Skip to content

Gourmetmeile war nichts für Feinschmecker

„Food“-Verkäufer kritisierten fehlende Sitzgelegenheiten, titelte der Waterbölles am 2. Juli Beschwert hatten sich die  „Street Food“-Anbieter auf der oberen Alleestraße, um die diesmal die EssKULTour 2018 ausgeweitet worden war. Im nächsten Jahr wieder auf die Alleestraße? Das schloss ein Händler aus Köln nachdrücklich aus. Und nun der zweite Fehlschlag: Die „Gourmetmeile“ auf der Alleestraße! Diesmal kam die Kritik von den Passanten. Das Angebot sei zu dürftig gewesen, heißt es. Ist hier gegen den Grundsatz „Klasse statt Masse“ verstoßen worden? Danach sieht es in der Tat aus. Bezirksbürgermeister Otto Mähler (Foto) bemerkte gegenüber dem Waterbölles, er habe auf dieser „Meile“ nichts gefunden, was auch nur annähernd feinschmeckerisch gewesen sei. Dabei komme „Gourmet“ doch aus dem Französischen und  bezeichnet einen Feinschmecker, einen sachkundiger Genießer raffinierter Speisen und Getränke (im Gegensatz zum Gourmand, dem „Vielfraß“). Für Otto Mähler ist jedenfalls nach seinem Gang durch die Fußgängerzone mit den diversen Essensanbietern klar: „Mit derlei Veranstaltungen machen wir die wirklich guten Veranstaltungen schlecht. Hier lagen die Ankündigung und die Wirklichkeit meilenweit auseinander. Vielleicht sollte man vorher mal schauen, was dort geboten werden soll und dann lieber die Finger davon lassen.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!