Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kunstmäzen Dr. Walter Spelsberg ist tot

Dr. Walter Spelsberg. Foto: Reinhard UlbrichWie heute bekannt wurde, ist am Freitag der Remscheider Unternehmer und Kunstmäzen Dr. Walter Spelsberg verstorben. Seinen 90. Geburtstag hatte er noch im Kreise seiner Familie, Freunde und Mitarbeiter feiern können. Harald Lux, Vorsitzender der Remscheider Orchesterfreunde:  „Wir haben den Gründer und Vorsitzenden des Beirats der Remscheider Orchesterfreunde verloren. Ohne ihn gäbe es die Bergischen Symphoniker nicht. Nicht nur hat er über die Remscheider Orchesterfreunde unser Orchester maßgeblich unterstützt, sondern war auch Ideengeber und kritischer Begleiter unseres Freundeskreises. Er war gleichzeitig ein erfolgreicher Unternehmer. Für mich war er ein rotarischer Freund, den ich hoch geschätzt habe. Wir haben einen großartigen Menschen, einen Mäzen, vor allem aber einen guten Freund verloren. Wir werden ihn nicht vergessen.“

Wegen seiner Verdienste um die Remscheider Kultur hatte die Remscheider SPD beim Neujahrsempfang am 28. Januar geehrt ("Stolz auf Remscheid"). In seiner Laudatio ging Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz auf Spelsbergs Leben ein, über das dieser vor vielen Jahren selbst einmal vor den Rotariern berichtet hatte: „Es ist das Dokument eines Mannes, der in der Stadt Remscheid tief verwurzelt ist, und gleichzeitig ein berührendes Dokument eines Mannes, der vieles erlebt hat und gekennzeichnet ist von einer zutiefst demokratischen Einstellung.“

Noch keine 17 Jahre alt, war Spelsberg von den Nazis zum Kriegsdienst eingezogen worden und bei Kriegsende in amerikanische Kriegsgefangenschaft geraten. Daraus wurde er entlassen, weil er glaubhaft vorgeben konnte, Landwirt zu sein. Eigentlich hatte er Musiker werden wollen. Schon in der Schule sang er und spielte Geige, führte in der EMA 1938 als Mitglied im Schulchor den Messias auf. Also in einer Zeit, in der die Verfolgung von Juden, Kommunisten, Sozialdemokraten und engagierten Christen längst an der Tagesordnung war. „Da bedurfte es sehr viel Mut, in Anwesenheit von Zuhörern in braunen Uniformen die befreiende Botschaft des Evangeliums vorzutragen“, betonte der OB beim Neujahrsempfang der SPD.

Die Karriere als Musiker scheiterte am Veto des Vaters. Also blieb Walter Spelsberg im elterlichen Handwerksunternehmen, dessen Wurzeln bis zum 30-jährigen Krieg (1618 bis 1648) zurückreichen. Sein Vater weihte ihn in die Feinformschmiede-Arbeit ein. Sein Weg in das Studium der Betriebswirtschaft musste er sich durch Semesterferienarbeit selbst finanzieren. 1954 schloss er es ab, 1956 promovierte er in Innsbruck.

Und immer wieder Musik. Mit Studenten der Musikhochschule, mit der Remscheider Kantorei. Dort lernte Spelsberg auch seine Frau Ursula Dohrmann kennen. Nach zwei Jahren Tätigkeit bei einem Solinger Wirtschaftsprüfer trat er am 1. April 1959 in das Unternehmen ein und übernahm schon drei Jahre später die Gesamtverantwortung. Zum traditionellen Straßen- und Tiefbau gesellten sich weitere Tätigkeitsfelder – Hoch- und Ingenieurbau, Industriebau und Baustoffproduktion. Berufliche Erfolge in einem Familienunternehmen, das von Schicksalsschlägen nicht verschont blieb: Seine Frau Ursula starb 2001, sein Sohn Peter 2013. „Er hat vieles erreicht, er hat aber auch viel tragen müssen. Er ist ein sehr bescheidener und dankbarer Mensch mit viel Gottvertrauen. Er tut vieles im Stillen, erwartet keinen Dank, zu unterstützen scheint sein Anliegen zu sein“, so der OB damals in seiner Laudatio.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Stadt Remscheid am :

