Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Anne Marie Faßbender führt Remscheid Tolerant

Pressemitteilung von Remscheid Tolerant e.V.

Das Aktionsbündnis „Remscheid Tolerant“ hat seit gestern einen neuen Vorstand. Zur Vorsitzenden wurde In der Jahreshauptversammlung Anne Marie Faßbender gewählt, vielen Remscheiderinnen und Remscheidern und auch über die Stadtgrenzen hinweg bekannt als Vorsitzende des Jugendrates der Stadt Remscheid sowie als eine der Hauptinitiatoren der Initiative „Respekt – Kein Platz für Rassismus.“ Zu ihrem Stellvertreter wurde Martin Sternkopf gewählt, Hans Lothar Schiffer wurde in seinem Amt als Kassenführer und Lutz E. Faßbender als Schriftführer bestätigt. Martina Richard wird als stellvertretende Schriftführerin das Team verstärken.

Ziel des Aktionsbündnisses wird es auch weiterhin sein, in unserer Heimatstadt Remscheid für Toleranz einzutreten wie für den uneingeschränkten Schutz der Demokratie, der Religionsfreiheit und der Menschenwürde. Das Aktionsbündnis versteht sich als Verbindung zahlreicher Gruppen, Vereine, Verbände, Institutionen, Kirchen, Parteien, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, Migrantenselbstorganisationen und Einzelpersonen breit durch die Remscheider Stadtgesellschaft. Es wird durch seine Mitglieder gebildet und getragen. Das Ziel ist es, gemeinsam für Menschenrechte, Freiheit, Solidarität, Demokratie, Toleranz und Gewaltlosigkeit in Remscheid einzutreten. Es gilt die unumstößliche Grundlage unseres demokratischen Systems, insbesondere unter Berufung auf unser Grundgesetz, zu erhalten.

Die Partner des Aktionsbündnisses widersetzen sich Rassismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit. Rechtsextremistischen Ideologien darf kein Nährboden gegeben werden; für Faschismus, Fanatismus und Rechtsradikalismus ist kein Platz in unserer Stadt! Die Mitglieder des Aktionsbündnisses zeigen Zivilcourage und wollen alle Einwohnerinnen und Einwohner ermutigen, sich aktiv gegen rechtsextremistische Gesinnung und rechtsextremistisches Gedankengut zu stellen und sich für gegenseitigen Respekt einzusetzen. Das Aktionsbündnis ist ein offener Zusammenschluss der einzelnen Partner und steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. Eine Bündnisteilnahme ist aktiv und ideell möglich.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Norbert Landen am :

Gibt es denn auch Aktivitäten gegen Linksextreme? Wenn nicht, ist das denn nicht einseitig? Sollte man einmal darüber nachdenken. Vielleicht sollte man ergänzen: Respekt für alle Demokraten. Kein Respekt für Ultras von rechts und links.

Heinz Wäscher am :

Zitat Volker Pispers: „Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur.” Man sollte sich dazu nur einmal die Reden der einzelnen MdB diese Woche im Plenum des Bundestages anhören - das Feindbild ist zurzeit alles und jeder, der nicht explizit „links” ist. Dazu gehört meiner bescheidenen Meinung nach mittlerweile auch die sog. „Mitte” die sich nach dem Linksruck der Regierenden jetzt dummerweise auch „rechts” befindet.

Burkhard Mast-Weisz am :

Ich freue mich über diese Entscheidung. Sie hat als Jugendratsvorsitzende ihr großes Engagement für unsere Stadt bewiesen. Herzlichen Glückwunsch, Anie Marie!

Thomas Neuhaus, Beigeordneter am :

Herzlichen Glückwunsch Anne Marie! Es erfüllt mich als Jugend- und Sozialdezernent unserer Stadt mit Stolz, dass du als Mitglied des Jugendrates in zwei Wahlperioden und ehemalige Vorsitzende, in dem du bereits überparteilich viel für Toleranz und Vielfalt für ein friedliches Zusammenleben in unserer Stadtgesellschaft mit den weiteren Mitgliedern im Jugendrat erreicht hast, nun dein ehrenamtliches Engagement mit Remscheid Tolerant fortführst. Es ist schön, mit dir weiterhin gemeinsam gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung friedlich aufzustehen. Es ist toll, dass du Verantwortung als junge Bürgerin übernimmst, um auch für die kommende Generation der Remscheiderinnen und Remscheider sicherzustellen, dass unser Grundgesetz für alle Bürgerinnen und Bürger gilt, um Hundekrawatten ein großer Bogen gemacht wird und Remscheid mindestens so friedlich, sicher und lebenswert bleibt wie heute.

Lothar Kaiser am :

Habe heute den Text um ein aktuelles Foto der neuen Vorsitzenden ergänzt.

Bündnis 90/Die Grünen am :

Auch seitens der Grünen herzlichen Glückwunsch zur Wahl. Eine gute Entscheidung für Remscheid (Tolerant). Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Insbesondere in Zeiten wie diesen ist es wichtig, den Rechten mit aller Kraft entgegen zu treten!

Antonio Scarpino am :

Anne Marie Faßbender ist eine exzellente Wahl! Sie verdient jede Unterstützung!

Eija Tirkkonen am :

Wegen der ablehnenden Haltung gegenüber Flüchtlingen (,die übrigens nur 1-2% der Bevölkerung ausmachen) erwdieren die Wählerschichten der Altparteien und stärken die AFD. Dieses Phänomen ist umso stärker auf Landpartien, wo am Wenigsten Flüchtlinge oder Fremde anzutreffen sind. Am meisten Flüchtlinge hat Schweinfurt aufgenommen, 5% der Einwohnerzahl. Hat jemand schon über extreme Probleme in Schweinfurt gehört? Fremdenhass entfacht nicht dort, wo die meisten Fremden sind, sondern wo die Unsicherheit über die eigene Zukunft am Größten ist. Solange die Altparteien nicht einsehen wollen, dass die Ressentiments gegen Ausländer oder aktuell gegen Flüchtlinge auch in den eigenen Reihen anzutreffen sind, hat man den Kampf um Humanität und Solidargesellschaft noch gar nicht angefangen. Man kann des Eindruckes nicht verwehren, dass die politischen Parteien, hier die SPD und die Grünen mit der Verwaltungsspitze, das schwierige Thema Fremdenfeindlichkeit und-Hass auf einen Verein namens Remscheid Tolerant outsourcen wollen.

Lothar Kaiser am :

Der letzte Satz ist so abwegig, wie er abwegiger nicht sein kann.

Heinz Wäscher am :

Das Wort „Flüchtling” könnte man mittlerweile - u. a. wegen des Krieges im Jemen, der hierzulande irgendwie nur eine unbedeutende Nebenrolle zu spielen scheint, eher als Euphemismus betrachten.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!