Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Hakan Eren (28), Künstler mit Universitätsabschluss

Aus Kindern werden Leute. Das Sprichwort fiel mir ein, als ich die Nachricht hörte, Hakan Eren habe sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf erfolgreich abgeschlossen. Hakan Eren? Ich lernte ihn 2006 kennen, da war der Waterbölles gerade mal zwei Monate alt und Hakan kandidierte mit 15 Jahren für den Remscheider Jugendrat. Als dessen Mitglied erlebte ich ihn fortan häufiger. Seine künstlerische Ader machte sich schon 2009 bemerkbar, als er am Entwurf für ein Graffiti beteiligt war, das von Rene Schneider an der Mauer zwischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium und Ludwigstraße realisiert wurde.

Im Oktober 2010 sahen die Leserinnen und Leser des Waterbölles Hakan  Eren ein weiteres Mal im Bild: Zusammen mit anderen Jugendlichen fragte er damals "Wo sind die Fürsprecher für die Kunst- und Musikschule?!", als die Tage der Remscheider Musik- und Kunstschule gezählt zu sein schienen. Da war Hakan längst in der Kunstschule aktiv. 2011 gehörte er zu den Jugendlichen, die Oberbürgermeisterin Beate Wilding in der Kraftstation für ihr ehrenamtliches Engagement auszeichnete.  

Als Student der Kunstakademie in Düsseldorf (ab 2012) trat Hakan Eren erstmals 2014 in Remscheid öffentlich in Erscheinung - in der „Nacht der Kultur“. Damals stellte er bei “Küchendesign Wichard“  hinter der ev. Stadtkirche an der Schulgasse Collagen aus. In den Folgejahren erlebte ich ihn immer wieder als fantasievollen Ballonkünstler, der bei Stadtteilfesten und in der Jugendhilfe (z.B. in der Kinderstadt)  für Kinder die tollsten Figuren „zaubern“ konnte.

Von 2015 an erhielt Hakan ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Am vergangenen Wochenende präsentierten Studenten der Kunstakademie Düsseldorf ihre Abschlussarbeiten. Und einer von ihnen war Hakan Eren, inzwischen 28 Jahre alt. Seine besonderen Fähigkeiten hatten ihn in den vergangenen Jahren zum Meisterschüler von Prof. Katharina Fritsch gemacht. Am Sonntag kamen viele Freunde aus Remscheid und seine ehemaligen LehrerInnen nach Düsseldorf, um Hakan Eren zu seinem erfolgreichen Studienabschluss zu gratulieren. Darunter waren auch Sozialdezernent Thomas Neuhaus (oben links im Bild) und zwei Weggefährten seit der Zeit im Jugendrat: Gerd Wingender, schon 2006 Geschäftsführer des Jugendrates, und dessen „Seniorbetreuer“ Rüdiger Schneider (unten links im Bild), für Hakan Eren seit langem ein väterlicher Freund. Der Träger der Bürgermedaille der Stadt Remscheid unterstützt ihn bei seiner künstlerischen Arbeit bei Ausstellungen oder durch die Lagerung seiner künstlerischen Arbeiten.

Wie es für den Künstler Eren nun weitergeht? Sein beruflicher Weg hat hoffnungsvoll begonnen: Seine Objekte fanden in der Ausstellung in der Kunstakademie Düsseldorf großes Interesse und viel Anerkennung. Und vor allem: Seine Werke werden bereits über die Internet-Kunstagentur einsvonelf auf dem Kunstmarkt angeboten. Da bleibt nur zu hoffen, dass Remscheider Künstler mit Universitätsabschluss eigene Werke demnächst auch einmal in Remscheid ausstellt oder sich an einer Kunstaktion in seiner Heimatstadt beteiligt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!