Stadt Remscheid trauert um Dr. Walter Spelsberg – Persönliche Worte von Oberbürgermeister Mast-Weisz: „Mit Trauer und Bestürzung habe ich erfahren, dass Herr Dr. Walter Spelsberg in der vorigen Woche im gesegneten Alter von 90 Jahren verstorben ist. Dr. Walter Spelsberg ist seit über 60 Jahren in der Remscheider Stadtgesellschaft und darüber hinaus fest verankert. Nachdem er 1962 nach dem Tod seines Schwiegervaters Paul Dohrmann die unternehmerische Verantwortung im Familienunternehmen übernommen hatte, baute er die Firma kontinuierlich weiter aus und machte sie zu einem der erfolgreichsten Bauunternehmen des Bergischen Landes. Er war ein erfolgreicher Unternehmer, der die Firma Dohrmann geführt, verantwortet und weiterentwickelt hat, der mit dem Erreichten nie zufrieden war, der immer auch danach gefragt und gehandelt hat, wie denn auf der Basis des Erreichten Weiterentwicklungen möglich sind. Und diese hat er auch umgesetzt. Mit der Realisierung zahlreicher Hoch- und Tiefbauprojekten in und außerhalb Remscheids hat die Dohrmann Unternehmensgruppe seit vielen Jahrzehnten die bauliche Infrastruktur nachhaltig verändert und geprägt. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Tagesgeschäft im Jahr 2003 hat Dr. Walter Spelsberg dem Unternehmen als erfahrender Berater zur Seite gestanden und wertvolle Impulse gegeben. Neben seiner verdienstvollen Tätigkeit als Unternehmer ist Dr. Walter Spelsberg als unermüdlicher und großherziger Förderer der Kultur allen Remscheiderinnen und Remscheidern ein fester Begriff. Er war ein der Kultur sehr verbundener Mensch. Seine Musikerkarriere war ihm nicht vergönnt. Seine Liebe zur Musik war ungebrochen. 1982 war er einer der Mitbegründer der Remscheider Orchesterfreunde. 25 Jahre lang hat er als Vorsitzender den Verein geleitet und war bis zuletzt als aktives Mitglied ein wertvoller und engagierte Unterstützer. Er hat sich in den 90-er Jahren sehr für den Erhalt des Remscheider Orchesters eingesetzt. Die in den vergangenen Jahren geführte Diskussion um die Bergischen Symphoniker, in die das Remscheider Orchester ja zum Glück aufgegangen ist, müssen ihm in den Ohren mahnend geklingelt haben. Schon wieder eine Grundsatzdiskussion um ein Markenzeichen einer Großstadt. Müssen wir uns wieder klein machen, wollen wir tatsächlich auf ein so bedeutendes Stück Bergischer und damit Remscheider Kultur verzichten? Seine Antwort: Nein. Er war Unterstützer des Orchesters, er war einer der maßgeblichen Gründer und Unterstützer der Orchesterfreunde; er war häufig im Theater oder bei anderen kulturellen Veranstaltungen anzutreffen. Ohne sein Engagement hätten viele wunderbare Kulturveranstaltungen und Projekte nicht stattfinden können. Er war dieser Stadt sehr verbunden. Er hing an ihr, verschloss aber gerade deswegen nicht die Augen vor Entwicklungen, die ihm nicht gefielen. Er fragte mehrfach, ob die Stadt heute anders aussehen würde, wenn sich die Bürgerschaft frühzeitig eingebracht hätte, wenn Politik und Bürgerschaft frühzeitig zu einem gemeinsamen Konsens gefunden hätten. Wir sollten seine Frage ernst nehmen. Viele unserer Entscheidungen wirken sehr lange nach. Umso wichtiger ist es, sie mit breitem politischem Konsens zu treffen und die Bürgerschaft – wo immer es geht – einzubinden. Das ersetzt nicht die eigene Verantwortung eines und einer jeden im Rat, in den Bezirksvertretungen und in den Ausschüssen und Beiräten. Sie muss aber erklärbar und nachvollziehbar sein. Dr. Walter Spelsberg hat vieles erreicht, er hat aber auch viel tragen müssen. Als Jugendlicher eingezogen und in der Gefangenschaft, sein Studium selbst verdient, früh in der Verantwortung für ein Unternehmen, der schmerzliche Verlust von Sohn und Frau. Und dennoch: Er war ein sehr bescheidener und dankbarer Mensch mit viel Gottvertrauen. Er tat vieles im Stillen, erwartete keinen Dank, zu unterstützen war sein Anliegen. Unsere Stadt war sein Anliegen. Mit Dr. Walter Spelsberg verliert Remscheid einen großartigen Bürger und Mäzen. Ich trauere mit seiner Familie, seinen Freunden und Angehörigen.“ (Pressemitteilung von heute, 17.30 Uhr)

