Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gegen populistische Abschottungsforderungen

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege Remscheid

 Remscheid ist eine Stadt, die mittlerweile für Menschen aus 120 Nationen zur Heimat geworden ist. Seit 2015 leben hier auch über 2500 Geflüchtete. „Die Stadt hat beachtliches geleistet“, so Sandra Engelberg, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände, „die Integration der Neuzugewanderten klappt im Großen und Ganzen gut. Daran haben alle Hand in Hand gearbeitet und ein solides Unterstützungsnetz geknüpft. Flüchtlinge finden in Remscheid offene Türen und Hilfe bei allen erdenklichen Anliegen. Darauf können wir mit Recht stolz sein“. Natürlich läuft, so Engelberg, noch nicht alles ganz rund. „Es gibt sicher Bedarf, dass ein oder andere zu verbessern. Aber auch da sehe ich uns auf einem guten Weg.“

Viele Kommunen können heute bei der Aufnahme und Integration von Geflüchteten Erfolge für sich verbuchen. Ungeachtet dessen, wird das Flüchtlingsthema in der politischen Auseinandersetzung oft missbraucht, um von anderen drängenden gesellschaftlichen Problemen abzulenken Populistische Abschottungsforderungen greifen in Europa um sich. Weil die EU ihre Außengrenzen zunehmend schließt, sind immer mehr Menschen gezwungen, ihre Flucht über das Mittelmeer anzutreten. Das aber ist mit hohen Risiken verbunden. Nach Schätzungen der UNO sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres bereits 1500 Menschen im Mittelmeer ertrunken, die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.  Auf Grund der rigorosen nationalen Abschottungspolitik vieler Länder wird den von privaten Hilfsorganisationen betriebenen Rettungsschiffen oftmals verwehrt in Häfen in Italien, Malta oder Frankreich anzulegen und die in Seenot geratenen Menschen an Land zu bringen.

Vor diesem Hintergrund begrüßt die AGW ausdrücklich den gemeinsamen Brief der Oberbürgermeister Mast-Weisz, Kurzbach und Mucke des Bergischen Städtedreiecks an die Bundeskanzlerin, in dem sie sich für die Weiterführung der Seenotrettung im Mittelmeer und die weitere Aufnahme von Geflüchteten einsetzen. „Es kann nicht sein, dass wir wegschauen, wenn täglich Menschen im Mittelmeer ertrinken, weil wir nicht bereit sind, ihnen bei uns Schutz zu gewähren“ betont Sandra Engelberg. “Deutschland ist auch weiterhin in der Lage, Menschen aufzunehmen, die auf Grund von Krieg und Verfolgung ihr Heimatland verlassen müssen.“ Daher wirbt die AGW dafür mehr Menschen aufzunehmen, als die Stadt rechtlich verpflichtet ist.

Auch die Bemühungen um eine offene, menschliche Gesellschaft dürfen nicht nachlassen. „Abschottung und Fremdenfeindlichkeit sind kein gutes Signal für menschliches Miteinander. Gerade Deutschland steht auf Grund seiner eigenen Geschichte in einer besonderen Pflicht, sich für Humanität und Menschlichkeit einzusetzen, “ plädiert Sandra Engelberg. Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Ende 2017 waren 68,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Im Vergleich dazu waren es vor zehn Jahren 37,5 Millionen Menschen. Dabei leben über 85 Prozent der Geflüchteten in Entwicklungsländer. 40 Millionen Menschen leben als Binnenvertriebene in ihren Ländern oder in benachbarten Staaten.

In Deutschland nahm die Zahl der Asylsuchenden im Vergleich zu 2016 hingegen deutlich ab. Von Januar bis August 2018 wurden 110.685 Asylanträge gestellt, dies ist ein Rückgang von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Remscheid leben zurzeit etwa 2560 Geflüchtete.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!