Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Land fördert Plattform für Künstliche Intelligenz

Pressemitteilung der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Die Bergische Innovationsplattform für Künstliche Intelligenz (BIT) wird durch NRW-Wirtschaftsministerium gefördert. Die Forschungseinrichtung der Bergischen Universität Wuppertal ist eine von sechs, die sich in dem Wettbewerb „Forschungsinfrastrukturen NRW“ durchgesetzt hat: Durch Vorhaben zum Auf- und Ausbau von Forschungseinrichtungen und Kompetenzzentren wollen die Landesregierung und die EU die Innovationskraft der Wirtschaft stärken und fördern. In der Bergischen Innovationsplattform für Künstliche Intelligenz (BIT) werden Wissenschaftler und Wirtschaft in engem Austausch stehen. Die Initiative zu dieser Plattform geht von Wissenschaftler/innen der Bergischen Universität Wuppertal (BUW) und des Campus Velbert/Heiligenhaus (CVH), der Hochschule Bochum sowie Data Scientists in regionalen Unternehmen aus. Sie alle forschen in ihrer täglichen Arbeit zu Künstlicher Intelligenz bzw. wenden die Technologie in ihren Unternehmen an.

Künstliche Intelligenz soll im Bergischen interdisziplinär gedacht werden. Dazu wird an der Bergischen Universität bereits in verschiedenen Bereichen geplant. Um Synergien und Kooperationen herzustellen, wurde an der Bergischen Universität das Interdisziplinäre Zentrum für Machine Learning and Data Analytics gegründet. Wichtiger Arbeitsschwerpunkt: Wissenstransfer. Informatik, Elektrotechnik, Roboter- und Rechnertechnik, Medienökonomie, Zuverlässigkeitstechnik und Risikoanalytik führen unter diesem neuen Dach ihre Arbeit zusammen, ebenso agiert in dem Zusammenhang die neu gegründete Bergische Innovationsplattform für Künstliche Intelligenz (BIT).

„Wir freuen uns über den Zuschlag, denn es geht um zukunftsweisende Forschung, die auch dem Standort zugutekommt“, freut sich Prof. Dr. Anton Kummert von der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik der Bergischen Universität Wuppertal. Die digitale Transformation und der damit verbundene Industriewandel sind das Thema derzeit. „Das Thema Künstliche Intelligenz wird in absehbarer Zeit fast alle Branchen betreffen, besonders auch den Automotive-Bereich“, so Stephan A. Vogelskamp, Geschäftsführer der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft. „Damit haben wir einen tatkräftigen Baustein für unser Automotive-Cluster im Bergischen Städtedreieck.“

Bei dem Wettbewerb des NRW-Wirtschaftsministeriums um Fördermittel gingen 21 Bewerbungen ein. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Themenvielfalt der Projektempfehlungen reicht von der Batterieforschung über Biotechnologie bis hin zu neuen Werkstoffen und der Digitalisierung. Das zeigt die große Bandbreite und das enorme Innovationspotenzial der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Mit diesen Investitionen in unsere Forschungsinfrastruktur machen wir das Land zukunfts- und wettbewerbsfähiger.“ Koordiniert wird die Förderung vom Wirtschaftsministerium zusammen mit den Ministerien für Arbeit, Kultur und Wissenschaft, Umwelt und Verkehr.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!