SPD-Unterbezirk Remscheid am :

Wir erhielten die traurige Nachricht, dass Dr. Walter Spelsberg, Inhaber der Bauunternehmung DOHRMANN und Träger des von der Remscheider SPD gestifteten Preises „Stolz auf Remscheid“, vor einigen Tagen verstorben ist. Hierüber sind wir tief betroffen und sprechen der Familie unsere tief empfundene Anteilnahme aus. Dr. Walter Spelsberg war im wahrsten Sinne des Wortes eine vorbildliche wie prägende Persönlichkeit unserer Heimatstadt Remscheid –sowohl als Mensch wie auch als Unternehmer. Uns ist selten eine Persönlichkeit begegnet, die von so tiefer Integrität und Verantwortungsbereitschaft geprägt war. Als wir – die Remscheider SPD – im Herbst vergangenen Jahres vor der Frage standen, wem wir den diesjährigen Preis „Stolz auf Remscheid“ antragen sollen, fiel unsere Wahl unisono auf Dr. Walter Spelsberg. Die Auszeichnung galt einer Person, die sich als Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender der Orchesterfreunde um die Förderung der Remscheider Kulturlandschaft verdient gemacht hat. Ferner fiel die Wahl auf eine Person, die durch seine von persönlicher Ethik geprägte menschenorientierte Unternehmensführung den Ruf einer vorbildlichen Unternehmerpersönlichkeit genoss. Dabei stellte Dr. Spelsberg sich und seine Person nicht in den Mittelpunkt. Menschen, die ihm begegneten, schätzten seine angenehme und bescheidene Art. Der Verleihung des Preises „Stolz auf Remscheid“ an Dr. Spelsberg beim Neujahrsempfang der Remscheider SPD im Januar dieses Jahres haben zahlreiche Menschen aus der Remscheider Stadtgesellschaft beigewohnt. Die Hochachtung – man kann ohne Übertreibung auch von Zuneigung sprechen - die sich der Mensch und Unternehmer Dr. Walter Spelsberg in mehreren Jahrzehnten des Wirkens in unserer Heimatstadt erworben hat, war bei den Anwesenden im wahrsten Sinne des Wortes allgegenwärtig. Dr. Walter Spelsberg gehörte zu Remscheid. Unsere Stadt verliert mit seinem Tod eine vorbildliche Persönlichkeit. Wir werden unseren Teil dazu beitragen, dass er in unserer Stadt gegenwärtig bleibt. Als wir – die Remscheider SPD – im Herbst vergangenen Jahres vor der Frage standen, wem wir den diesjährigen Preis „Stolz auf Remscheid“ antragen sollen, fiel unsere Wahl unisono auf Dr. Walter Spelsberg. Die Auszeichnung galt einer Person, die sich als Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender der Orchesterfreunde um die Förderung der Remscheider Kulturlandschaft verdient gemacht hat. Ferner fiel die Wahl auf eine Person, die durch seine von persönlicher Ethik geprägte menschenorientierte Unternehmensführung den Ruf einer vorbildlichen Unternehmerpersönlichkeit genoss. Dabei stellte Dr. Spelsberg sich und seine Person nicht in den Mittelpunkt. Menschen, die ihm begegneten, schätzten seine angenehme und bescheidene Art. Der Verleihung des Preises „Stolz auf Remscheid“ an Dr. Spelsberg beim Neujahrsempfang der Remscheider SPD im Januar dieses Jahres haben zahlreiche Menschen aus der Remscheider Stadtgesellschaft beigewohnt. Die Hochachtung – man kann ohne Übertreibung auch von Zuneigung sprechen - die sich der Mensch und Unternehmer Dr. Walter Spelsberg in mehreren Jahrzehnten des Wirkens in unserer Heimatstadt erworben hat, war bei den Anwesenden im wahrsten Sinne des Wortes allgegenwärtig. Dr. Walter Spelsberg gehörte zu Remscheid. Unsere Stadt verliert mit seinem Tod eine vorbildliche Persönlichkeit. Wir werden unseren Teil dazu beitragen, dass er in unserer Stadt gegenwärtig bleibt. (Pressemitteilung von heute, 18.32 Uhr)

