Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ohne Geld sind Handlungsfelder keine Hilfe

Aktuellen Lehrermangel und eine defizitäre Ausstattung der OGS-Träger beklagte im Februar der  „Qualitätszirkel der Offenen Ganztagsschule in Remscheid“, ein vom Land NRW unterstütztes und von der Kommune beauftragtes Gremium zur Begleitung und Weiterentwicklung der Qualität der OGS. Der Arbeitskreis empfahl damals, an einzelnen Standorten zu untersuchen, „welche ständige personelle Mindestausstattung vorgehalten werden müsste, um die Koordination und Umsetzung von Vernetzung und Qualitätsentwicklung innerhalb und außerhalb der OGS abzusichern.“ Die Verwaltung hat den Qualitätsbericht inzwischen so zusammengefasst: Als wesentliche Handlungsfelder seien „die Bereiche Kommunikation und Kooperation, d.h. die Schaffung verbindlicher Strukturen in der Zusammenarbeit aller Beteiligten der OGS, das Thema Raumgestaltung und Lebenswelt, das sich mit den Fragen einer angemessenen Raumausstattung und sinnvollen ganztägigen Nutzungsmöglichkeiten befasst, sowie der Bereich der Entwicklung gemeinsamer Bildungsangebote von Jugendhilfe und Schule erkannt“ worden. Und inzwischen (am 14. März) habe der Qualitätszirkel Handlungsempfehlungen verabschiedet. Das klingt hoffnungsvoll.

 Diese Empfehlungen standen in der vergangenen Woche auf der Sitzung des Schulausschusses, und am 27. Juni wird die Mitteilungsvorlage auch dem Jugendhilfeausschuss zur Kenntnis gegeben. Dabei geht es auch um einen Auftrag an die Verwaltung, „notwendige Finanzmittel für eine sachgerechte Finanzierung in einer weiteren Drucksache darzustellen“. Doch darauf geht die Mitteilungsvorlage nicht konkret ein, sondern belässt es bei dem Satz „Der Verwaltungsvorstand wies darauf hin, dass die notwendigen Finanzmittel nur im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel bereitgestellt werden können, da Remscheid nach wie vor eine Stärkungspaktkommune ist.“ Merke: Ohne Moos lichts los. Es scheint also alles noch offen zu sein...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Zur nächsten Sitzung des Schulausschusses wünscht sich die Fraktion der Linken von der Verwaltung Antwort auf die Frage, ob es Möglichkeiten gebe, den Schulstandort Remscheid für GrundschullehrerInnen und Sonderpädagogen so attraktiv zu gestalten, dass die Schulen bei ihren Stellenausschreibungen damit werben könnten. Begründung: „Der Lehrermangel ist in vielen Städten NRWs bedrohlich. Auch an Remscheider Schule fehlen – wie aus der Antwort auf eine Anfrage der SPD im Landtag hervorgeht – besonders im Grund- und Förderschulbereich eine große Anzahl an ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern. Nun ist der Schulausschuss zwar nicht zuständig für die Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern. Allerdings sind hier Remscheider Schulen und damit Remscheider Kinder betroffen, gerade jene in besonderem Maße, die am Anfang ihrer Bildungskarriere stehen und/ oder spezielle Förderbedarfe aufweisen. Hierfür ist der Schulausschuss sehr wohl zuständig!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!