Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Für Spatenstich zu spät und Richtfest zu früh

Was tun in einer solchen Situation? Für den ersten Spatenstich war es zu spät und für das Richtfest zu früh! Weil der Neubau der neuen Werkstätten des Berufsbildungszentrums der Remscheider Metall- und Elektroindustrie (BZI) an der Wüstenhagener Straße seit Baubeginn vergangenen Oktober, noch vor der Einweihung des gegenüber liegenden neuen BZI-Q mit Riesenschritten vorangegangen war. Aber die Feste muss man bekanntlich feiern, wie sie fallen, und so hatte den BZI-Gescvhäftsführer Michael Hagenann zu gestern Nachmittag auf "seine" Baustelle eingeladen -  kaltem Wind und Minustempertaturen zum Trotz. Nach den verspäteten Spaten-„Stichen“ im lockeren Sand neben dem halbfertigen Rohbau ging's allerdings flugs im warmen Inneren weiter bei Kaffee und heißen Kinderpunsch. (Waterbölles)

Pressemitteilung des Berufsbildungszentrums der Remscheider Metall- und Elektroindustrie (BZI)

Das bergische Städtedreieck ist im Branchenschwerpunkt geprägt durch das produzierende Gewerbe. Technische Fachkräfte sind der entscheidende Zukunfts- und Wettbewerbsfaktor. Das Berufsbildungszentrum der Remscheider Metall- und Elektroindustrie bietet als dritter Lernort im dualen Ausbildungssystem Deutschlands für die meist kleinen und mittelständischen Industrieunternehmen der Region die überbetriebliche Ausbildung in allen gewerblich-technischen Berufen an. Hierzu sind neben dem technischen und didaktischen Know-how des Bildungspersonals ein zeitgemäßes technisches Interieur erforderlich, aber auch Ausbildungswerkstätten, die den Bildungs- und Entwicklungsprozess fördern.

Nachdem in den Jahren 2013 bis 2018 6,6 Millionen € (Förderung 4,8 Mio. € = 73 Prozent) in die technische und didaktische Modernisierung des BZI investiert wurden und zur Kapazitätserweiterung im Herbst 2018 das BZI-Q eröffnet wurde, sollen nun die Ausbildungswerkstätten Metall, Elektro und Steuerungstechnik durch einen Neubau modernisiert werden. Ziel der technischen und räumlichen Modernisierung des BZI ist die Ausrichtung auf die Zukunft der technischen beruflichen Bildung für die Industrie im Bergische Städtedreieck. Eine Sanierung der bestehenden Werkstätten aus den 1960-er und 1970-er Jahren wäre im Vergleich zum Neubau nicht wirtschaftlich gewesen. Der Neubau wird hinsichtlich der Kapazität am Bedarf der künftigen Entwicklung der beruflichen Bildung ausgerichtet und trägt somit der sehr hohen Auslastung des BZI  Rechnung.

Mit dem Neubau wird die Gesamtkapazität von aktuell 364 auf 428 Werkstattplätze und von 80 auf 144 Unterweisungsplätze ausgeweitet. Mit 5.500 qm Nutzfläche (Vergleich Altwerkstätten: 2.775 qm) schafft der Neubau damit Platz für Anlagen mit modernster Produktionstechnik zum Zwecke der Ausrichtung der beruflichen Bildung auf die Kompetenzanforderungen der Facharbeiter der Zukunft.

Die Projektgesamtkosten in Höhe von 15.580.000 € werden zu 80 Prozent (absolut: 12.464.000 €) aus Bundes- und Landesmittel gefördert. Mit den Tiefbauarbeiten wurde im Herbst 2018 begonnen. Die Inbetriebnahme ist für Sommer 2020 geplant. Im Anschluss werden die Altwerkstätten abgerissen. Auf dem Grundstück entsteht dann Platz für 130 Parkplätze. Mit den für den Neubau erworbenen Grundstücken wird der Bildungscampus des BZI aus einer Fläche von über 17.000 Quadratmetern bestehen.

Mit Abschluss des Neubauprojekts wird das BZI eines der modernsten Berufsbildungszentren Deutschlands sein und schafft damit die Voraussetzung zur Entwicklung zum Kompetenzzentrum für Produktionstechnik und für die Digitalisierung der beruflichen Bildung: Aus- und Weiterbildung 4.0.

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Manfred Todtenhausen (FDP, MdB) am :

Ich freue mich über den ersten Spatenstich für den Neubau des Berufsbildungszentrums der Remscheider Metall- und Elektroindustrie (BZI). Damit werden die Fortschritte des 15-Millionen-Euro-Projekts, das Bund und Land zu insgesamt 80 Prozent fördern, deutlich. In seiner langen Geschichte hat sich das BZI mit seinen Bildungsinhalten und seiner technischen Ausstattung stetig weiterentwickelt und war ein verlässlicher Partner für Industrie und Handwerk. Ich freue mich auf den BZI-Campus und danke den BZI-Gesellschaftern, der Bergischen IHK sowie dem Arbeitgeberverband Remscheid und Umgebung für ihr Engagement. Das Bergische Städtedreieck ist immer noch vor allem ein Ort der industriellen Produktion. Das BZI ist deshalb ein echter Standortfaktor. Nicht nur als Mitglied des Wirtschaftsausschusses, sondern besonders als Elektromeister weiß ich aus meiner beruflichen Praxis, welchen Stellenwert die berufliche Bildung für Industrie und Handwerk einnimmt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!