Skip to content

Sieben Verletzte bei Wohnungsbrand

In der Freiheitstraße ist es am frühen Samstagabend zu einem Brand in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses gekommen. Unverzüglich wurde die Leitstelle der Feuerwehr Remscheid durch Passanten informiert. Es rückte der Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehr Hasten sowie der Rettungsdienst nebst Notarzt aus. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte hatten alle Bewohner das Gebäude bereits verlassen. Der Brand war durch das beherzte Eingreifen einer Nachbarin vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht worden.  Sieben Personen, die Rauchgas inhaliert hatten, wurden durch zwei Notärzte und den nachalarmierten leitenden Notarzt untersucht. Bei drei verletzen Personen, darunter eine schwangeren Frau und ein dreijähriges Kind, waren die Rauchgasinhalationen so massiv, dass sie mit Rettungswagen ins Krankanhaus gebracht  werden mussten. Bei den anderen vier leicht verletzten Personen waren nach notärztlicher Untersuchung die Messergebnisse so unauffällig, dass diese wieder in ihre Wohnungen zurück konnten. Die Freiheitstraße war bei diesem Einsatz in Fahrtrichtung Bahnhof für den Verkehr durch die Polizei gesperrt worden. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen. (aus dem Bericht der Feuerwehr)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!