Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

BV Lennep deutlich gegen Karneval in der Sporthalle

Auf absehbare Zeit kann Gunther Brockmann, der Vorsitzende der Lenneper Karnevalsgesellschaft (LKG), seinen Plan ad acta legen, in der Dreifach-Sporthalle in Hackenberg Karneval zu feiern. Denn bei nur einer Gegenstimme (von Roland Kirchner von der Wählergemeinschaft W.i.R.) und keiner Enthaltung ist die Bezirksvertretung Lennep in ihrer gestrigen Sitzung dem Antrag der Verwaltung gefolgt, Karneval in der Sporthalle abzulehnen. Sie hatte ihren Beschlussvorschlag „Dem Antrag der LKG auf Nutzung der Sporthalle Hackenberg im Zeitraum 7.2. – 14.2.2018 zur Durchführung von Großveranstaltungen wird nicht zugestimmt“ in zwei Drucksachen (15/3661 und 15/4660) ausführlich begründet und war dabei von mehreren Sportvereinen unterstützt worden, darunter auch die IGR, weil sie auf Hackenberg als Spielstätte wegen des speziellen Bodens angewiesen sei; der Schwingboden in der Halle Neuenkamp erlaubt keinen Rollschuhsport.

In den vergangenen Wochen hatte der Waterbölles das Pro und Contra neben der Diskussionen in der Bezirksvertretung Lennep ausführlich beleuchtet (im Suchfeld rechts oben bei Bedarf „Hackenberg“ eingeben). Auf die Beerdigung des Karneval-Plans auf Raten ging Bezirksbürgermeister Markus Kötter gestern resigniert mit den Worten ein: „ Ein Kompromiss hätte eigentlich möglich sein müssen. Aber inzwischen sind so viele Hürden aufgebaut worden, dass wir am Ende der Verhandlungen stehen und uns entscheiden müssen!“

Roland Kirchner begründete sein Nein gegen den Beschlussvorschlag der Verwaltung damit, dass diese auf die Fragen der Fraktionen und Gruppen teilweise widersprüchlich geantwortet habe. Und die Sportvereine hätten seiner Meinung nach auf die Bedürfnisse der Karnevalisten an einem einzigen Wochenende im Jahr („ohne Hallentrödel oder Abi-Feiern“) sehr wohl Rücksicht nehmen können.

Sportdezernent Thomas Neuhaus sah dies erwartungsgemäß anders und verwies auf die Umbaukosten für die Sporthalle Hackenberg für Feiern in Höhe von mindestens 72.000 Euro. Dies sei -. Von den Bedürfnissen der Sportvereine und den rechtlichen Verpflichtungen der Stadt beim Schulsport einmal abgesehen – auch wegen der Aufrüstung der Robert-Schumacher-Straße für Brauchtumsfeiern in Höhe von 123.000 Euro nicht zu rechtfertigen. Neuhaus: „Wir können nichts versprechen, was nicht möglich ist!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!