesfahrten ins Bergische Land anbieten mit einem Abstecher ins alte Lennep. Bis zu fünfzig auswärtige Gruppen kommen so pro Jahr zusammen. Auf die Lenneper Altstadt  haben sich Harald Blondrath und Lothar Vieler spezialisiert, der eine verkörpert im Gehrock, mit Zylinder und Gamaschen Lenneps Ehrenbürger Wilhelm Conrad Röntgen, und der andere als „Nachtwächter“ mit Laterne, Horn und Hellebarde. Als Nachtschwärmer präsentiert er auf seinen Führungen durch die romantischen Gassen der historischen Altstadt von Lennep nicht nur schöne Geschichten, sondern auch „wat zom eaten on zom drenken“. Auch Linda Kessler und Christine Otto laden zu Streifzügen durch Lennep ein.

Klaus R. Schmidt ist der Mann für Remscheids Wirtschafts- und Industriegeschichte. Er hat bei seinen Führungen in den vergangenen zwölf Jahren mehr als 4.000 Teilnehmer gezählt. Auch in diesem Jahr bietet er wieder Rundgänge und kurze Wanderungen zu den Hinterlassenschaften von Remscheids wechselvoller Industriegeschichte auf der Trasse des Werkzeugs (mit einem Besuch der Destille Frantzen), im Hammertal oder Eschbachtal oder zur Feilenfabrik Ehlis oder Schmiede Winterhoff an. Für „Müngsten – von einem verschwundenen Dorf zur Müngstener Brücke“ ist Stadtführer Klaus Fickert zuständig. Die Hofschaft Müngsten war bis ins 19. Jahrhundert Sitz der Remscheider Sensenfabrikation und Wohnsitz der Unternehmerfamilie Halbach.
Heute prägen die Müngstener Brücke, Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke, der noch immer betriebene Schaltkotten und der Brückenpark den Ort.

„Schlemmertouren“ durch Remscheid zählen auch 2018 wieder zum Angebot von Lars Johann. Mit spannenden Rück- und Einblicken in die Stadtgeschichte ebenso wie mit kleinen Schlemmereien, etwa in der „ErlebBar“ und im „Miro“ (im Preis enthalten sind ein Bergisches Bier, eine Kottenbutter, ein bergischer Snack sowie ein Probier-Pfannkuchen.) „Von der Sägenschmette zum Hightech-Unternehmen“ heißt es bei Lars Johann, wenn er durch die Firma Wurm in Gründerhammer führt. Oder begeben Sie sich mit Ursula Freihoffund Claudia Holtschneider auf eine Tour durch die Remscheider Innenstadt rund um das Rathaus auf der Suche nach Verborgenem. Im 2. Jahr im Angebot: Whiskywanderung von der Talsperre durch das Eschbachtal zur Feilenfabrik Ehlis mit Whiskytasting mit Lars Johann, Klaus Schmidt und Mike Müller.

„Jede Führung hat ihren ganz besonderen Reiz“, verspricht der farbige Fleyer aus der Druckerei Busemeyer, der die einzelnen Führungen chronologisch darstellt. „Wir möchten Ihnen die vielfältigen Seiten unserer Stadt zeigen und Sie auf Bekanntes und Verborgenes aufmerksam machen. Wir erzählen Ihnen von den bergischen Menschen, ihrem Leben und ihrer Arbeit.“ Unterhaltsam und zugleich informativ sollen auch die diesjährigen Stadtführungen wieder werden. „Wir wollen möglichst viele Remscheider Bürgerinnen und Bürger für die Geschichte ihrer Heimatstadt / ihre Wohnortes interessieren“, sagt Lothar Vieler. Er weiß, dass das Interesse mit dem Alter zunimmt, meist beginnend mit etwa 40.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.stadtfuehrung-remscheid.de, per E-Mail  info@stadtfuehrung-remscheid.de oder unter Tel. RS 7913052. Die Remscheider Stadtführer gehen mit ihren Gästen seit 2006 auf Entdeckungstour.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!