Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Netzwerke schaffen kreative Orte für ihre Regionen

Zum dritten Mal hat CREATIVE.NRW, das Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft des Landes NRW, die Auszeichnung „CREATIVE.Spaces“ vergeben. Der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Preis ging an fünf Initiativen, die sich in herausragendem Maße für die Kreativwirtschaft in NRW einsetzen. Dazu zählt die Ins Blaue Art Gallery, Kulturwerkstatt Ins Blaue e.V. mit Sitz in Remscheid-Honsberg.

Mit der Auszeichnung unterstützt CREATIVE.NRW Initiativen, die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft in Nordrhein-Westfalen spartenübergreifend vernetzen. „Trotz der wunderschönen Lage im Grünen wollte am Remscheider Honsberg noch vor ein paar Jahren niemand wohnen. Dem Abriss von acht leerstehenden Gebäuden stemmte sich jedoch eine Gruppe Kreativer entgegen“, heißt in der Pressemitteilung des Kompetenzzentrum zur Preisverleihung. „Seit 2015 erweckt der Verein Ins Blaue das Viertel mit Hilfe von regelmäßigen Konzerten, Festivals und Ausstellungen mit großem Erfolg wieder zum Leben.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Katja Wickert am :

Unser gemeinnütziger Verein Ins Blaue agiert als kulturelle Plattform für Künstler*innen, Designer*innen und weitere Selbstständige im Remscheider Stadtteil Honsberg. Gegründet um ein kreatives Miteinander für die Menschen und das Quartier zu etablieren, hat die 2013 gestartete Initiative inzwischen Verantwortung für acht Immobilien mit 42 Parteien übernommen, in denen Kreative einen Raum zum Leben und Arbeiten finden. Die aktuelle Arbeit, Struktur und Organisation stellt unser kreatives Netzwerk immer wieder vor neue Herausforderungen. Wie kann eine Verstetigung der Arbeitsprozesse erfolgen? Wie kann eine kontinuierliche Unterstützung von Stakeholdern, Geldgebern und Förderern aussehen? Wie kann eine wirtschaftliche Tragfähigkeit erreicht werden? Welche Raumnutzungskonzepte können dazu beitragen diese Ziele zu erreichen, um letztendlich gute Arbeit möglich zu machen? Heute um 18.30 Uhr beim Ins Blaue e.V., Halskestraße 26, freuen wir uns sehr auf Stefanie Raab, Architektin und Geschäftsführerin des coopolis Planungsbüros für kooperative Stadtentwicklung GmbH. Sie gründete 2003 die bundesweite erste Zwischennutzungsagentur, entwickelt und realisiert Instrumente der Gewerbeflächenaktivierung, des Leerstandsmanagements und des Ansiedlungsmarketings, initiiert und begleitet Netzwerke, berät Unternehmen, Hausverwaltungen, Kommunalverwaltungen, Eigentümer und freie Träger bei der Projektentwicklung und hinsichtlich Fördermöglichkeiten zu integrierter Stadtentwicklung. Nach ihrem Vortrag werden kreative Akteur*innen und Stakeholder aus Wirtschaft, Politik und Stadtentwicklung über die Herausforderungen guter Arbeit im Kontext kreativer Stadtentwicklungsprojekte sprechen und Lösungsansätze diskutieren.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!