Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Mit 125.000 Euro auch Salär für Freiwillige

Pressemitteilung der FDP-Ratsgruppe

Mit dem Beschluss zum Brandschutzbedarfsplan stellte der Rat in seiner Sitzung am 22. November 2018 Haushaltsmittel in Höhe von 125.000 Euro für die Mitgliedergewinnung und Mitgliederbindung bei den Freiwilligen Feuerwehren zur Verfügung. Ab dem 1. Januar 2019 sollen pauschale Aufwandsentschädigungen an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren ausgezahlt werden. Für eine solche Aufwandsentschädigung kommen nach § 22 Abs. 2 des Gesetzes über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz jene ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr in Frage, die „regelmäßig über das übliche Maß hinaus Feuerwehrdienst leisten“. Die Verwaltung wird in diesen Fällen eine Aufwandsentschädigung auszahlen und dabei die Wahrnehmung hervorgehobener Funktionen in prozentualem Anteil gesondert berücksichtigen. Aus unserer Sicht sollte allerdings nicht nur die bloße Wahrnehmung einer Funktion eine Rolle spielen, sondern auch die Teilnahme an Einsatz, Übung und Fortbildung gefördert und gewürdigt werden.

Zur Klärung des Sachverhalts bitten wir zur Sitzung des Ausschusses für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung am 5. Februar 2019 um Beantwortung der folgenden Fragen:

  • Anhand welcher Kriterien bewertet die Verwaltung, ob eine Einsatzkraft „regelmäßig über das übliche Maß hinaus Feuerwehrdienst“ leistet und damit eine Aufwandsentschädigung erhält?
  • Werden hierbei auch die Zahl der Übungsstunden, die Zahl der Einsatzstunden sowie Fort- und Weiterbildungen als Kriterien berücksichtigt?
  • Wird die Einführung der pauschalen Aufwandsentschädigungen als Instrument der Mitgliedergewinnung und Mitgliederbindung einer Evaluation unterzogen? Wird der Ausschuss über die Ergebnisse dieser Evaluation unterrichtet? (Geschäftsführer Philipp Wallutat)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Dass das Gesetz über den Brandschutz Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Angehörige der Feuerwehr ermöglicht, ist nicht zu kritisieren. Alle Kommunen brauchen die Freiwilligen Feuerwehren, denn ansonsten würden die Berufsfeuerwehren mehr Personal benötigen und wären wohl nicht mehr zu finanzieren. Dass die Stadt Remscheid in ihrem neuen Brandschutzbedarfsplan den Weg zu diesen Zahlungen freimacht, verwundert ein wenig. Schließlich gilt sie immer noch als finanzschwach. Dass sie auf diesen Weg nicht von sich aus im Vorfeld mit ergänzenden Informationen für die Öffentlichkeit aufmerksam gemacht ist, ist völlig unverständlich. Gut also, dass die FDP jetzt die neuen Aufwandsentschädigungen thematisiert hat. Ihre Fragen sind allesamt berechtigt. Denn eines muss auf jeden Fall vermieden werden: Dass sich Zwietracht breit macht in den Freiwilligen Feuerwehren wegen unklarer Höhe der individuellen Entschädigung.

Gerd Rothbrust am :

In Remscheid gibt es sieben freiwillige Feuerwehren (ca. 220 Personen). 125.000€ geteilt durch 220 ergibt 568,18 € /Jahr = 47,35 €/ Monat und Person. DAS sind Peanuts im Verhältnis zur erbrachten Leistung! Die Menschen bei den freiwilligen Feuerwehren, beim THW, im Rettungsdienst, etc. haben glücklicherweise andere Gründe für ihr Tun! Somit ist diese Diskussion höchst überflüssig! Besonders perfide ist, dass die Partei, deren Klientel nur aus Gewinnjunkies besteht, diese Anfrage initiiert.

Lothar Kaiser am :

"Es grummelt jetzt schon", hörte ich heute Abend am Rande der Haupt- und Finanzausschusssitzung im Rathaus.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!