Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Moderner und attraktiver Erlebnisort statt Teich

Zur Sitzung des Rates am 5. Juli haben die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen und die Ratsgruppen von FDP und WiR den Antrag gestellt, die Verwaltung möge auf der Basis des Konzepts zur Weiterentwicklung des Stadtparkteichs aus 2016 weitere Möglichkeiten neben der Sanierung des Stadtparkteichs zur künftigen Gestaltung der Fläche erarbeiten, die Aufwendungen für diese Maßnahmen beziffern und mögliche Förderzugänge aufzeigen. Begründung: „ Als Ergebnis einer Masterarbeit wurde die Sanierung des Stadtparkteichs einschließlich des Anschlusses der Dachflächen des Wasserbunkers auf rund 320.000 Euro beziffert (Stand: 2014/2015). Der Rat unterstützte es in der Folge durch Beschluss eines Antrags von CDU, SPD, GRÜNE, DIE LINKE, FDP und WiR am 30. Juni 2016 und später durch den Beschluss eines Integrierten Handlungskonzepts am 14. Dezember 2017, die Teichsanierung als Teil der Maßnahme „Aufwertung des Stadtparkes“ im EFRE-Programm „Grüne Infrastruktur“ zu platzieren. Leider wurde das Konzept nicht anerkannt, und zu einer Förderung der Maßnahme kam es nicht. Die Stadt Remscheid steht nunmehr vor der Aufgabe, die notwendigen Sanierungsschritte durchzuführen, ein aktualisiertes Konzept für die künftige Gestaltung der Fläche zu erstellen und die Finanzierung zu sichern. Wir wollen keine falschen Hoffnungen schüren, sondern die Planungen an dem Machbaren ausrichten. Dabei steht für uns gleichwohl die künftige Attraktivität des Bereichs im Vordergrund. Unser Anspruch sollte es sein, nicht nur in die Vergangenheit zu blicken, sondern einen modernen, attraktiven Erlebnisort für alle Generationen zu schaffen.“

In der Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid hatte die Verwaltung am 26. April 2016 Konzept für die Weiterentwicklung des Stadtparkteichs vor. Die Antragsteller dazu: „Neben der weitgehenden Wiederherstellung der ursprünglichen Teichanlage schlug die Verwaltung in ihrem Konzept außerdem die Anlage eines Felsengartens und die Anlage eines Wasserspielplatzes als weitere Möglichkeiten vor. Aus unserer Sicht können diese Optionen den Weg zu der künftigen Gestaltung der Fläche des Stadtparkteichs aufzeigen. Wir wollen den Bereich in der Weise herstellen, dass die Aufenthaltsqualität aufgewertet, aktuelle Nutzungsanforderungen berücksichtigt und ein Erholungsort für die umliegenden Quartiere geschaffen werden. Wir halten es daher nicht nur aus Sicht der Stadtfinanzen für richtig, nicht einseitig auf eine Sanierung und Restaurierung des Stadtparkteichs zu setzen.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Ich finde, es ist besser, frühzeitig offen und ehrlich mit den Bürgern zu reden, statt ihnen bei ihren Wünschen unerfüllbare Hoffnungen zu machen.

Chronist am :

"Die Ratsfraktionen von CDU, SPD und Linkspartei haben sich in einem gemeinsamen Antrag zum Erhalt des Teichs bekannt - wir wollen Wasser und keinen Felsengarten. Notfalls muss der Kämmerer das Projekt in die Finanzplanungen der Stadt aufnehmen." (Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jens Peter Nettekoven am 16. Juli in einem Interview im RGA)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!