Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Morsbach soll auf voller Länge naturnah werden

Jahr

Kosten konsumtiv

Deckung Landesförderung

Deckung Drittmittel

Beitrag TBR

2019

505.000 €

454.500 €

32.900 €

17.600 €

2020

11.000 €

9.900 €

1.100 €

---

2021

0 €

0 €

0 €

---

2022

5.000 €

4.500 €

500 €

---

2023

0 €

0 €

0 €

---

2024

5.000 €

4.500 €

500 €

---

Summe

526.000 €

473.400 €

35.000 €

17.600 €

 

Im Bereich Gründerhammer soll der Morsbach verlegt werden. Dafür sollen an Aus-und Einnahmen jeweils 526.000 €  in den neuen Doppelhaushalt 2019/2020 eingeplant werden. Das hat der Ausschuss für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung in seiner gestrigen Sitzung dem Haupt- und Finanzausschuss und dem Rat der Stadt (22.11.) empfohlen.

Weil der Morsbach mit einem Einzugsgebiet von mehr als zehn km² gem. Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zu den gegenüber der EU berichtspflichtigen Gewässer gehört, war für ihn bereits im Jahre 2012 ein „Konzept zur naturnahen Entwicklung“ aufgestellt worden. Vorgesehen ist darin die Verlegung des Baches auf einer  Strecke von 140 Meter um ein altes Wehr herum, das derzeit noch die ökologische Entwicklungsmöglichkeit des Mosbachs erheblich einschränkt: Für Wanderfische und andere gewässertypischen Lebewesen ist es mit seiner massiven Betonsohle ein unüberwindliches Hindernis. Das alte Wehr und das bisherige Bachbett sollen künftig als „Hochwasserentlastungsrinne“ dienen.

Der Besitzer des Grundstücks, auf dem der Bach ein neues Bett erhalten soll, stellt die erforderlichen Flächen zur Verfügung. Die Kosten von knapp einer Million Euro trägt zu 90 Prozent das Land. NRW. Hinzu kommen 35.000 Euro an zweckgebundene Drittmitteln und 17.600 Euro von den Technischen Betrieben Remscheid (TBR) wegen der Verschlammung einiger Teiche durch städtische Mischwasserabschläge; die Schlämme die TBR entsorgen lassen.

In der Verlegung des Baches sieht die Verwaltung folgende Vorteile:

  • Der Morsbach ist auf der gesamten Länge wieder in einem naturnahen Zustand.
  • Der Hochwasserschutz auch für die Ober- und Unterlieger ist wesentlich verbessert. Dadurch erhöht sich zudem der Hochwasserschutz  der  hier angesiedelten Betriebe.
  • Die ökologischen Entwicklungsmöglichkeiten des Mosbachs sind erheblich verbessert.
  • Die Maßnahme dient der Umsetzung der WRRL.

Bis der Morsbach auf voller Länge naturnah sein wird, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen. Denn es gibt eine weitere Verlegung des Bachbettes, und das schon längst. Sie steht auf dem Nachbargrundstück der Firma Völkel an; darüber, hatte der Waterbölles bereits am 22. November 2016 berichtet („Morsbach bekommt auf Firmengelände neues Bett)“ und von einer der kommunale Wirtschaftsförderung gesprochen, ohne den Stadtsäckel zu belasten. Damit hätte eigentluchg schon längst begonnen sein sollen. Die der Mieter einer EWerkshalle aufg dem Grundstück besteht auf Eerfüllung des befristeten Mietvertrages...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!