Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Runder Tisch 50+" mit Ehrenamtlichen aus 48 Institutionen

Die Sprecher des Runden Tisches 50+: Tassilo Mesenhöller, Lydia Schwertner und Axel Mersmann. Foto: Lothar KaiserDie Lebensqualität älterer Mitbürger zu erhalten und zu verbessern, hat sich in Remscheid der „Runde Tisch 50+“ zum Ziel gesetzt, die im März dieses Jahres ins Leben gerufen wurde. Mitglieder des "Runden Tisch 50+" sind insgesamt 48 Vertreter von Verbänden, Initiativen, Organisationen, Vereinen, Religionsgemeinschaften, Wohnungsgesellschaften, Polizei, DGB, Parteien/Fraktionen, Stadtteilkonferenzen, Seniorentagesstätten, Migrationsausschuss, Sozialausschuss, Schwerbehindertenvertretung, Behindertenbeirat, Seniorenbeirat und der Stadtverwaltung (siehe Anhang) - Ehrenamtliche, die sich mit dieser Stadt identifizieren, die sich einmischen wollen, um sie attraktiv zu halten. Wohl wissend, dass die Bevölkerung Remscheids „älter, kleiner und bunter“ wird, so heute Sozialdezernent Burkhard Mast-Weisz auf einer Pressekonferenz im Rathaus, sprach er von einem „spannenden Prozess“ und zeigte sich erfreut über erste konkrete Projekte. Sie wurden in verschiedenen Arbeitskreisen entwickelt - im Sinne einer quartierbezogenen („überschaubaren“) Seniorenarbeit. „Da brauchte das Rad nicht neu erfunden zu werden“, betonte der Sozialdezernent. „Da kommt es darauf an, vorhandene, 'starke' Angebote zu koordinieren oder zusammenzufassen." Konkret: Im Internet wird sich künftig ein „Allgemeiner Wegweiser für Remscheider Senioren“ finden mit Angaben zu den unterschiedlichsten Beratungsstellen. Um diesen Ratgeber auch in gedruckter Form für all jene Senioren vorlegen zu können, die sich an das Internet noch nicht herangetraut haben, sucht der „Runde Tisch 50+“ derzeit noch Sponsoren.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels entwickelt die Stadt Remscheid derzeit eine Agenda für die älteren Generationen als eines von drei integrierten Handlungskonzepten (die beiden anderen Schwerpunkte sind Familienfreundlichkeit und Integration). Die Agenda für die älteren Generationen hat das Ziel,

  • die Lebensqualität der älteren Menschen zu verbessern sowie
  • deren gesellschaftliche Potentiale zu aktivieren.

Inzwischen haben sich die Mitglieder des „Runden Tisches 50+" eine verbindliche Geschäftsordnung gegeben. Darin heißt es: „Die Zusammensetzung des „Runden Tisches 50+" erfolgt nach dem Delegationsprinzip. Vereine und Initiativen bilden Arbeitsgemeinschaften, die ihre Vertretung am „Runden Tisch 50+" wahrnehmen.“ Folgende Leitzielen wurden festgeschrieben:

  • Älteren Menschen ist ein umfassender Zugang zu allen Informationen, die ihre Lebenssituation positiv gestalten können, zu eröffnen. Hiezu sind insbesondere die Bereiche Kultur und Bildung, Sport und Freizeit sowie Gesundheit und Sicherheit als Inhalte der Informationsvermittlung aufzugreifen.
  • Die Kommunikation und Begegnung zwischen älteren Menschen und mit ihnen ist zu fördern. Das bedeutet auch, neue Formen des Miteinanders von Jung und Alt zu finden.
  • Bürgerschaftliches Engagement in Form ehrenamtlicher Tätigkeit ist quartiersbezogen zu entwickeln.
  • Geeignete Wohnformen und eine bedarfsgerechte Infrastruktur in den Stadtteilen soll älteren Menschen ein Verbleiben in der eigenen Häuslichkeit und ein selbstbestimmtes Leben für eine möglichst lange Zeit gewährleisten.

Der „Runde Tisch  50+“ hat drei Sprecher gewählt: Lydia Schwertner, Verbraucherberatung Remscheid, Tassilo Mesenhöller, AWO Remscheid / AGW Remscheid, und Pfarrer Axel Mersmann, Stadtteilkonferenz Hohenhagen. Ihre Aufgabe ist es, die Arbeit des „Runden Tisches“ zu steuern und zu koordinieren sowie die Arbeitsergebnisse gegenüber der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Axel Mersamann: „Als das Geld noch floss, konnte man nebeneinander arbeiten. Heute, wo das nicxht mehr so ist, muss enger zusammengearbeitet werden!“

Zu verschiedenen gemeinsam erarbeiteten Themenfeldern hat der „Runde Tisch 50+“ Arbeitsgruppen gebildet. Dort wurden bislang folgenden Projekte angesprochen bzw. erarbeitet:

AG Ehrenamt/ bürgerschaftliches Engagement

  • Überlegungen zur Umsetzung einer trägerübergreifenden Freiwilligenagentur / Ehrenamtsbörse nach dem Vorbild der Leverkusener LUPE; Konzeption wird derzeit erarbeitet
  • Durchführung eines Workshops zur Organisation und zur Förderung des Eh­renamtes
  • Entwicklung von Standards für das Ehrenamt in Remscheid

