Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in RS

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW hat nunmehr auch die Jahresmittelwerte für die diskontinuierlich arbeitenden Messpunkte (Passivsammler) zur Feststellung der örtlichen Stickstoffdioxidkonzentration (NO2) für das Jahr 2017 veröffentlicht. Der Jahresmittelwert der Messstelle an der  Freiheitstraße beträgt danach 40 μg/m³ (Mikrogramm pro Kubikmeter pro Jahr) Luft. Der geltende Grenzwert von 40 μg/m³ wird damit erreicht aber erfreulicherweise erstmals seit dem Jahr 2008 wieder nicht überschritten. Daraus folgt, dass es in absehbarer Zeit nicht zu einer Fortschreibung des bestehenden Luftreinhalteplanes für das Gebiet der Stadt Remscheid und somit auch nicht zu einem zusätzlichen Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in der Umweltzone kommen wird.

Die Bestimmungen des Luftreinhalteplans für die Remscheider Umweltzone werden sich dadurch jedoch zunächst nicht verändern. Es sind weiterhin lediglich Fahrzeuge mit grüner Plakette zum Befahren der Umweltzone zugelassen. Eine Änderung der bestehenden Regelung ist mit der Bezirksregierung Düsseldorf zu erörtern. Es ist jedoch davon auszugehen, dass erst bei einer Stabilisierung der Messwerte auf einem Niveau signifikant unterhalb des Grenzwertes eine Aufhebung der Umweltzone erfolgen kann.

Die Bemühungen der Stadt Remscheid zur Minderung der Belastung mit Stickoxiden werden ungeachtet des aktuellen Messergebnisses selbstverständlich fortgesetzt. Nach einer technischen Umrüstung wird in Kürze die Schaltung der Ampelanlagen entlang der Freiheitstraße besser aufeinander abgestimmt sein. Damit wird es zu einer Verflüssigung des Verkehrs kommen, die eine geringere Schadstoffbelastung zur Folge haben wird. Daneben planen die Stadtwerke Remscheid GmbH eine vorgezogene Anschaffung von fünf neuen Bussen, die über die aktuellste Abgasreinigungstechnik verfügen, sowie vorhandene Dieselbusse mit modernen SCRT-Systemen zur deutlichen Stickoxidminderung nachträglich auszustatten. Diese Maßnahmen und alle anderen umfangreichen Bemühungen zur  Energieeinsparung im gesamten Stadtgebiet werden insgesamt zu einer Minderung der Stickoxidbelastung führen. Besonders zu nennen ist die derzeit in Aufstellung befindliche Mobilitätsstrategie, die  eine umweltorientierte Umgestaltung des Verkehrsaufkommens zum Ziel hat.

Landesweit liegen die Werte an 47 von insgesamt 127 Messstellen über dem zulässigen Grenzwert. Im  Vorjahr waren noch 60 Überschreitungen zu verzeichnen. Betroffen sind ausnahmslos verkehrsbelastete Bereiche. An diesem Verkehrsmessstationen zeigt sich zwar generell weiterhin ein leicht rückläufiger Trend, der jedoch insbesondere an den hochbelasteten Straßen derzeit noch zu langsam verläuft. Insbesondere die Diesel-Fahrzeuge sind nach wie vor als Hauptverursacher der hohen NO2 -Belastung anzusehen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael Heimlich am :

Bessere Luft in Remscheid? Für die Bewohner der Freiheitsstr. mag es ein sehr, sehr schwacher Trost sein, angesichts der veröffentlichten Aussage, dass seit 2008 an der einzigen Messstelle im Stadtgebiet nun erstmals ein Wert gemessen wurde der den zulässigen gesetzlichen Grenzwert für Stickstoffdioxid-Konzentration nicht überschritten hat. Für Remscheid, das sich ja gerne mit dem Aushängeschild „Großstadt“ schmückt, stellt sich die Frage, welchen Aussagewert hat eine einzige Messstelle im gesamten Stadtgebiet.Emissionen machen bekanntlich nicht an Stadtteilgrenzen halt und schon gar nicht am Straßenende. Kommt das geplante DOC in Lennep und somit c.a. 1,2 Mio PKWs jährlich durch Lennep fahrend oder stauend, wird wohl eine qualititativ belastbare Aussage zur Luftqualität in Remscheid und auch in Lennep nur mit einer weiteren zusätzlichen Messstelle in Lennep, (Vorschlag Ringstr. /Ecke Raderstr.) möglich sein. Von daher ist die Aussage „Fahrverbot für Diesel-Autos eher unwahrscheinlich“ eher spekulativer Art und ggfs. nicht den zukünftigen Entwicklungen Rechnung tragend!

