Skip to content

Keine Radfahrkarte muss geändert werden

Die die Verkehrsführung auf dem Radweg Engelsburg – Feldbachtalhabe such geändert, hatte Roland Kirchner (W.i.R.) von Nutzern erfahren und in der Bezirksvertretung Lennep nach dem Grund dafür erfahren. Während man früher von Engelsburg kommend die L 412 in Richtung B 51 direkt an der ersten Wegeeinmündung nach rechts abbiegend habe verlassen und in Richtung Feldbachtal habe fahren können, werde man jetzt auf der L 412 weitergeleitet und könne erst nach Durchfahren der Linkskurve scharf rechts abbiegen. Zur Sitzung am vergangenen Mittwoch hatte die Verwaltung darauf schriftlich geantwortet. Zitat: „Da die ursprüngliche Beschilderung über einen Privatweg verlief (nicht öffentlich gewidmet) und der Eigentümer die bisherige öffentliche Nutzung nicht mehr dulden wollte, war eine neue Beschilderung über öffentliches Straßenland zwingend erforderlich.“ Aber: „Das stimme so nicht mehr“, teilte die Verwaltung in der Sitzung mit. Denn es habe sich herausgestellt, dass die Sperrung des Weges wegen eines 43 Jahre alten Wegerechtes so ohne weiteres gar nicht zulässig sei. So heißt es nun: „Zurück, marsch, marsch!“ Und keine Radfahrkarte muss geändert werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!