Skip to content

„Grün statt Grau“, oder: Neues aus Großhülsberg

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Bis 2022 präsentiert die KlimaExpo.NRW 1.000 Projekte, die man als „Motor für den Fortschritt“ bezeichnen kann und die Anregungen für zukunftsorientierten Klimaschutz und Klimaanpassung sind. Das Projekt „Grün statt Grau“ in Großhülsberg überzeugte die Landesregierung NRW, da es sich auf die Umgestaltung bestehender Gewerbegebiete konzentriert, langfristige und übertragbare Maßnahmen priorisiert und das gemeinsame Handeln von Kommunen, Unternehmen, und Anwohnenden fördert. Das Projekt bekommt das Logo „Wir sind dabei“ verliehen!

Konkret wird es in diesem Zusammenhang am Mittwoch, 27. Februar, um 14 Uhr: Die Stadt Remscheid pflanzt auf einem Parkplatz (Einfahrt Schlosserstraße) der Firma Orthopädie Kall GmbH sechs Laubbäume. Dazu wird der Asphalt auf rund vierzig Quadratmeter entfernt, und es werden große Baumscheiben angelegt. Unterpflanzt werden die Bäume mit einheimischen Sträuchern und Stauden, die ein geeignetes Nahrungsangebot für Insekten bieten. Ziel ist es, neben einer ästhetischen und ökologischen Aufwertung der Fläche, der Hitzeentwicklung im Sommer durch Verschattung entgegen zu wirken. Dies hat positive Auswirkungen auf das Grundstück sowie die Umgebung. Grün- und Freiflächen sind für das Lokalklima bei Hitzestress von großer Bedeutung. Deren Beitrag zur Abmilderung des Wärmeinseleffekts erhöht sich, wenn die Grünstrukturen vernetzt sind. Die Baumpflanzungen sind daher Teil eines Gesamt-Begrünungskonzepts der Firma Orthopädie Kall GmbH zu dem auch Dach- und Fassadenbegrünungen gehören.

Die Städte Remscheid, Marl und Frankfurt/Main haben sich mit wissenschaftlicher Unterstützung auf den Weg gemacht, Standortnetzwerke aufzubauen und die Nachhaltigkeitspotenziale ausgewählter Gewerbegebiete mit den Unternehmen vor Ortauszuschöpfen. Das geschieht durch Baumpflanzungen, die Anlage von Retentionsflächen, verbesserte Parkraumbewirtschaftung, Planung von Radwegen, die Nutzung erneuerbarer Energien und vieles mehr. Neben den Modellgebieten haben sich mittlerweile die Städte Iserlohn, Vreden und Lengerich als Transferstädte angeschlossen und verfolgen zusammen mit den Projektpartnern das Ziel, ihre Gewerbegebiete klimagerecht und nachhaltig auszurichten.

„Kommunen berücksichtigen Klimaschutz und Klimaanpassung in Gewerbegebieten bisher hauptsächlich bei der Planung neuer Gebiete. Dabei schlummern große Nachhaltigkeitspotenziale gerade in Bestandsgebieten“, so Dr. Anke Valentin, Geschäftsführerin des WILA Bonn und Leiterin des Projektes. „Das Projekt zeigt auf, wie solche Gebiete grüner, attraktiver und klimagerechter gestalten werden können.“ Eine solche Umgestaltung ist dabei nicht nur gut für das Klima, sondern auch für die Zukunft der Gewerbegebiete selbst. Sie bieten mehr Aufenthaltsqualität und sind auf die Bedürfnisse der ansässigen Unternehme und ihrer Belegschaft ausgerichtet, da diese an der Umgestaltung mitwirken können.

Gewerbegebiete sind mit einem durchschnittlichen Versiegelungsgrad von über achtzig Prozent maßgeblich von den Veränderungen des Klimas betroffen. Hier können lokale Wärmeinseln und Starkniederschlagsproblematiken entstehen. Die Begrünung spielt deshalb in diesen hoch versiegelten Bereichen eine wichtige Rolle bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Die Begrünung kann nicht nur dazu beitragen, den Regenwasserrückhalt und Verdunstungsleistung im Quartier zu erhöhen, sondern auch die Luftqualität zu verbessern und den Lärm zu reduzieren.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Nach sechs Jahren nachhaltiger Projektarbeit im Gewerbegebiet Großhülsberg ( Fördersumme: ca. 1.060.000 Euro) verabschiedete sich heute das Team vom bundesgeförderten Projekt „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“. Gemeinsam mit den beteiligten Unternehmen, Akteuren aus Stadtverwaltung und kooperierenden Institutionen sowie Anwohnerinnen und Anwohnern blickten die Akteure des Projektteam auf eine erfolgreiche Zeit zurück und stießen auf die Zukunft des Unternehmensnetzwerks Großhülsberg e.V. an. Der Zusammenschluss gewerbegebietsansässiger Unternehmen wird die nachhaltige Entwicklung des Industriestandortes weiter fortführen und ausbauen. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Dr. Frank Betker vom DLR Projektträger eröffneten heute offiziell einen neu gestalteten Aufenthaltsbereich, den „Treffpunkt im Grünen“ und übergaben ihn an das Unternehmensnetzwerk Großhülsberg. Die städtische Fläche wurde mit Fördermitteln des Bundesbildungsministeriums als sogenannte „Multifunktionale Fläche mit Coworking-Space im Grünen“ gestaltet und steht künftig Angehörigen des Gewerbegebiets Großhülsberg, Anwohnerinnen und Anwohnern sowie lokalen Akteurinnen und Akteuren zur Verfügung. Hintergrund: Gerade ältere Gewerbegebiete weisen aufgrund hoher Versiegelungsraten, geringer Durchgrünung und weiterer struktureller Defizite erhebliche stadtklimatische, ökologische und städtebauliche Probleme auf. Sie geraten gegenwärtig – gerade in wachsenden Städten – stärker in den Fokus, weil auch hier eine nachhaltige Transformation notwendig wird. Mit dem in der ersten Förderphase gewählten Netzwerksansatz und der erfolgreichen Aktivierung von Akteuren, insbesondere von Unternehmen in den beteiligten Gewerbegebieten wie im Industriegebiet Großhülsberg, gelang es, eine ganze Reihe von Maßnahmen für eine Transformation anzustoßen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!