Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Eintrittskartenregelung zu Lasten der Winzer

Wer in diesem Jahr beim Sommer- und Winzerfest der Lenneper Karnevalsgesellschaft auf den Alter Markt in der Lenneper Altstadt Wein, Sekt, Liköre und Schnäpse probieren wollte, benötigte am Freitag und am gestrigen Samstag eine Eintrittskarte zum Preis von drei Euro. Das garantierte dem Veranstalter die Einnahmen, die er braucht, um nach dem Rosenmontagszug die Straßenreinigung von 4.500 Euro bezahlen zu können. Für beide Tage standen jeweils 2.800 Eintrittskarten bereit – und wurden rege nachgefragt. Selbst noch am Freitag und Samstag an den Kontrollposten, wo die Besitzer von Eintrittskarten diese gegen Armbändchen austauschen mussten, um eingelassen zu werden.

Nachtrag von heute, 18.45 Uhr
Und wie sah es heute, ohne Eintrittskartenzwang, auf dem Sommer- und Winzerfest der Lenneper Karnevalsgesellschaft (LKG) aus? Ebenso unaufgeregt wie an den beiden Vortagen. Auf die Kritik einiger Winzer reagierte im Waterbölles-Video der LKG-Vorsitzende Gunther Brockmann – völlig unaufgeregt.

Die Zahl von 2.800 Karten hatte die Karnevalsgesellschaft mit den Ordnungsbehörden vereinbart. Auch durften die Winzer mit Rücksicht auf Flucht- und Rettungswege weniger schattenspendende Sonnenschirme aufstellen als früher. Das dürfte sich auf ihren Umsatz negativ ausgewirkt haben, gerade in den Stunden bis zum Sonnenuntergang. Vor allem aber der Umstand, dass der Kartenverkauf die rege Fluktuation früherer Winzerfeste in Lennep unmöglich machte. Keine Spur mehr von Gedränge! Es ging auf dem Alter Markt eher beschaulich zu, als der Waterbölles dort gestern gegen 18.30 Uhr  Winzer nach ihren frischen Erfahrungen  mit der neuen Eintrittsregelung befragte. Die Antworten fielen durchweg kritisch aus (siehe Waterbölles-Video).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

„Die getroffene Regelung hinsichtlich der Eintrittskarten macht es möglich, die beliebte und im öffentlichen Interesse liegende Veranstaltung in einer für alle Beteiligten sicheren und zumutbaren Weise durchzuführen. Dem Interessen der im Veranstaltungsbereich ansässigen Anwohner wurde in ausreichendem Maße Rechnung getragen. Die Belastungen der Anwohner außerhalb der eigentlichen Veranstaltungsfläche sind – unter Berücksichtigung des großen öffentlichen Interesses an der Veranstaltung und der Gewährleistung der Sicherheit der Besucher – zumutbar.“ (Zitat aus einer Mitteilungsvorlage der Verwaltung zur Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 5. September.

Lothar Kaiser am :

Daniel Pfordt (Fachdienst Bürger, Sicherheit und Ordnung) zog gestern in der Sitzung der Bezirksvertretung Lennep eine positive Bilanz des Lenneper Winzerfestes. Es sei deutlich besser planbar gewesen als in früheren Jahren – „viel entspannter!“ Klaus Grunwald (SPD) kritisierte, dass Besucher von Anliegern ohne Eintrittskarte nicht auf den Platz gelassen worden seien. Damit Gunther Brockmann, der Vorsitzende der Lenneper Karnevalsgesellschaft, darauf antworten konnte, unterbrach Markus Kötter die Sitzung. Brockmann sodann: „Mich hat vorher niemand angesprochen, sonst hätten wir das natürlich möglich gemacht!“ Er will an Eintrittskarten festhalten. Denn: „So lassen sich sie Spätbesucher nach 22 Uhr vermeiden, mit denen wir früher so manche Schwierigkeit hatten.“ Das diesjährige Weinfest habe dem Karnevalsverein 16.800 Euro brutto eingebracht, so Brockmann. Katharina Janotta (SPD) gefiel eines am Winzerfest allerdings nicht: Dass der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes den Motor seines Wagens am Straßenrand vier Stunden habe laufen lassen, offenbar, weil er auf die Klimaanlage nicht verzichten wollte.

Gunther Brockmann, 1. Vorsitzender der Lenneper Karnevalsgesellschaft e.V. am :

Im Nachgang zum Weinfest in Lennep gab es eine Besprechung mit den beteiligten Behörden. Dazu ein Auszug aus einer Mail, die soeben an die teilnehmenden Winzer versandt worden ist: “Natür-lich sollen auch die Winzer von dieser Veranstaltung profitieren. Da sich dies nach einigen Aussagen in diesem Jahr und im Vergleich zu den Vorjahren nicht so dargestellt hat, (...) haben wir mit den beteiligten Behörden eine Nachbesprechung des Festes durchgeführt und auf die „Wünsche“ der Winzer bezüglich der Personenzahl hingewiesen. Folgendes wurde in diesem Gespräch vereinbart: Weiterhin wird der Eintritt über einen Kartenverkauf geregelt. Für die Veranstaltungstage Freitag und Samstag dürfen jeweils 2.800 Karten verkauft werden. An diesen beiden Tagen besteht die Möglichkeit, dass Gäste nachrücken können, wenn Gäste, die die Veranstaltung verlassen ihr Veranstaltungsbändchen an einem der Ausgänge abgeben werden. Das "Nachrücken" erfolgt an beiden Tagen nur bis 22 Uhr. Am Samstag beginnt die Veranstaltung um 15 Uhr. Bis 17 Uhr wird kein Eintritt erhoben. Ab 17 Uhr wird durch den Sicherheitsdienst sichergestellt, dass sich nur noch Personen auf der Veranstaltungs-fläche befinden, die ein Veranstaltungsbändchen bzw. eine Eintrittskarte besitzen, die dann gegen ein Veranstaltungsbändchen ausgetauscht wird. Alle anderen Gäste müssen dann das Veranstaltungsgelände verlassen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!