Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Grüne sehen keine guten Zeiten für den Schienenverkehr

Pressemitteilung der Remscheider Grünen

Ende 2006 hat die große Koalition in Berlin die Gelder für den öffentlichen Personennahverkehr drastisch gekürzt. In NRW fehlen nun 519 Mio. Euro bis 2010. Aber auch die NRW-Landesregierung von CDU und FDP wird den Geldmangel nicht ausgleichen – das zeigt das neue ÖPNV-Gesetz. Fachleute befürchten deshalb eine Streichorgie bei Bussen und Bahnen, von der auch der Müngstener – und damit das gesamte Bergische Städtedreieck –betroffen sein könnte. Vor allem aber die RemscheiderInnen würden vom überregionalen Schienenverkehr förmlich abgeschnitten.

Damit nicht genug: auch die Bahn selber reduziert ihre Zuschüsse. Bisher wurden saftige Rabatte für die Verkehrsverbünde mit langen, verlässlichen Vertragslaufzeiten ausgeglichen. Jetzt kürzt die Bahn die Rabatte –wahrscheinlich mit dramatischen Auswirkungen auf das Angebot im Regionalverkehr. Wenn dann noch die Privatisierung der Bahn realisiert wird, befürchten viele Menschen das Schlimmste für den ÖPNV in Deutschland. Kein Wunder, dass sich die große Mehrheit der Bundesbürger gegen die Privatisierung ausspricht.

Wir möchten uns aktiv an dieser Diskussion beteiligen und laden alle Interessierten herzlich zu einer interessanten und aufschlussreichen Diskussion mit wichtigen Entscheidungsträgern von VRR und Bahn ein. Auf den Podium: Martin Husmann, Geschäftsführer des VRR, Dr. Markus Mühl, Referatsleiter ÖPNV und SPNV des Verkehrsministeriums NRW, Thorsten Siggelkow, Deutsche Bahn Regio, Leiter Geschäftsbereich Rhein-Ruhr, Lorenz Walther, Pro Bahn RV Bergisches Land e.V.,  Peter Binczek, Forum Verkehr Remscheid: Die Moderation übernimmt Oliver Keymis, MdL, Vizepräsident des Landtags NRW. Anschließend Vorführung des Films „Bahn unterm Hammer". Der Film wirbt mit dem Beispiel Schweiz für ein umfassendes Bahnsystem, das sich an den Mobilitätsbedürfnissen der Menschen orientiert. In der Schweiz war die Privatisierung der Bahn an einem Volksentscheid gescheitert. ( Anfahrt mit der Regionalbahn RB 47, der Müngstener, bis Haltepunkt SG-GrünewaldMehr Informationen unter B90/DIE GRÜNEN RS 02 19 1 /7 34 03 fraktion@gruene-remscheid.de">fraktion@gruene-remscheid.de)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Im Internet unter http:// privatisierungstoppen. deinebahn.de/ story/08/108.html kann man sich an einer digitalen Unterschriftenaktion gegen die Privatiusierungspläne der Bahn AG beteiligen.

Felix Staratschek am :

Hier läuft eine weitere Aktion zur Bahnprivatisierung: http://www.bahnopoly.de. Und den Film, den die Grünen zeigen, kann jede Gruppe für weitere Vorführungen hier bestellen: http://www. bahn-unterm-hammer.de.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!