Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Hans Jürgen Roths 50. Buch gilt Lenneper Gemeinde

Der Buchtitel.Die Zahl 50 hat für Hans Jürgen Roth, den „Pfarrer im noch tätigen Ruhestand“, gegenwärtig eine besondere Bedeutung. Zum einen, weil er seit nunmehr 50 Jahren  in Remscheid lebt. Und zum anderen, weil er gerade sein 50. Buch herausgegeben hat. Vor genau 50 Jahren wurde der junge Religionslehrer von Engelskirchen nach Remscheid versetzt. Am 2. September 1968 übernahm er am Lenneper Röntgen-Gymnasium den gesamten kath. Religionsunterricht „Das war just in der Woche, als die Bonaventura-Kirche ihren 100.sten Geburtstag feierte“, erinnerte sich der „Hergelopene" (ebenfalls seine eigenen Worte), als er vor einigen Tagen dem Waterbölles sein druckfrisches Werk übergab: „800 Jahre Gemeinde in Lennep. Von Sankt Jakobus zu Sankt Bonaventura. Ein Rückblick auf eine bewegte Geschichte“ ( siehe Umschlagbild).

Die katholische Gemeinde von Bonaventura in Lennep hatte bei ihm angefragt, ob er bereit sei, zum 150jährigen Jubiläum am 9. September 2018 ein Buch zur Geschichte der Gemeinde zu schreiben, eine Pfarrchronik. „Das war eine anspruchsvolle Aufgabe und für mich ein großes Abenteuer“, so Hans Jürgen Roth. „Zum einen war es für mich wie eine Reise in Welten, die ich zu kennen glaubte, und die dann doch mit einer Fülle von Überraschungen aufwartete. Das ließ mich ein Stück Heimat neu entdecken.“ Dabei konnte der Pfarrer und Historiker auf sein jahrzehntelang gesammeltes Material zur Geschichte Remscheids zurückgreifen, aber auch auf ein gut bestücktes Archiv der Pfarrgemeinde. Herausgekommen ist ein lesens- und sehenswertes Buch mit 150 Seiten voller Zahlen, Daten und Fakten, aber auch voller Histörchen. Und vor allem: mit vielen Fotos, die das wechselvolle Gemeindeleben über acht Jahrhunderte in den Blick rücken – von der Trennung der Konfessionen bis hin zu einem ökumenischen Miteinander. Die Vielfalt durch Gruppierungen und ihre Einrichtungen kommen darin zur Sprache sowie die Bereicherung durch Migranten und Zuwanderer. Zitat aus dem Vorwort des Herausgebers, der Katholischen Kirchengemeinde St. Bonaventura und Heilig Kreuz Remscheid Lennep und Lüttringhausen: „Mit der Baugeschichte und der Deutung der heutigen Kirche, ihrer Ausstattung und den Veränderungen als Folge des Konzils, lässt sich der über die Jahre gewachsene Bau, zumal im historischen Kontext der Zeiten, besser verstehen und tiefer erleben. Wir danken Hans Jürgen Roth für die kenntnisreiche und mühevolle Arbeit an dieser Pfarrchronik sowie allen, die ihm dabei helfend zur Seite standen.“

Öffentlich vorstellen wird Hans Jürgen Roth (Foto rechts) sein neuestes Buch am Donnerstag, 6. September, um 20 Uhr im Gemeindehaus von Bonaventura. Die heutige Pfarrkirche St. Bonaventura wurde von 1866 bis 1868 gebaut, weil ihr bisheriger Mittelpunkt, die Klosterkirche, für die wachsende Gemeinde zu klein wurde. Am Tage Maria Geburt 1868 wurde mit Weihbischof Baudri, einem ehemaligem Lenneper Pfarrer, der Sakralbau feierlich eingeweiht. Das Jubiläum gilt also dem Kirchenbau und nicht etwa der viel früher entstandenen Gemeinde.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!