Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Aula der AES auch für Theater nutzen

„Die Verwaltung wird beauftragt, im Zuge der absehbaren Fertigstellung der Sanierungsarbeiten an der Aula der Albert-Einstein-Gesamtschule (AES) zu prüfen, in welchem Umfang und mit welchen Inhalten der Saal künftig vom Teo Otto Theater im Rahmen einer künstlerischen Gesamtkonzeption genutzt werden kann. Dazu gehört auch die Überlegung, die derzeit in Sanierung befindliche Aula der Albert- Einstein-Gesamtschule als Spielstätte des Teo Otto Theaters zu nutzen, wie dies bis in die 1980er Jahre bereits üblich war. Die Aula ist nach der grundlegenden Sanierung wieder für diese Nutzung geeignet und bietet unter anderem durch die Variabilität des Zuschauerraumes (keine feste Bestuhlung) gute Voraussetzungen für eine Co- Nutzung durch das Teo Otto Theater. Das Ergebnis der Prüfung soll im Ausschuss für Kultur und Weiterbildung sowie im Ausschuss für Schule vorgestellt werden.“ (Antrag der Fraktionen von CDU, SPD, Bündnis‘90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE sowie der FDP zur Sitzung des Kulturausschusses am  29. Januar)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

In neuem Glanz erstrahlt seit kurzem die Aula der Albert-Einstein-Gesamtschule (AES). Über die rein schulische Nutzung hinaus eigne sie sich –ähnlich einer Stadthalle, die in Remscheid fehlt – „für öffentliche Veranstaltungen jedweder Art“, lobte gestern im Kulturausschuss SPD-Mitglied Volker Leitzbach, AES-Lehrer, die Generalüberholung des Saales in der Regie städtischen Gebäudemanagements: „Da tun sich viele Möglichkeiten auf!“ Der gemeinsame Antrag von Fraktionen und Ratsgruppen wurde übrigens einstimmig angenommen.

Chronist am :

Bei zwei Gegenstimmen der W.i.R. hat der Rat der Stadt dem Antrag gestern zugestimmt. Die WiR hatte ihr Nein mit möglichen hohen Folgekosten im nächsten städtischen Etat begründet. Auch habe das Teo Otto Theater ihrer Meinung nach "kein Spielstättenproblem".

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!