Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kinderarmut: Noch ein Weckruf!

Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Remscheid

Angesichts der aktuell veröffentlichten Zahlen zu Kinderarmut im Keck-Atlas NRW erklärt Fritz Beinersdorf, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Remscheid: "Wie viele Weckrufe soll es eigentlich noch geben, bis die herrschende Politik das Problem der wachsenden Kinderarmut ernst nimmt? In Sonntagsreden und in Wahlkampfzeiten sind sich alle immer einig, dass was passieren muss - und genauso einig sind sie sich danach, dass sie weiter machen wie bisher. Annähernd ein Viertel aller Kinder in Remscheid zahlt mit einem Leben in Armut den Preis für eine Politik, die zuerst für das Portemonnaie der Reichen gemacht wird. DIE LINKE fordert von der Landes- und Bundesregierung, das Problem endlich ernst zu nehmen. Sie fordert ein Sofortprogramm für eine öffentlich getragene Beschäftigung mit tariflicher Bezahlung. Außerdem Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose. Weiterhin fordert sie ein Investitionsprogramm für die öffentliche Infrastruktur - das hilft der maroden Infrastruktur vor Ort und schafft Arbeitsplätze."

Beinersdorf führt weiter aus: „Was es bedeutet, dass jedes vierte Kind in Remscheid in Armut aufwächst, erleben wir hier jeden Tag, besonders in der Ferienzeit. Dass immer mehr Kindern die Mitgliedschaft in Musik- oder Sportvereinen verwehrt bleibt und das Geld oft nicht einmal mehr reicht, um sich ein Hobby zu leisten oder mit Freunden auszugehen ist eine Schande. Ich verweise hier auf eine Initiative der Remscheider LINKEN für eine kostenlose Sportvereinsmitgliedschaft für alle neu eingeschulten Kinder. Mit diesem, eigentlich bescheidenen Programm, könnte ein Anfang gemacht werden, Kindern aus armen Familien ohne bürokratische Hürden eine Mitgliedschaft in einem Sportverein zu ermöglichen. Arme Kinder werden oftmals die armen Eltern von Morgen. Dieser Kreislauf muss dringend durchbrochen werden. Wir dürfen es nicht zulassen, dass eine verlorene Generation heranwächst.

Gegen Armut hilft noch immer Geld. Wir fordern als LINKE einen Mindestlohn von zwölf Euro, das Ende des demütigenden Hartz-IV Systems und eine soziale Mindestsicherung ohne Sanktionen. Auch darf das Kindergeld nicht länger auf Hartz IV angerechnet werden. Dies hätte hier in Remscheid eine direkte, positive Wirkung für die betroffenen Familien.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!