Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kein Freibrief für Diesel-Fahrverbote

Pressemitteilung der IHK

„Generelle und sofortige Fahrverbote im Bergischen Städtedreieck, die Unternehmen besonders schwer belastet hätten, sind nicht zu erwarten. Fahrverbote dürfen laut dieser Entscheidung nur das letzte Mittel für saubere Luft sein. Zudem betonten die Richter den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.“ So kommentiert Michael Wenge, Hauptgeschäftsführer der Bergischen IHK, das heutige (27.2.) Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Thomas Wängler, Verkehrsexperte der IHK, ergänzt: „Selbst wenn in einzelnen Kommunen Fahrverbote unumgänglich würden, gesteht das heutige Urteil insbesondere dem Wirtschaftsverkehr ausreichende Übergangsfristen und Ausnahmegenehmigungen zu.“

Da gewerblich zugelassene Pkws zu zwei Dritteln und Nutzfahrzeuge fast ausschließlich mit Dieselmotoren betrieben werden, wären Unternehmen besonders stark von Diesel-Fahrverboten betroffen“, so Wenge und Wängler. Für viele kleine und mittelständische Unternehmen im Bergischen Städtedreieck seien kurzfristige Flottenerneuerungen wirtschaftlich nur schwer verkraftbar. Auch Berufspendler seien auf die Erreichbarkeit ihres Arbeitsorts angewiesen.
Der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und der Radverkehrsinfrastruktur, eine Verbesserung des Verkehrsflusses durch adaptive Verkehrssteuerungen, ein optimiertes Baustellenmanagement sowie ein breiteres Angebot im Bereich sauberer Diesel-, Hybrid- und Elektrofahrzeuge seien bessere Maßnahmen, um erhöhte Stickstoffdioxid-Konzentrationen in den Innenstädten zu senken. Im Vergleich zu Fahrverboten, die den Schadstoffausstoß nur räumlich verlagern, besäßen die meisten dieser Lösungen den Vorteil, dass sie die Emissionen in den Städten nachhaltig verringern und die Mobilität insgesamt verbessern. „Wir werden uns als Bergische IHK – in Absprache mit den betroffenen Städten Wuppertal und Solingen – verstärkt um solche Lösungen bemühen“, betont Wängler. Am Dienstag, 6. März, veranstalten die IHKs in NRW beispielsweise gemeinsam mit dem Landesverband Erneuerbare Energien den Kongress "E-Mobilität in Unternehmen und Gewerbe“ in der Villa Media in Wuppertal.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!