Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Unterschriftenaktion für den „Blauen Mond“

Die Gaststätte Rautzenberg an der Burger Straße liegt nur einen Steinwurf vom „Blauen Mond“ entfernt bzw. dem, was davon auf dem gegenüberliegenden ALDI-Parkplatz darauf wartet, wieder zu dem bekannten Remscheider Wahrzeichen des Südbezirks montiert zu werden. Im Saal der Gaststätte traf sich in dieser Woche ein kleiner, aber engagierter Kreis von Anwohnern, die dem am 2. April 2015 wegen Sturmgefahr demontierten Stahlturm im wahrsten Sinne des Wortes die Stange halten. Wie sie und Bezirksbürgermeister Stefan Grote (SPD) verwiesen bei dem Treffen auch Jutta Heinz und der Historiker Horst A. Wessel, von 1983 bis 2008 Leiter des Mannesmann-Archivs, auf die Verpflichtung des ALDI-Konzerns als Turmeigentümers, dem Denkmalschutz Rechnung zu tragen und den Turm wiederaufzubauen. Verteilt wurde in der Sitzung der Text für eine Unterschriftenaktion. Der Waterbölles veröffentlicht ihn in nebenstehenden Kasten und würde sich wünschen, dass ihn möglichst viele Leserinnen und Leser unterschreiben und an den MannesmannHaus e.V., Prof. Dr. Horst A. Wessel, Marie-Colinet-Straße 5, 40721 Hilden, oder an die IG „Blauer Mond von Remscheid", Jutta Heinz, Sichelstraße 9, 42859 Remscheid, schicken.

Waterbölles: Zur Teilnahme an der Unterschriftenaktion klicken Sie bitte auf dieses pfd-Formular.

Resolution des Fördervereins MannesmannHaus e.V. und der Interessengemeinschaft „Blauer Mond von Remscheid"

Am 21. August 1961 leuchtete er zum ersten Mal. Er stand auf seinem 59 Meter hohen Turm aus nahtlosen Mannesmannröhren und erinnerte an das erste Stahlrohr der Welt. Das hatten die Brüder Reinhard und Max Mannesmann in der Nacht vom 20. auf den 21. August 1886, also damals vor genau 75 Jahren, etwa 100 Meter entfernt gewalzt. Es war entstanden nach dem von ihnen erfunde­nen Schrägwalzverfahren, das noch heute weltweit angewandt wird.

Der Turm mit dem MW-Zeichen -für den Produktbegriff „Mannesmannröhren" - war von überall her zu sehen und wurde rasch zur Wegmarke, zum „Blauen Mond von Remscheid". Seine Unterschutzstellung als Denkmal war nur folgerichtig. Seit dem Sturm vor fast drei Jahren und einer nicht sachgerech­ten Demontage steht der Turm ohne „Mond". Wir verlangen die Wiederherstellung des Denkmals in seiner ursprünglichen Form.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!