Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Gemeinsamkeit des christlichen und muslimischen Glaubens"

Drei Remscheider Pfarrer – der evangelische Superintendent H. Demski, der katholische Dechant Th. Kaster und J. Robra, Islambeauftragter des evangelischen Kirchenkreisews Lennep – haben einen Offenen Brief geschrieben an  die Imame in Remscheid, die Vorstände der muslimischen Vereine und an alle muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die in diesen Tagen den Fastenmonat Ramadan und das Fest des Fastenbrechens begehen. Der Waterbölles dokumentiert diesen Brief nachfolgend:

„Eine für Sie besondere Zeit, geprägt durch die Erfahrungen des Verzichts und der Fülle, der intensiven Hinwendung zu Gott und der gemeinschaftlichen Verbundenheit in Glauben und Leben. Wir wünschen Ihnen zum Ramadan und zum Fest des Fastenbrechens gute Begegnungen und reiche Glaubenserfahrungen.

‚Ich habe Euch immer gesagt, dass wir die Menschen fröhlich machen müssen’ –  so war das Motto der Landgräfin Elisabeth von Thüringen, deren 800. Geburtstag in diesem Jahr vielerorts begangen wird. Christinnen und Christen erinnern sich gerne an diese Frau: In einer Zeit, in der medizinische Versorgung nur den Wohlhabenden vorbehalten war, gründete sie Krankenhäuser für die arme Bevölkerung und arbeitete dort selbst als Pflegerin. Hingabe an Gott bedeutete für sie Zuwendung zu den Menschen.

Wie schön trifft es sich, dass auch viele Muslime in diesem Jahr an einen Menschen denken, der ebenfalls vor 800 Jahren geboren ist:  Dschalal ad-Din Muhammad Rumi. Der große Mystiker und Poet aus Persien und die tatkräftige engagierte Christin aus Thüringen zeugen – bei aller Unterschiedenheit – doch von einer großen Gemeinsamkeit des christlichen und muslimischen Glaubens: nämlich dass wir unser Leben der Liebe Gottes verdanken und darum allen Menschen mit Liebe begegnen können und sollen.

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen für das Ramadanfest. Lassen Sie uns die gute Nachbarschaft, die zwischen uns besteht, fortsetzen und gemeinsam Zeichen setzen für ein friedliches, faires und respektvolles Miteinander.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!