Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Remscheid freut sich auf sein neues Kino

Remscheid freut sich auf das "Kino mit Gleisanschluss"“, titelte der Waterbölles am 10. Juni 2016, nachdem tags zuvor im „Bahnhofsgarten“ am Remscheider Hauptbahnhof die Bauarbeiten für einen Kino-Neubau begonnen hatten. Im Herbst 2017 solle das neue Multiplex-Kino der CineStar-Gruppe eröffnet werden, hieß es damals. Später dann wurde daraus „Ende 2018“. Und dieser Termin, auf den Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz gewettet hatte, wird nun eingehalten, rechtzeitig vor den Festtagen.

Das Multiplex-Kino Cinestar Remscheid präsentierte sich auf der heutigen Pressekonferenz mit (im Bild v. re. n. li.) Kino-Leiter Jörg Bender, Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Cinestar-Geschäftsführer Oliver Fock, Investor Oliver Kropp, Geschäftsführer der familieneigenen Unternehmensgruppe Kropp mit Sitz in Großenlüder im Landkreis Fulda/Hessen, und Peter Heinze, Technischer Beigeordneter der Stadt Remscheid, als ein Millionen-Objekt mit voll digitalisierten Projektionsstandards und herausragender Tontechnik in zwei größeren und vier kleineren Kinosälen auf zwei Etagen mit insgesamt 1.094 Sitzplätzen. Am Abend zeigt sich das neue Kino den zahlreichen geladenen Gäste auf  einer Premieren-Party.

Die ersten regulären Filmvorführungen wird es am morgigen Donnerstag, 13. Dezember, geben. Für Samstag, 15. Dezember, hat  Theaterleiter Jörg Bender einen „Tag der offenen Tür" geplant und für Sonntag, 16. Dezember, ein Kinderfest mit Vorführungen des Films „Der kleine Drache Kokosnuss 2".

Übrigens: Die alte Remscheider Bahnhofsuhr wurde nach dem Gebäudeabriss eingelagert und wird derzeit wieder in Gang gesetzt. Sie soll, wie der OB heute verriet, an der Außenfassade des neuen Kinos angebracht werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Unter der Dachmarke „CineStar" werden in Deutschland 56 Kinos in unterschiedlichen Gesellschaften betrieben, darunter Multiplexe, traditionelle Filmtheater sowie Arthouse Kinos. Damit ist CineStar sowohl im Hinblick auf die Anzahl der Standorte als auch auf Leinwände, Sitzplätze und Besucher Marktführer in Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz in Lübeck blickt auf eine über 60-jährige Geschichte zurück. Seit 2004 ist CineStar Teil der Markenfamilie des australischen Konzerns EVENT Hospitality & Entertainment (LTD), einer der weltweit größten Kinoanbieter und seinerseits Marktführer in Australien und Neuseeland. (Pressemitteilung)

Dirk Schaefer am :

Auch nicht mehr ganz aktuell,die Pressemitteilung. So hat EVENT die Cinestar Kinos doch gerade erst an den britischen Kinobetreiber Vue International, dem bereits die Kette CineMaxx gehört,für 220 Millionen Euro verkauft.Man möchte sich wieder auf Australien und Neuseeland konzentrieren.

SPD Remscheid am :

„Film ab - Kinogänger aus Remscheid können sich auf das neue Kino am Hauptbahnhof freuen“. erklärt Sven Wolf, Vorsitzender der SPD-Fraktion nach der filmreifen Eröffnungsveranstaltung am Mittwochabend. Das neue Kino wird junge und junggebliebene Besucher anziehen. Die Bauarbeiten begannen bereits 9. Juni 2015, nachdem Anfang 2014 klar war, dass der Betreiber CineStar ein Interesse am Standort Remscheid hat. „Eine solche Analyse musste sorgfältig geprüft werden, weil es sich bei einem Kino um einen Sonderbau handelt, der eine alternative Nutzung nur schwer zulässt“, betont Wolf, „allerdings wurden die Bedenken schnell ausgeräumt. Es gab Zeiten, da hatte Remscheid in jedem Ortsteil mindestens ein Kino und in der Innenstadt gleich mehrere.“, erinnert sich Wolf, „Gut, dass wir uns nicht zufriedengaben. Profitieren werden auch die kleinen Kneipen und Lokale in unmittelbarer Nähe zum Kino. Das neue Szeneviertel zieht schon jetzt viele Besucher an. Filmreif ist auch die Bauphase: begonnen, geplant und fertiggestellt - wir rollen den roten Teppich für die fristgerechte Fertigstellung aus! Aus einer Idee wird noch kein Plan! Mit Hartnäckigkeit und Verhandlungsgeschick durch unseren Oberbürgermeister Mast-Weisz konnte der Bau eines Kinos erst umgesetzt werden!“

