Skip to content

Offene Geschäfte zu Biathlon und ideellem Markt

Zur Sitzung am 28, August liegt der Bezirksvertretung Alt-Remscheid der Antrag des Marketingrates Innenstadt e.V. vor, für den 2. Dezember einen „verkaufsoffenen Sonntag“ zu genehmigen. Der Antrag wird von der Stadtverwaltung befürwortet. Denn die Ladenöffnung finde „jeweils in räumlicher Nähe, am selben Tag und zur selben Zeit“ wie die „Offene Bergische Biathlon-Meisterschaften“ statt. Diese 1. Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft in Remscheid plant der Marketingrat mit mindestens 30 bis 40 Staffeln von je vier Personen geplant. Zur Teilnahme einladen will der Veranstalter neben den Schulen auch alle Remscheider Unternehmen. Für diese beträgt die Staffelgebühr 100 €. Als Preis winkt den Siegern des Einzelwettbewerbs und der Staffel ein Wochenende im Trainingscamp in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding unter Anleitung des Olympiasiegers Fritz Fischer. Auch ein „Prominenten-Schießen“ für Personen des öffentlichen Lebens aus Remscheid, Solingen und Wuppertal, darunter die Oberbürgermeister der Städte, ist geplant. Der Reinerlös aus den Startgeldern soll dem Christlichen Hospiz Bergisches Land zugutekommen.

Parallel zu den 1. Bergischen Biathlon-Meisterschaften Meisterschaften ist für den 1. und 2. Dezember 2018 ein ideeller Weihnachtsmarkt auf der Alleestraße geplant, der über das gesamte Wochenende - bei Öffnung des Allee-Centers - das Weihnachtsdorf auf dem Rathausplatz erweitern bzw. ergänzen soll. Im Antrag von Ralf Wieber vom Marketingrat heißt es zum Ideellen Weihnachtsmarkt: „Es ist geplant, caritative Einrichtungen einzuladen, die z. B. handwerkliche / selbst hergestellte Produkte verkaufen oder ihre Einrichtungen und auch die damit verbundenen Programme vorstellen können. (...) Einen weiteren Höhepunkt ... bildet am 2. Dezember ein großes Kinder-und Familienfest auf dem Remscheider Weihnachtsmarkt, im Allee-Center und auf der angrenzenden Alleestraße. Dazu gibt es am Sonntag (3. Dezember) den ganzen Tag über eintrittsfreie Zeiten auf der Eisbahn. (...)Zahlreiche Walk-Acts (Engel, Nikolaus, Schneekönigin) sind am 02. Dezember durchgängig von 13 bis 18 Uhr vor allem auf der Alleestraße unterwegs.“

So kurz nach dem Monatsende, an dem allgemein das so genannte Weihnachtsgeld gezahlt wird, rechne der Betreiber des Weihnachtsmarktes auf dem Rathausplatz nach eigenen Angaben für den 2. Dezember mit etwa 15.000 bis 20.000 Besuchern, schreibt Wieber in seinem Antrag weiter. „Diese Prognose werde dadurch gestärkt, dann dort Waren zu erwerben seien, die im Handel nicht erhältlich sind.“ Der verkaufsoffene Sonntag anlässlich des Familienfestes sei ein wesentliches Element zum Erhalt der Multifunktionalität und der Steigerung der Erlebnis- und Aufenthaltsqualität in der Remscheider Innenstadt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Die Bezirksvertretung Alt-Remscheid stimmte dem verkaufsoffenen Sonntag heute zu. Allerdings werden er voraussichtlich nicht mit einem ideellen Weihanchtsmarkt vernbunden sein, kündigte Ralf Wieber (Marketingrat) in der Soitzung an. Weil man Versnstaltern ähnlicher Märkte an diesem Tag nicht in die Quere kommen wolle. Zuvor hatte die Verwalktung die Beschlussvorlage dahingehend geändert, dass es Lebensmittelverkauf von diesem Sonntag ausgeklammert ist.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!