Horst Kläuser am :

Walter Spelsberg war einer der ganz großen Remscheider. Die Zeitalter der Gönner und Mäzene scheint vorbei, doch einige von ihnen leben, oft unerkannt unter uns. Walter Spelsberg war einer von ihnen. Eher still und klug als Persönlichkeit, großherzig und witzig als Mensch. Ein erfolgreicher Unternehmer im Wortsinne, der bis ins hohe Alter seine Firma Dohrmann, vor allem aber die Mitarbeiter, die oft Jahrzehnte dabei waren, nicht nur nie aus den Augen verloren hatte, sondern im Herzen trug. Dass ausgerechnet die SPD, die vielleicht nicht mal "seine" Partei war, erkannte, was für ein großer Bürger er war und ihn ehrte, beweist, dass die, die davon verstehen, begreifen, welchen Menschen Remscheid verloren hat. Was für ein Mann! Ich habe mit Walter Spelsberg einen persönlichen, väterlichen Freund verloren, der mich oft - auch im Rotary Club - an die Hand genommen hat, Ratschläge gab, die nachher wirkten, als hätte ich sie mir selbst ausgedacht. Nicht drängend, sondern leise mahnend, ausgleichend, aber klar und verständnisvoll im Urteil. Er hat die Bergischen Symphoniker nicht nur gerettet, fehlte bei keinem ihrer Konzerte, sondern er bewies auch die eigene Musikalität. Mit grandiosen, kleinen Hauskonzerten zeigte er, dass die Kultur der Musik zum Alltag und zum Leben gehört, wie der Asphalt und der Beton zum Straßenbau. Er vermählte in seiner Person das Gute und das Wegweisende. Sehr viele solcher Menschen habe ich in meinem Leben nicht kennengelernt. Walter Spelsberg war ein Vorbild, bleibt es und eine leuchtende Antwort auf die Frage Kennedys, was man für sein Land (seine Stadt) tun könne. Danke, liebe Walter, ich verneige mich vor Dir!

Ursula Wilberg am :

Im letzten Jahr hatte ich das Vergnügen, Herrn Dr. Spelsberg persönlich kennenlernen zu dürfen. Mit dem SPD-Bundestagskandidaten Ingo Schäfer durfte ich an einem Besuch der Firma Dohrmann teilnehmen. Der Empfang war überwältigend, die Diskussion äußerst fruchtbar. Als Herr Dr. Spelsberg den Ehrenpreis der SPD "Stolz auf Remscheid" erhielt, erzählte er mir Dinge aus der städtebaulichen Geschichte Remscheids und aus seinem Leben. Ich bin dankbar für dieses Zusammentreffen. Meine Hochachtung für sein Lebenswerk.

Wolfgang Luge, Remscheider Orchesterfreude am :

Das Archiv der Stadt Remscheid hat die Vereinskorrespondenz des langjährigen Vorsitzenden der Remscheider Orchesterfreunde Dr. Walter Spelsberg übernommen. Interessierten Remscheider Bürgerinnen und Bürgern steht damit ab sofort eine Fundgrube zum „Wirken dieses Fördervereins“ zur Verfügung. Der Zeitraum umfasst die Jahre von 1982 – 2017 und gibt Einblicke in die umfangreiche ideelle und materielle Begleitung des Orchesters durch den Förderverein.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!