Gerd Rothbrust am :

Hallo Herr Heimlich, besuchen Sie einmal die Seite „luftdaten.info“. Ich habe dir Gründer Herr Lutz und Herr Lackovic bei einer Veranstaltung von „Transformationsstadt - BürgerInnen forschen für ein Gutes Leben“ kennengelernt. „luftdaten.info“ dokumentiert im Rahmen von „Bürgerwissenschaften“ die Luftdaten in Deutschland. Jeder kann mitmachen, und jeder kann sein eigens Messgerät selbst bauen.

Markus Eschweiler am :

Hallo Herr Rothbrust, die von Ihnen angesprochenen Messgeräte zum Selbstbau und -betrieb von lufdaten.info messen nur die Feinstaubbelastung PM2,5 und PM10. Die von Herrn Heimlich angesprochene Messung von Stickstoffdioxiden kann mit diesen nicht vorgenommen werden.

Gerd Rothbrust am :

Vielen Dank für die Information Herr Eschweiler. Der von mir angesprochene Werbevortrag der Herren von luftdaten.info hörte sich vielversprechend an. Ich war interessierter, nicht betroffener Zuhörer, deshalb habe ich luftdaten.info ohne genaue Recherche empfohlen. Andererseits wäre eine Feinstaubmessung mit geringem Aufwand ein Einstieg. So könnte die Initiative gegen das DOC zumindest versuchen selbst Daten zu erheben. In Remscheid gibt es nur eine Messstation an der Laterne Freiheitstraße Nr. 140. Da wären ein paar mehr bestimmt nicht falsch. Ob es sich an der Ringstraße lohnt muss sich dann ergeben.

Michael Heimlich am :

Hallo Herr Rothbrust, ich weiß ..... Nur abgesehen von dem ergänzenden Kommentar hierzu von Herrn Eschweiler müssten diese Messergebnisse ggfs. dann auch "amtlicherseits" akzeptiert bzw. dieses entsprechend durchgesetzt werden. Ich wollte mit meinem Kommentar auch "nur" dafür sensibilisieren, dass zu diesem Thema in Remscheid Einiges im Argen liegt und mal wieder in der veröffentlichten Kommunikation hierzu nur ausgesuchte "Positiv-Nachrichten" veröffentlicht werden. Wie lässt es sich z.B. sonst erklären, dass z.B. in einer anderen bergischen Großstadt, wie Wuppertal, die über ca. das 3,25 fache an Einwohner beheimatet, 47 !!! (aktive u. passive Messstellen) betrieben werden? (siehe auch: http://www.no2-wuppertal.de/content/messstationen.html) Meine Deutung hierzu :Scheinbar besteht in der hier in Remscheid regierenden Politikerschar, zumindest in der Mehrheit, kein Interesse an Erkenntnisinteresse, Transparenz u. Aufklärung diesbezüglich.

Gerd Rothbrust am :

Hallo Herr Heimlich, generell gebe ich Ihnen Recht, aber: SOLLTEN an vielen Orten in Remscheid nicht amtliche Überschreitungen gemessen werden, so entsteht Handlungsdruck (sagen auch die Gründer von luftgaten.info). Allerdings: Es kann auch das Gegenteil bewiesen werden. Mir ist klar, dass ich an dem Ast säge, auf dem ich sitze, denn ich werde (wie die große Mehrheit der Remscheider) bestimmt meinen Benzin-Pkw nicht gegen ein Fahrrad oder E-Auto eintauschen! Was die in Remscheid regierende Politikerschar angeht: Die setzen Prioritäten! Das sieht man deutlich an den sieben Kommentaren zum Thema „CDU zog Anträge mit Drohgebärde zurück“ und ähnlichen „Theateraufführungen“.

Heinz Wäscher am :

Wo überall auf dem Gebiet der Stadt Remscheid wird denn außerhalb der einen Messstation an der Freiheitsstraße wie von wem wann und wie oft die Luftqualität jeweils über welchen Zeitraum gemessen?

Gerd Rorhbrust am :

Es wird insgesamt an vier Stellen gemessen. Zwei offizielle: aktiv/Freiheitstraße 140, inaktiv/Berufskolleg Neuenkamp. Zwei von luftdaten.info, Lennep: Bereich Poststraße/Lüttringhauser Str. und an der Kreuzung Trecknase Bereich Flurweg. Diese Standorte sind wegen der ungenauen openData-Karte nicht genauer zu beschreiben.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!