Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Entscheidung über Böker-Villa vielleicht erst im Dezember

Böker-Villa: Bewerbungen bis Mitte April“, hieß es am 8. Februar im Waterbölles. Damals hatte die Stadtverwaltung über den Ablauf des Vermarktungsverfahrens zum Verkauf der „Böker-Villa“, Elberfelder Straße 20, informiert. Demnach sei der unter Denkmalschutz stehende Gebäude vom Käufer „zu erhalten und im Rahmen der Bestandssicherung zu sanieren und damit in Wert zu setzen“. Inzwischen steht fest und wurde unter obiger Überschrift auch schon lebhaft diskutiert, dass sich neben dem Gründerschmiede e.V. um Christoph Imber auch die Wuppertaler Firmengruppe (Thilo und Boris) Küpper um die Liegenschaft beworben hat, die in Lennep seit 2015 im aufwendig umgebauten ehemaligen Amtsgericht ein „Boardinghouse“ mit hochwertigen, hotelähnlichen Apartments betreibt.  Beide Interessentengruppen stellten ihre Konzepte gestern Abend den Mitgliedern der Bezirksvertretung Alt-Remscheid vor. Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung, der vorgezogen wurde. Doch als diese begann, wussten die Bewerber bereits, dass sie an diesem Abend mit keinem Empfehlungsbeschluss der BV an den Rat würden rechnen können. Das hatte die BV bei der (öffentlichen) Beschlussfassung über die Tagesordnung bereits verabredet. Der Vorschlag war von Rosemarie Stippekohl (CDU) gekommen: „Anhören, aber noch nichts beschließen!“

Das wurde bei Stimmenthaltung von Beatrice Schlieper (Grüne) und Hans Lothar Schiffer (FDP)einstimmig beschlossen. Schlieper hatte zuvor die absehbare Entscheidung bedauern: „Die BV entzieht sich ihrer Verantwortung!“ Lieber gewesen wäre ihnen eine klare Empfehlung an die Rat.

Derweil standen die beiden Bewerbergruppen auf dem Flur und warteten auf ihren Auftritt. Zuerst war die Fa. Küpper an der Reihe, danach die Gründerschmiede. Wie Boris Küpper später den Pressevertretern berichtete, habe er klargemacht, dass er in der Böker-Villa kein öffentliches Café plane, sondern lediglich eine Küche, in der es heiße und kalte Getränke (aus Automaten) sowie Imbisse (über einen Caterer) geben könne. Ein Café erfordere eine Konzession und sei mit weiteren behördlichen Auflagen (Parkplätze) verbunden, so Boris Küpper. Er will stattdessen lieber den Böker-Park, heute für viele Bürger ein „Angstraum“, durch kleine Plattformen und Beleuchtung „veranstaltungsreif“ machen. Bei Events im Park will seine Firma dann ebenfalls mit Caterern zusammenarbeiten.

Was die Vertreter der Gründerschmiede, darunter auch Gero Hübenthal (Wirtschaftsjunioren) den Kommunalpolitikern zu bieten hatten, blieb nichtöffentlich. Schon im Vorfeld der Sitzung war allerdings bekannt geworden, dass das Kaufangebot der Gründerschmiede um eine fünfstellige Summe unter dem von Küpper liege. Nicht auszuschließen, dass die Gründerschmiede hier noch nachlegen wird. Die Zeit dafür hätte der Verein. Bernd Quinting (CDU) schloss gestern nicht aus, dass die Entscheidung über den Verkauf der Villa nicht, wie bisher vorgesehen, in der Ratssitzung am kommenden Donnerstag fallen wird, sondern einen Monat später, am 6. Dezember.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Das Thema wurde zu Beginn der heutigen Ratssitzung tatsächlich auf Dezember vertagt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!