Chronist am :

Auch die CDU Remscheid hat sich zum neuen Kino zu Wort gemeldet. Hier ihre Pressemitteilung: "Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jens Nettekoven freut sich über die heutige Kinoeröffnung. Aus einer guten Idee des damaligen CDU-Fraktionsvorsitzenden Jochen Siegfried sei innerhalb kurzer Zeit Wirklichkeit geworden. „Frage: Ein guter Freund von Ihnen ist zum ersten Mal in Remscheid. Was zeigen Sie ihm als erstes? Antwort Jochen Siegfried: Rathaus, Lenneper Altstadt, Müngstener Brücke. Beim Gang durch die Innenstadt sage ich ihm, dass ich dort gern mehr Geschäfte und wieder ein Kino sähe.“ „Diese Antwort war in der bekannten Rubrik ‚Zehn Fragen an…‘ einer Remscheider Zeitung am 16.12.2014 zu lesen. Aus der belebten Innenstadt mit mehr Geschäften ist dann unter Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz leider nichts geworden. Aber die damalige Idee von Jochen Siegfried als OB-Kandidat unserer Partei im Jahr 2014, dass wieder ein Kino nach Remscheid kommen müsse, ist innerhalb recht kurzer Zeit Wirklichkeit geworden. Die Forderung stand in unserem Wahlprogramm. Dass die Idee Wirklichkeit wurde, darüber freue ich mich. Es wäre schön, wenn sich der Oberbürgermeister bis 2020 auch um eine belebtere Innenstadt mit mehr Geschäften noch intensiver kümmern würde als bisher. Vielleicht bringen das Kino, das künftige Berufskolleg am Hauptbahnhof und das neue Szeneviertel an der Bismarckstraße ja einen Schub für die Innenstadt. Den brauchen wir nämlich dringend“, so der CDU-Fraktionschef. „Ich kann bei der Premiere heute Abend leider nicht dabei sein, weil wir Plenum im Landtag haben. Ich wünsche aber allen Premierengästen viel Vergnügen und hoffe, dass das Kino von den Remscheiderinnen und Remscheidern und auch sehr gern von den Wuppertalern und allen Menschen aus dem Umland gut angenommen wird. Damit das Kino zu einem Wohlfühlort wird, ist es wichtig, dass wir bei unserem Konzept für mehr Sicherheit und Sauberkeit in Remscheid darauf achten, dass das Umfeld am Kino stimmt. Ich werde in den nächsten Wochen mal mit meiner Frau und meiner Tochter beraten, welchen Familienfilm wir uns in unserem Remscheider Kino anschauen werden“, so Nettekoven."

Arndt Köhler am :

Toller Bericht! Danke!

Chronist am :

Zur Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid am 12. Februar hat die SPD-Fraktion den Antrag gestellt, die Verwaltung möge neue oder bereits vorhanden Hinweisschilder für das P&R Parkhaus am Bahnhof mit dem Zusatz „Kino“ installieren, die Einfahrt des P&R Parkhauses deutlicher zu kennzeichnen, und auch eine Wegweisung für Kinobesucher auf die in der Nähe liegenden Gastronomiebetriebe vorzusehen. Begründung: „Durch das neue Kino kommen mehr Ortsunkundige, die frühzeitig durch entsprechende Beschilderung zum Kino und auf Parkmöglichkeiten hingewiesen werden müssen.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!