AG Information / Begegnung /Vernetzung

  • Idee eines (regelmäßig erscheinenden) allgemeinen Wegweisers bzw. einer Veröffentlichung in gedruckter Form sowie zusätzlich im Internet über sämtliche Angebote / Hilfen für ältere Menschen in Remscheid (Bereiche Kultur, Freizeit, Sport, Reisen, Gesundheit; Recht, Geld etc.); Konzeption wird derzeit erarbeitet
  • Überlegungen zur Schaffung von „Begegnungs- und Beratungszentren" in allen vier Stadtbezirken mit umfangreichem Angebot als Ergänzung zu den bestehenden Seniorentreffs nach dem Vorbild der Stadt Duisburg; Konzeption wird derzeit erarbeitet

AG Wohnen / Wohnformen

  • Erstellung eines gemeinsamen Informationsflyers von Wohnberatung (FB 51) und Wohnungsbauförderung (FB 61) über mögliche Hilfen und Förderungen von Umbau- und Anpassungsmaßnahmen
  • Erarbeitung einer Konzeption zur Umsetzung einer Wohnungstauschbörse
  • Zusammenfassung der Hilfen für ältere Menschen auf einer Website

Das Themenfeld „Mobilität / ÖPNV" wird bereits erfolgreich durch den ebenfalls am Runden Tisch vertretenen Behindertenbeirat bearbeitet, dessen Berichte und Ergebnisse in den Sitzungen des „Runden Tisches 50+" vorgestellt werden. Daneben ist der Bereich Mobilität Bestandteil der AG Wohnen / Wohnformen und wird dort angesprochen. Das Themenfeld „Arbeit / Einkommenssicherung" wird weiterhin im Beirat der ARGE zusammen mit dem Arbeitgeberverband sowie der Kreishandwerkerschaft behandelt. Das Themenfeld „Migration" ist ein Querschnittsthema in allen Arbeitsgruppen.

Anhang:

Mitglieder des „Runden Tisches 50+" sind jeweils ein Vertreter von

  • "Die Schlawiner e.V."
  • Alevitische Gemeinde Deutschland
  • Arbeiterwohlfahrt
  • ARGE Remscheid
  • Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Wohnen
  •  Behindertenbeirat
  • Caritasverband Remscheid
  •  Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
  •  Deutsches Rotes Kreuz
  • ANLAGE:
  • Mitglieder des „Runden Tisches 50+" (jeweils 1 Vertreter):
  • Die Schlawiner e.V.
  • Alevitische Gemeinde Deutschland
  • Arbeiterwohlfahrt
  • ARGE Remscheid
  • Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Wohnen
  • Behindertenbeirat
  • Caritasverband Remscheid
  • Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • DGB, Region Bergisch-Land
  • Dekanatsrat der Katholiken in Remscheid, Stadtdechant
  • Diakonisches Werk
  • Evangelischer Kirchenkreis Lennep, Superintendent
  • EWR Remscheid, Verkehrsbetriebe
  • Friedrich-Spee-Akademie Remscheid
  • Gemeinsam statt einsam, Mobile Dienste e.V.
  • GEWAG Wohnungsaktiengesellschaft
  • LEG Wohnen Remscheid GmbH
  • Migrationsausschuss
  • Polizei-Inspektion Remscheid
  • Projekt 50 e.V., OV Remscheid
  • Ratsfraktionen der politischen Parteien, jeweils 1 Vertreter
  • Remscheider Blindenverein
  • Schwerbehindertenvertretung der Stadt Remscheid
  • Seniorenbeirat
  • Seniorentagesstätten der Stadt Remscheid, je 1 Vertreter aus den 4 Stadtbe­zirken
  • Seniorenunion der CDU
  • SPD Unterbezirk Remscheid, AG 60 plus
  • Sportbund Remscheid e.V.
  • Stadt Remscheid, je 1 Vertreter der einzelnen Dezernate
  • Stadtteil e.V. Honsberg
  • Stadtteilkonferenz Lüttringhausen
  • Stadtteilbüro Rosenhügel
  • Stadtteilkonferenz Hasenberg
  • Stadtteilkonferenz Hohenhagen
  • Türkisch Islamische Gemeinde e.V.(D.I.T.I.B.)
  • Türkischer Senioren-Solidaritätsverein
  • Verbraucherberatung Remscheid

Trackbacks

Waterbölles am : Auch ältere Migranten brauchen Wohn- und Pflegeberatung

Vorschau anzeigen
Jeder vierte Remscheider Bürger hat einen Migrationshintergrund. Und fast die Hälfte aller in Remscheid geborenen Kinder stammt aus Migrantenfamilien. Viele Großväter und Urgroßväter dieser Kinder kamen als junge Gastarbeiter nach Deutschland. Heute sind

Waterbölles am : Ehrenamtsbörse und Angebotspalette häuslicher Dienste

Vorschau anzeigen
Am 11. Oktober 2007 hatte der Waterbölles ausführlich über den „Runden Tisch 50+“ mit ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen aus 48 Institutionen berichtet. Sie hatten damals gerade – als Zuarbeiter für den städtischen Seniorenbeirat - ihre Arbeit aufgenommen m

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!