Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bitte einmal Teilzeit und zurück in Vollzeit

Pressemitteilung des SPD-Unterbezirks Remscheid

Die Lebensumstände der Menschen haben sich in der rasant drehenden Welt verändert. Die Arbeitswelt kennt keine Gnade und fordert Flexibilität. Aber was passiert, wenn eine Familie das Babyglück ereilt? Wie sieht es mit Menschen aus die ihre Eltern pflegen müssen? Muss die Teilzeitarbeit für Frauen in einer Einbahnstraße enden? Nein, das muss es nicht! Seit dem 1. Januar haben insbesondere Erziehende die Möglichkeit ihr Recht von der Rückkehr auf Vollzeit geltend zu machen. Die bisherige Rechtslage nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz sorgte insbesondere bei vielen Frauen dafür, dass sie in die klassische Teilzeitfalle tappten. Ein gesetzlich verankertes Recht zur Rückkehr auf einen Vollzeitarbeitsplatz war bis Ende 2018 nicht gegeben. „Wir schaffen eine Brücke zwischen Familie und Beruf“, so die SPD-Unterbezirksvorsitzende Christine Krupp. „Mir persönlich gehen zwar  die Regelungen nicht weit genug, aber es ist zumindest ein Einstieg  in die richtige Richtung.“

Durch dieses Gesetz  können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab einer Betriebsgröße von mindestens 45 Mitarbeitern für mindestens ein bis maximal fünf Jahre in Teilzeit gehen. Nach dieser Zeit besteht dann der gesetzliche Anspruch auf Vollzeit. Dieses ist ein richtiger Schritt um aus der Teilzeitfalle zu helfen. Insbesondere Frauen sind heute von der Altersarmut betroffen. Altersarmut ist aktuell ein weibliches Thema. Damit dies nicht so bleibt, steuert das nun eingeführte Gesetz in die richtige Richtung.

Aber damit ist es allemal nicht getan, vor uns liegen noch weitere Vorhaben um die moderne Arbeitswelt zu ermöglichen. Die im Grundgesetz verankerte soziale Marktwirtschaft kommt heutzutage kontinuierlich unter Druck. Eine globalisierte Welt erfordert moderne arbeitsmarktpolitische Instrumente. Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass es die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind, die tagtäglich ihre Leistung erbringen, um die Unternehmenserfolge zu sichern. Flexibilität darf daher keine Einbahnstraße sein. Die Beschäftigten erwarten zu Recht, dass Politik auch die Antworten für faire und planbare Arbeitsbedingungen schafft. Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen und sich nicht einem Turbokapitalismus unterordnen

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!