Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neuer Bus eine Alternative für Zug nach Köln?

Zur Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr am 28. Juni und des Rates am 5. Juli haben die Fraktionen und Gruppen von SPD, Bündnis 90/DIEGRÜNEN, FDP und W.i.R. den Antrag gestellt, die Verwaltung möge prüfen, „ob eine langfristige Anbindung der Stadt Remscheid nach Köln unter Einbeziehung der Stadt Wermelskirchen, des Rheinisch-Bergischen Kreises und des Oberbergischen Kreises möglich ist. Begründung: „Dass die Anbindung im Personennahverkehr an die beiden Metropolen Köln und Düsseldorf verbessert werden muss, ist seit langem Wunsch von Stadtspitze und Rat. Die Stadt Remscheid kämpft seit langem um Direktverbindungen in die Rheinschiene. Für pendelnde Berufstätige, deren Wohnort in Remscheid liegt, wie auch als Wirtschaftsstandort, für diejenigen, die in den umliegenden Metropolen wohnen und hier einen Arbeitsplatz haben. Zwischenzeitlich haben sich kurzfristigen Chancen auf eine Direktverbindung nach Köln über das derzeit vorhandene Schienennetz deutlich verringert. Daher sollten wir nun nach Alternativen suchen. Wir setzen uns dafür ein, dass verschiedene Betreiber-Modelle wie auch alternative Personenbeförderungsmittel, die nicht schienengebunden sind, geprüft werden. Dazu sollten die Ideen aus unserer Nachbarstadt aufgegriffen werden. Auch unsere Nachbarstädte suchen derzeit nach besseren Direktanbindungen an die Rheinschiene. Der Rat der Stadt Wermelskirchen hat einstimmig Ideen auf den Weg gebracht, um eine nicht schienengebundene Anbindung zu erreichen. Dazu hat der Rat einen umfassenden Prüfauftrag beschlossen. Dabei soll die Stadtverwaltung Wermelskirchen möglichst unterschiedlichste Verkehrsmittel andenken und Gespräche mit den Nachbarn aufgreifen. Das wäre ein erneutes gutes Zeichen für eine engere Zusammenarbeit im Bergischen.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Felix Staratschek am :

Welch eine schöne Überraschung aus der Partei, die alles, was es hier an Bahnstrecken gab, zusammen mit der FDP zerschlagen hat, während man in der Region Karlsruhe seit Ende der 80er Jahre eine Zweigstrecke nach der anderen elektrifiziert hat. Die AG Verkehr der Agenda 21 hatte immer die Bedeutung der Balkanstrecke betont, stieß damit aber bei den Mehrheiten im Rheinisch Bergischen Kreis und in Leverkusen auf taube Ohren. Nun bringt ein jüngerer CDU- Politiker aus Wermelskirchen die Bahn zurück in die Debatte. Und wie in Karlsruhe bietet sich hier eine Stadtbahn vom Friedrich Ebert Platz in Remscheid über die Balkanstrecke nach Köln an. In Wermelskirchen muss die Lücke als Straßenbahn geschlossen werden, ansonsten kann die Bahn auf eigener Trasse sehr schnell fahren. Und die Balkanstrecke war mal komplett zweigleisig, da kann im Berufsverkehr alle zehn Minuten eine Bahn fahren. Von einem Bus erwarte ich auf dieser Strecke nichts, denn der hat weder den Vorteil der eigenen Trasse noch die Chance durch Doppeltraktion große Verkehrsspitzen anzufangen. Der Umbau des Friedrich Ebert Platzes sollte umgehend zurück gestellt werden, bis man das Konzept für die Anbindung nach Köln und evt. Solingen hat. Es wäre doch fatal, wenn ein gerade erneuerter Platz für die Verlegung der Stadtbahngleise nach Köln wieder aufgerissen werden müsste. Und ökologisch ist es auch geboten den Sandverbrauch zu reduzieren und alle Kunstbauten, zu deren Errichtung viel Sand genutzt wurde, so lange wie möglich zu nutzen und bei Erneuerungen sollte immer so viel wie möglich vom Alten erhalten bleiben, wenn das Sandverbrauch einspart. Eine weitere Stadtbahn vom Remscheider Friedrich Ebert Platz nach Solingen, Graf Wilhelm Plat,z über die Müngstener Brücke könnte Remscheid und Solingen zusammen rücken lassen. Diese Bahn könnte von Köln aus bis Solingen durchfahren, das wäre auch für Pendler aus Wermelskirchen und Lennep nach Solingen sehr interessant.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!