Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der Remscheider Jonas Dassler spielt den Fritz Honka

Jonas Dassler auf der Berlinale 2019. Bild: Martin Kraft (photo.martinkraft.com), Lizenz: CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons.Jonas Dassler als Fritz Honka.Hamburg-St. Pauli in den 1970er Jahren. Die Kiezkaschemme „Zum Goldenen Handschuh“ ist die Stammkneipe des Hilfsarbeiters Fritz Honka, ein Mann mit dicker Hornbrille, gedrungen, das Gesicht verhauen, abstoßend. Dort schleppt er ältere Frauen ab, einsame Trinkerinnen, um sie in seiner Dachgeschosswohnung bestialisch zu ermorden und die Leichenteile auf dem Dachboden zu verstecken. Dort werden sie später bei einem Brand von der Feuerwehr entdeckt, und Honka landet vor Gericht. Das ist die Geschichte des Romans „Zum Goldenen Handschuh“ von Heinz Strunk. Es ist eine wahre Geschichte: Zwischen 1970 und 1975 ermordete Fritz Honka in seiner Wohnung in Hamburg-Ottensen vier Frauen. Der Hamburger Regisseur hat daraus einen kompromisslosen Film gemacht. Es konnte nur ein Horrorfilm werden. Er ist vergangene Woche in den Kinos angelaufen. Und die Hauptrolle des Fritz Honka spielt ein smarter, gutaussehender Schauspieler: Jonas Dassler aus Remscheid, Typ „jugendlicher Liebhaber“ oder „Schwiegersohn“, Ensemble-Mitglied des Berliner Maxim-Gorki-Theaters seit der Spielzeit 2017/18. „Ein 1996 in Remscheid geborenes wohlversorgtes Einzelkind, das sich in den vergangenen Wochen ein wenig vor dem Moment gefürchtet hat, da seine Eltern ihn in der Rolle des Honka sehen würden“, wie die ZEIT schreibt.

In den vergangenen Tagen haben zahlreiche Zeitungen über Jonas Dassler und seine neue Filmrolle geschrieben. Stünde sein Name nicht auf den Filmplakaten, hätten ihn in der Maske des Fritz Honka selbst enge Schulkameraden nicht erkannt. Die ZEIT: „Es dauerte jeden Tag drei Stunden, bis sein Gesicht drehfertig entstellt war. (...) Honka hat eine schiefgebrochene Nase, die aussieht, als sei ihr am Morgen jedes Drehtags ein neuer Schlag versetzt worden; er spricht stoßartig durch verfaulte Zähne hindurch; seine quellenden Augen stieren in verschiedene Richtungen (weshalb Dassler im rechten Auge eine mit einer Glotzpupille bemalte Kontaktlinse trägt, die wie das Bull's Eye einer Darts-Scheibe die Blicke der Zuschauer auf sich zieht).“

Zur Schauspielerei kam Jonas Dassler schon während seiner Schulzeit in Remscheid: Am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium nahm er seit der achten Klasse an der Theater-AG teil. Die wurde damals von Beate Rüter geleitet. Der Andri in Andorra" von Max Frisch war an der EMA seine erste Rolle. Nach dem Abitur 2014 ging er nach Berlin an die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Im gleichen Jahr erhielt er seine erste Filmrolle in Henri Steinmetz' Uns geht es gut. Es folgte die erste Hauptrolle in Julia Langhofs LOMO – The Language of Many Others (2017) sowie Rollen in Lars Kraumes Das schweigende Klassenzimmer (2018) und Florian Henckel von Donnersmarcks Werk ohne Autor (2018). Für LOMO und Das schweigende Klassenzimmer wurde er als bester Nachwuchsschauspieler mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

Das war im Januar vergangenen Jahres.  Da konnte sich der damals 21-Jährige über ein Preisgeld von 5.000 Euro freuen. Und über ein Wiedersehen mit seiner Schauspiellehrerin Beate Rüter aus der EMA. Sie war eigens nach München zur Preisverleihung im Prinzregenten-Theater gekommen: „Vor dreieinhalb Jahren hat er am EMA sein Abi gemacht. Wenn ich mir vorstelle, wo er jetzt ist, ist das unglaublich", zitierten sie damals RGA und Bergische Morgenpost. Der Musterschüler sei ihr damals sofort aufgefallen: „Er hatte Ausstrahlung, Mut, Kreativität, Risikobereitschaft und diese Unbedingtheit in seinem Tun!" Diese Unbedingtheit beweist Jonas Dassler auch in der schrecklich gut gespielten Rolle des Massenmörders Fritz Honka.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Horst Kläuser am :

Und ich habe ihn am Sonntag im Gorki-Theater in Berlin gesehen. In "Die Gerechten" von Albert Camus, eine Parabel auf Gewalt, Politik, Skrupel und Korruption. Jonas spielt gleich zwei fesselnde Rollen. Und mit etwas Glück wird er bald auf dem "Kall nit TALK!" - Sofa sitzen...

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!