Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ende der alten Kipper-Brache beginnt mit Grote

Dass sich das Gelände der früheren Brauerei C.W. Kipper zwischen Nord- und Haddenbacher Straße in diesem Jahr stark verändern wird, berichtete der Waterbölles bereits am 6. Juni 2018: Remscheider Firmen wollen auf Kipper-Brache ziehen. Die Neubebauung dieser langjährigen Brachfläche war damals im Haupt- und Finanzausschuss in die Wege geleitet worden. Auch ein Erfolg der städtischen Wirtschaftsförderung? Die Verwaltung hüllte sich damals in Schweigen. Und so winkten die Ausschussmitglieder die Erweiterungspläne mehrerer Remscheider Firmen durch, als gäbe es nichts zu loben. Das wurde gestern nachgeholt, wobei Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz auch die Unterstützung durch die Wirtschaftsförderer der Stadt hervorhob. Anlass war der obligatorische Spatenstich, zu dem Stefan Grote auf das Grundstück Kipperstraße 5a eingeladen hatte – nicht als Bezirksbürgermeister des Südbezirks, sondern als Chef der Firma der Firma „elektro-technik-grote“ (spezialisiert auf Ersatzteile für Maschinen, Motoren und Anlagen). Die soll von der Greulingstraße zur Kipperstraße umziehen, möglichst noch in diesem Jahr, wenn mit den im hinteren Teil des Geländes geplanten Neubauten alles klappt. „Wir werden uns bemühen“, sagte Dipl.-Ing. Michael Geh, der Architekt, gestern auf der Baustelle.

Nachdem sein bisheriger Arbeitgeber 2008 die Niederlassung Remscheid geschlossen hatte, hatte Stefan Grote das Ersatzteillager der Firma aufgekauft und sich selbständig gemacht.  Als die Firma 2012 in das alte Betriebsgebäude an der Greulingstraße zog, hatte sie fünf Mitarbeiter. Heute sind es  21. Die Notarverträge für den Grundstückskauf an der Kipperstraße wurden im Dezember 2018 unterschrieben, und die Baugenehmigung ist in Aussicht. Grote: „Mit großer Unterstützung meiner Hausbank, wo ich seit dem 14 Lebensjahr bin, kann dieser Neubau in der Größenordnung von fast zwei Millionen Euro umgesetzt werden. Wir werden hier eine Halle mit 1000 Quadratmetern sowie Bürotrakt auf zwei Etagen mit 450 Quadratmetern bauen!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!