Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ausstellung im Tuchmuseum über Wasser in Lennep

von Dr. Wilhelm R. Schmidt

Das Thema Wasser stellt sich im Bergischen Land seit Urzeiten, und gerade auch in Lennep. Seit Jahrhunderten macht es den Lennepern Probleme, aber es spendet vor allem auch Leben und Arbeit. Der Lenneper Baumeister und Ingenieur Albert Schmidt, der sich selbst oft vor allem als „Wasserbauer“ bezeichnete und über das Wasser in Lennep, im Bergischen Land und weit darüber hinaus viel veröffentlichte, hat sich Zeit seine Lebens mit dem Thema beschäftigt. Und auch der bekannte Handelskapitän a.D. Paul Windgassen, der als Archivangestellter und Heimatforscher auf der Grundlage der Aufzeichnungen Albert Schmidts später dessen Angaben mit vielen weiteren Erkenntnissen und Daten vertiefte, befasste sich lange mit dem für Lennep so wichtigen Thema. Erst neulich endete im Tuchmuseum eine Sonderausstellung, die sich dem „Frühen Bauen in Lennep“ widmete und dabei auch die Lenneper Wasserverhältnisse und das Bauen an der Wupper hervorhob. Sie wird demnächst im Wülfingmuseum in Dahlerau noch einmal gezeigt werden.

Auch im Internet ist das Thema „Wasser in Lennep“ natürlich präsent. Neben der Lennep Webseite www.lennep.eu ist hier vor allem die Webseite www.wupperindustrie.de von Peter Dominick zu nennen. Er beschäftigt sich wie seine genannten Vorgänger ebenfalls seit vielen Jahren mit dem Thema „Wasser in Lennep“ und hat nun – nach Aufbereitung seiner umfangreichen Materialien – eine neue Fotoausstellung zusammengestellt: „Über 200 Jahre Wasser in Lennep“. Für Samstag, 6. April, um 14 Uhr ist im Tuchmuseum eine Präsentation für die Presse vorgesehen, zu der auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Ab  Sonntag, 7. April, ist die Sonderausstellung dann im regulären Museumsbetrieb für ca. zwei Monate zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag 12 bis 16 Uhr, Sonntag 14 bis 17 Uhr.

Dazu Peter Dominick: "Wo bekommt man in Lennep Wasser her? Einfache Frage, einfache Antwort. Den Wasserkran aufdrehen. Und wie kommt das Wasser in den Kran? Auch das ist klar. Das Wasser wird im Bergischen Land in Talsperren gespeichert und gelangt über Leitungen in die Wasserkräne der Lenneper Häuser. Jedoch gab es vor 100 Jahren oder noch früher keine Talsperren, und die Leute mussten sich das Wasser aus Brunnen, Bächen oder anderen Wasserstellen herbeischaffen.

Über die Geschichte der alten Lenneper Wasserversorgung gibt es mehrere Einzelberichte in alten Zeitungen. In diesen Zeitungen steht nur wenig über den Lennepebach, Brandteiche und Brunnen. Allen zugängliche Informationen über die neuere Wasserversorgung mit Talsperre sucht man vergebens, dafür muss man sich zu den Remscheider Stadtwerke begeben. Aber es gibt in Remscheid ja noch ein Stadtarchiv. Dort befindet sich der Nachlass des Heimatforschers Paul Windgassen, der sich ausführlich mit diesem Thema beschäftigt hat und Akten, in denen einiges über die Lenneper Wasserversorgung steht. Es ist nicht sehr einfach, diese alten Akten zu verstehen, es ist auch nicht einfach, sich durch den Nachlass von Paul Windgassen zu lesen.

Diese Fotoausstellung ist für Heimatfreunde gedacht, die etwas mehr über die Ver- und Entsorgung der ehemaligen Kreisstadt mit Wasser erfahren wollen, als in kleinen Zeitungsartikeln steht, und die auch nicht in einem Archiv in alten Akten herumstöbern möchten.“ 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!