Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Fesch on Earpelschlot

Där Kaal und där Jupp hadden hongertfaufonttwentig Euro em Lotto gewonnen. Dat woar wat, sonen Huopen Geld op eenmol. Noh langem Kopp terbreken komen sie öwereen, am Weekenend noh Hamburg tu fahren, öm do ens sonnen netten Bummel öwer de Reeperbahn zu maken. Do soll et doch allerhangk Klammauk gewen.

Am Samstagmorgen kroosten se sech doröm bietieden ut dä Falle on jockelten met em Kaals Ottomobil noh Hamburg. Grad so reit tum Meddacheeten komen sie an. Et duerden ook gar nit lang, bös sie seck noh de Reeperbahn döarchgefrocht hadden. Äwer am hellen Meddach woar do noch nit völl loss.

Evver se hand en gruoten Kohldamp, denn dat ielige Fröhstöck am Morgen woar wat knapp uutgefallen.  Do wenkten als son nett Lokal. „Fischrestaurant“ stong op dö groaten Glasschief newen dem Eingang.

Nu jo, wo sie nu glöcklech en där groaten Seestadt Hamburg woaren, gehöarten sech dat jo ook, dat sie sech en ordentleche Porzion Fesch eeten dären. Se stiewelten rinn, platzten sech an nem leeren Desch enne Fensterecke on bestellten sech en Glas Bier on för jeden en Fischkotelett met Earpelschlot. „Ewwer nit sonne mikrige Porzion, wiar hand Schmeit“ reep dä Kaal demm Kellner hingerher. 

Ett duerten gar nit lang, do hadden sie ook twei Teller voll, füar seck stonn, do woar alles dropp. En dick Stöck knusprig gebrodenen Fesch on donewen en ganzen Berg Earpelschlot. „Guten Appetit“ wönschten dä Kellner, un stollt enn nett Fleschken dobbie.

Die twei fengen an, rin tuhauen, on et schmackten, datt sie sech ömmer wear dän Baat dobbie leckten.

Dä Kaal linsten immer noh dämm Fleschken. Dat woar bös owenhin voll, on soch so nett bruan un verlockend uut. „Eck glöw, do es enn godden Magenbittern drenn, datt gehüart woll tu user Feschporzion, domett se besser bekömmt. Dann looten vier äwwer kiean Dröpken merr drenn, eck mott doch ens versöken.“

„Ooh Kranatentiti.  Datt brannt als hätt ämm där Schornsteenfeger en glöhentigen Drohtbessen, quer döarch die Tröte getrokken“.

Ett woar nämlech sone ganz scharpe Mostert- oder Peffersoße. Hä feng an tu hosten, unn de kloaren Dröppel luapen emm ut de Ougen un pingeltem äm öwer de Nas runger.

Dä Jupp hat grad eenen langen Schluck ut singem Bierdöppen genohmen unn ett döröm nit so reit metgekregen.

„Wat makst du dann“, frochten he verwongert. „Woröm fängste dann op eenmol an tu hosten“ „Och“ schluckten dä Kaal, „meck fiel grad en, dat dä Bökersch Heinrich hie bei Hamburg röm ergendwo versopen es. On do dät meck dat so leed, dat meck dat kloare Water ut dä Ogen leep“.

„Hä konnt jo vam Water wech bliewen“ meenten da de Jupp.

Domet langten hä sech dat Fleschken ran on nohm noch en längerem Schluck als de Kaal. „Och, du kress de Motten“ Dä ärme Jupp feng an to sticken on tu krächzen, verschluckten sech en paarmol, die Ogen leepen äm öwer, on die kloaren Droppen bickelten äm öwer Nas on Monk bös an dän Kragen.

„Woröm hülst du dann op eenmol“ frochten dä Kaal on makten en ganz drüge Miene.

„Eck hüal blos, weil du schäbbige Natz domols nit met versopen büss“ seet de Jupp.

Se send dann noch an demm Dag öwer de Reeperbahn gegangen un am selwen Owend wedder noh hiam an jefahren. Schließlich haaren se ja nur hongertfaufonttwentig Euro, unn die woaren nu oppjebrukt. Hauptsache se woaren molls in Hamburg jewesen. Die Saake mett demm Fleschken hätt mir der Kaal dann hengerher vertellt.

Bös strackes, önker Klärchen

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!