Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Von der SPD wird Haltung und Glaubwürdigkeit erwartet

Der Remscheider Juso-Vorsitzende Burhan Türken. Foto: Lothar KaiserZu den vielen „Lebensweisheiten", mit denen er im Büroalltag beglückt werde, gehöre auch der Spruch „Lerne stets von den Besten - und wenn es der politische Gegner ist," verriet in seiner Rede auf der Vollversammlung der Remscheider SPD am Samstag in der Albert-Einstein-Gesamtschule Burhan Türken, der Vorsitzende der Remscheider Jungsozialisten (Jusos).Und als er in einem Fernsehbericht vom Bundesparteitag der FDP gesehen habe, dass auf die Rede des Parteivorsitzenden stets die des Vorsitzende der Jungliberalen (Julis) folgt, habe er sich gedacht, „dass wäre doch ein Brauch, den wir in der SPD übernehmen können, denn: eine Partei ohne Jugend ist eine Partei ohne Zukunft!"

Dieser Ausspruch sei allerdings alles andere als neu, räumte Burhan Türken in seiner Rede ein, die auf die der SPD-Unterbezirksvorsitzenden Christine Krupp folgte. Schon Anfang der 2000er Jahre habe die NRW SPD sich mit der Frage beschäftigt, wie die SPD für junge Menschen attraktiver werden könne. „Die Antworten, die damals gefunden wurden, scheinen wenig nachhaltig gewesen zu sein, denn aktuell hat die SPD von allen etablierten Parteien den geringsten Zuspruch unter jungen Menschen. Die Frage ist daher: Warum nur sind wir als SPD für junge Leute so unattraktivgeworden?“

Die Antwort auf diese Frage sei gar nicht so schwer, meinte der Juso-Vorsitzende. „Wir brauchen Antworten auf Fragen, die den jungen Menschen unter den Nägeln brennen. Und die aus meiner Sicht wichtigste Frage ist: Wie schaffen wir es, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinander geht? Meine Antwort lautet: Wir brauchen in der Politik der SPD endlich einen Paradigmenwechsel -wir brauchen wieder mehr Umverteilung!" Und das bedeute dann auch: „Wir müssen uns endlich wieder mit denjenigen anlegen, die dieses Land über ein Geflecht an Lobbyorganisationen durchzogen haben! Wir müssen als sozialdemokratische Partei wieder die Lobby der Bürgerinnen und Bürger sein!“

Erst letztens habe er ein Gespräch mit einer älteren Dame geführt, die ihm gesagt habe: „Ich will euch ja wählen. Doch ich habe Angst davor, dass ihr wieder die falsche Entscheidung trifft." Burhan Türken folgerte daraus: „Die Menschen erwarten  von uns Haltung und Glaubwürdigkeit!“ Ohne die Jusos hätte es das Konzeptpapier für den Sozialstaat 2025 nicht gegeben und auch nicht den Vorschlag für eine Grundrente. Zitat: „Ohne uns Jusos würden wir auch nicht darüber sprechen, dass die SPD ein linkes Profil braucht. Seit Euch sicher: An uns geht kein Weg vorbei, und mit uns ist ganz bestimmt zu rechnen!“

 

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!