Skip to content

Erfolgreiches Ausbildungsvorbereitungsjahr im BZI

Pressemitteilung des Berufsbildungszentrums der Remscheider Metall- und Elektroindustrie (BZI)

Seit 2014 gibt es im Berufsbildungszentrum der Remscheider Metall- und Elektroindustrie gGmbH (BZI) das vom Arbeitgeberverband von Remscheid und Umgebung e.V. finanzierte Ausbildungsvorbereitungsjahr „come-in job“. Die Bilanz spricht für sich: Alle 55 Absolventen, die an dem jeweils einjährigen Programm teilgenommen haben, konnten in eine Ausbildung vermittelt werden. Dabei bietet das Projekt einen Mehrwert in zweierlei Hinsicht. Junge Menschen, die es schwer haben, auf dem Ausbildungsmarkt Fuß zu fassen, erhalten eine berufliche Perspektive. Und die hiesigen Industrieunternehmen werden unterstützt, ihren Fachkräftebedarf auf lange Sicht zu decken.

Zerspanungsmechaniker, Fachkraft für Metalltechnik, Industriemechaniker oder Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik – Ausbildungsberufe, die von Industrie und Handwerk dringend besetzt werden müssen, für die aber vielfach die geeigneten Bewerber fehlen. Dabei träumen viele Jugendliche von einer gewerblich-technischen Ausbildung, weisen aber zum Zeitpunkt ihres Schulabschlusses noch nicht die notwendigen Voraussetzungen dafür auf. An dieser Stelle knüpft das Projekt „come-in-job“ an. Hauptschulabsolventen sowie Schülerinnen und Schüler mit Fachoberschulreife werden auf die Anforderungen einer Berufsausbildung in den Bereichen Metall- bzw. Elektrotechnik vorbereitet. Das umfasst das Arbeits- und Sozialverhalten genauso wie die Förderung im Berufsschulunterricht und die Unterstützung durch Werks- und Förderunterricht. Junge Leute, die Interesse an einer gewerblich-technischen Ausbildung haben, werden durch ein ausgefeiltes, durchdachtes pädagogisches Konzept erfolgreich dorthin geführt. Zum Teil gelingt es sogar, sie für anspruchsvollste gewerblich-technische Ausbildungen, wie etwa technischer Produktdesigner oder Mechatroniker, zu qualifizieren.

„Dass alle bisherigen Absolventen des ´come-in-job`-Programms im Anschluss einen Ausbildungsplatz erhalten haben, spricht für sich. Mit dem Ausbildungsvorbereitungsjahr tragen wir dazu bei, den dringend benötigten Fachkräftebedarf der Unternehmen im Gebiet des Arbeitgeberverbands von Remscheid und Umgebung zu sichern. Zudem erhalten junge Leute eine Chance, die sie ohne dieses Projekt nicht hätten“, sagt BZI-Geschäftsführer Michael Hagemann und beruft sich dabei auf die Maxime des Berufsbildungszentrums „Zukunft kann man lernen“.

Das neue Ausbildungsvorbereitungsjahr startet am 15. August, an den Anfang wird immer eine Teambuildingmaßnahme zur Gruppenfindung gesetzt. Auch für das neue Projektjahr hat der AGV von Remscheid und Umgebung e.V. wieder 15 Plätze finanziert, die alle besetzt sind. Zehn Jugendliche streben eine Ausbildung in einem Metallberuf an, fünf interessieren sich für den Elektrobereich. Unter den neuen Teilnehmern ist auch ein Flüchtling. Somit ist „come-in-job“ also auch ein gelungener Beitrag zur Integration.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!