Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kein Workshop zur Entwicklung kreativer Lösungen

Die so genannte Übergangsstatistik der Stadtverwaltung enthält die Daten von 812 Schüler*innen (Vorjahr 850), die die Schule nach der Erfüllung der Vollzeitschulpflicht zum Ende des Schuljahrs 2017/18 verlassen haben. Davon waren 47,7% Mädchen und 52,3% Jungen. 53,3% der Schüler*innen haben einen Migrationshintergrund. Von den insgesamt 383 Schüler*innen (Vorjahr 355) der Jahrgangsstufe 9 der Gymnasien verließ lediglich eine/r die Schule (Vorjahr 3); alle anderen Schüler*innen wechselten in die Oberstufe.

Erneut erreichten ca. zwei Drittel der Abgänger*innen einen mittleren Bildungsabschluss, mehr als die Hälfte davon mit Qualifikation für die Oberstufe. „Der Anteil der Schülerinnen und Schüler ohne Anschluss hat sich leider auf 5,3 Prozent erhöht (Vorjahr 3,6 Prozent). Zur Risikogruppe, die besondere Unterstützung beim Übergang ins Berufsleben brauchen, gehören auch Jugendliche mit Förderschulabschluss und dem Hauptschulabschluss nach Klasse 9“, heißt es im Tätigkeitsbericht der kommunalen Koordinierungsstelle „Kein Abschluss ohne Anschluss“ für das Jahr 2018 zur Sitzung des Schulausschusses am 9. Januar.
Fast 30 Prozent der Abgänger*innen wechselten in die gymnasiale Oberstufe (Vorjahr: 23,7 Prozent); hinzukommen kommen die 382 Gymnasiast*innen aus der Jahrgangsstufe 9. Damit sei „der Trend zu einem möglichst hohen Bildungsabschluss ungebrochen“, so der Bericht. „Nur rund 13 Prozent gehen ohne Umweg von der Sek I in die duale Ausbildung oder die schulische Ausbildung im Gesundheitswesen/Altenpflege“ im Vergleich zu ca. 15 Prozent in 2017. Der Anteil der Schüler*innen, die zunächst in das Übergangssystem an ein Berufskolleg wechseln, sei mit 38,8 Prozent fast genauso hoch wie 2017 (39,3 Prozent).

Arbeitsgebiet der „Koordinierungsstelle für 'Kein Abschluss ohne Anschluss'“ in und für Remscheid ist das flächendeckende Übergangssystem von der Schule in den Beruf, das seit November 2011 in NRW beschlossene Sache ist. Damit will die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) sowohl der Orientierungslosigkeit mancher Schüler als auch dem drohenden Fachkräftemangel der Wirtschaft begegnen. Die „AG Attraktivitätssteigerung der dualen Ausbildung“ tagte 2018 allerdings nicht. Der Vorschlag, einen Qualifizierungsworkshop zur Entwicklung kreativer Lösungen (z. B. zur Unterstützung von Klein- und Mittelbetrieben bei der Werbung um Auszubildende) zu nutzen, sei von den Wirtschaftsakteuren nicht geteilt worden, heißt es in dem Bericht der Verwaltung. „Auch in bilateralen Gesprächen wurde eine Lösung des Problems („Ausbildung muss sexy werden“) auf kommunaler Ebene für wenig aussichtsreich gehalten. (...) In der Frühjahrssitzung des Lenkungskreises wurde ... über die lokalen Möglichkeiten der Attraktivitätssteigerung der dualen Ausbildung diskutiert. Diese Diskussion wurde im Herbst fortgeführt, weil es bisher keine Aktivitäten zur praktischen Umsetzung der gesammelten Ideen gegeben hatte. Die Ergebnisse der Übergangsstatistik wurden zur Analyse der Situation herangezogen. Allerdings konnte aus Personalmangel noch keine Auswertung der Befragung in den Berufskollegs vorgenommen werden. Es wurde Einvernehmen darüber erzielt, in der AG Attraktivitätssteigerung konkrete Schritte vorzubereiten.“ (siehe auch "Für soziale Kompetenz müssen Eltern und Schule sorgen", Waterbölles vom 14.1.2017.)

Waterbölles: Vielleicht sagt der Tätigkeitsbericht der kommunalen Koordinierungsstelle im nächsten Jahr dann, was im Lenkungskreis herausgekommen ist...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!