Skip to content

Zwei Flüchtlinge am Herd der Tagespflege

Das Sprichwort „Andere Länder, andere Sitten" spielte im August  im Fachbereich Seniorendienste des Caritasverbandes Remscheid e.V. an der Blumenstraße eine große Rolle. Denn mit „Andere Länder, andere Sitten" war in der dortigen Seniorentagespflege ein besonderes Beschäftigungsangebot überschrieben, das den älteren Menschen verschiedenste Themen aus Kultur und Religion nähergebracht – u.a. auch beim gemeinsamen Kochen mit Yusuf Abdi Hakim Ali aus Somalia und Houssam Aldin Ameeroah aus Syrien. Die beiden Flüchtlingen, die unabhängig voneinander das Glück hatten, ihr gefährliche Flucht über das Mittelmeer zu überleben, kamen als Praktikanten zur Caritas, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern.

In den Caritas-Tagespflege verbringen ältere Menschen gemeinsam den Tag in Gesellschaft. Durch diese individuellen Betreuung der pflegebedürftigen, überwiegend demenziell erkrankten Menschen entlastet die Caritas pflegende Angehörige und ermöglicht zugleich den Verbleib der Senioren und Seniorinnen in den eigenen, vertrauten vier Wände. Ihnen erzählte Yusuf Abdi Hakim Ali in der vergangenen Woche aus seiner Heimat Somalia, über die dortige Kultur und Ernährung. Gemeinsam wurde „Canjeero" gegessen, ein somalisches Brot mit Marmelade. Und anschließend somalische Musik aufgelegt, gesungen und sogar getanzt.  Ein  Erlebnis, von dem die Besucher/innen der Tagespflege noch Tage später redeten.

Am vergangenen Mittwoch war Houssam Aldin Ameeroah der Koch. Gemeinsam zubereitet wurde ein Auflaufgericht aus dem Backofen mit Hackfleisch. Auberginen und Tomaten. Und auch dabei wurde viel gesungen und gelacht. Und dies ganz im Sinne des Projektes, wie Ursula Arps, die Leiterin der Tagespflege, Betreuerin Sabine Karthaus-Lüdorf und die Pflegefachkraft Kornelia Pletsch beim gestrigen Termin für die lokale Presse bestätigten: „Ziel des Projektes ist es, das Miteinander verschiedener Kulturen und Altersgruppen zu fördern, zu teilen und jedem Menschen, egal aus welchem Land oder welchen Alters, die Möglichkeit zu geben, sich wohlzufühlen und sich zu entfalten!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!