Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Sanierung von Haus Cleff mit neuem Architekten

Entsetzt über leichtfertigen Umgang mit Statik“, titelte der Waterbölles am 15. Dezember 2017, nachdem Dr. Andreas Wallbrecht, der Leiter des Historischen Zentrums, den Mitgliedern der Bezirksvertretung (BV) Alt-Remscheid die Schäden an der hölzernen Fachwerk-Konstruktion aufgezeigt hatte, die in „Haus Cleff“, dem einstigen Remscheider Heimatmuseum, dringend reparieren werden müssen. Zur Wiederherstellung einer sicheren Statik stehen insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung (100.000 Euro von der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz, 495.000 Euro an Bundes-Fördermittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und 600.000 Euro an städtischen Rücklagen). Viel zu wenig, um das Patrizier-Haus aus der Rokoko-Zeit wieder zur guten Stube der Stadt machen zu können. Er hofft deshalb auf Spenden der heimischen Industrie. Die könnte die Stadt dann wie Eigenmittel einsetzen, um so an weitere öffentliche Gelder zu kommen.

Den Vortrag von Dezember mit seinen eindringlichen Fotos vom „Pfusch am Bau“ in früheren Jahrzehnten, wo tragende Balken einfach unten abgesägt wurden, um aus zwei kleinen Zimmern ein großes machen zu können, wiederholte Wallbrecht am Dienstag in der Denkerschmette auf der Mitgliederversammlung des „Fördervereins Haus Cleff“. Eine wenig erfreuliche Nachricht spielte er herunter: Kurz nach der Sitzung der BV im Dezember habe das Remscheider Architektenbüro Sophie und Christof Welke signalisiert, die weitere Renovierung von Haus Cleff wegen Arbeitsüberlastung nicht weiter begleiten zu können. Aber, so Wallbrecht: Durch die Beauftragung eines neuen Facharchitekten entstünden keine Mehrkosten, und man habe auch schon einen gefunden.

Einen Namen nannte der Museumsleiter nicht. Und auch auf die Frage nach den Gesamtkosten des Projektes antwortete er sehr zurückhalten. Fehlen fünf Millionen oder gar zehn Millionen Euro? Da konnten die Mitglieder des Förderkreises noch so viel spekulieren - Wallbrecht verwies auf eine Sondersitzung des Kulturausschusses, die auf den 29. Mai terminiert ist. Dann soll den Ausschussmitgliedern der komplette Kostenrahmen vorgestellt werden. Wallbrecht gestern: „Haus Cleff darf kein Fass ohne Boden werden wie der Berliner Flughafen!“ Er geht davon aus, dass sich die Finanzierung der Sanierung auf mehrere Teilbeträge in den nächsten städtischen Haushaltsplänen, aufgestellt jeweils für zwei Jahre, verteilen wird. „Es kann also sein, dass die Sanierung noch zehn Jahre dauern wird!“ Sein Wunschziel sei es, es in fünf Jahren zu schaffen. „Wenn alles normal läuft...!“ Da würde ein Einbruch bei der Gewerbesteuer womöglich einen Baustellen-Stillstand bedeuten.

Saniert werden soll in einzelnen Bauabschnitten: Dach, Fassade, Innenputz, Ständerwerk etc., jeder Bauabschnitt im Etat mit der notwendigen (Förder?-)Summe hinterlegt (so hat etwa der Landschaftsverband Rheinland eine Förderung der Museumseinrichtung angekündigt). Eine Notwendigkeit und zugleich ein Vorteil der auf mehrere Etats und Jahre verteilten Arbeiten: Eine Ausschreibung der gesamten Sanierungsarbeiten müsste europaweit erfolgen; so aber lassen sich zum Beispiel Restauratoren für die Renovierung der hölzernen Verzierungen an den Außenwänden gezielt ansprechen.

Fertig für den Bauantrag und die spätere Auftragsvergabe an die Handwerker sind inzwischen die statische Ertüchtigung der Holzkonstruktion, die Prüfstatik, das Brandschutzkonzept und die Technische Gebäudeausstattung (mit Heizung, Sanitär und Strom). Ob der Bauantrag vor oder erst nach der Mai-Sitzung des Kulturausschusses gestellt werde, hänge davon ab, wie schnell die Stadt Remscheid und der neue Architekt zueinander finden werden, hieß es gestern. Das machte eine mit der Absage der Architekten Welke verbundenen Zeitverzug deutlich: Im Dezember war in der BV-Sitzung noch angekündigt worden, der Bauantrag werde „zum Jahresbeginn“ eingereicht.

Kritisch äußerte sich gestern ein Mitglied des Förderkreises zur Idee eines Cafés und eines Festzimmers (z. B. für Trauungen) in einem Obergeschoss von Haus Cleff. Denn dadurch werde die echte Ausstellungsfläche von Haus Cleff dezimiert.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Beatrice Schlieper am :

Der Förderverein wird wieder am Internationalen Museumstag (13. Mai) von 10 bis 18 Uhr teilnehmen. Wir werden unseren Pavillon zur Tödderstube umwandeln, unterstützt durch Exponate aus dem Depot. indem wir die Seitenteile mit Ansichten von Haus Cleff versehen und dort zum Töddern einladen. Außerdem gibt es Kunsthandwerkliches zu kaufen.

Chronist am :

Sollte die Sanierung von Haus Cleff tatsächlich noch länger als acht Jahre dauern, dürfte Dr. Andreas Wallbrecht die Einweihung nicht mehr als aktiver Museumsleiter erleben. Denn mit dem 65. Lebensjahr gehen Mitarbeiter/innen Stadt Remscheid üblicherweise in den Ruhestand. Der Termin 2026 lässt sich am Lebenslauf von Dr. Wallbrecht ablesen: Er wurde am 23.1.1961 Seesen im Landkreis Goslar geboren.

Lothar Kaiser am :

Wie der Kulturausschussvorsitzende Karl Heinz Humpert heute auf Nachfrage dem Waterbölles mitteilte, wird die von Museumsleiter Dr. Wallbrecht auf der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Haus Cleff angekündigte Sondersitzung des Kulturausschusses zu Haus Cleff am 29. Mai stattfindet, und zwar ab 17 Uhr im Deutschen Werkzeugmuseum.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!