Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neuer Chefarzt in der Wirbelsäulenchirurgie

Pressemitteilung des Sana-Klinikums Remscheid

Am 1. April hat Prof. Dr. Thorsten Ernstberger als Chefarzt die Leitung der Wirbelsäulenchirurgie in der Abteilung der Orthopädie und Unfallchirurgie am Sana-Klinikum Remscheid übernommen. „Wir freuen uns, einen ausgewiesenen Experten für den Bereich der Wirbelsäulenchirurgie in unserer Abteilung der Orthopädie und Unfallchirurgie begrüßen zu können, der schon in mehreren Häusern die Wirbelsäulenchirurgie aufgebaut und etabliert hat“, erklären Svenja Ehlers, Geschäftsführerin des Sana Klinikums Remscheid und Dr. med. Volkart Rolf, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie, „Durch den Zugewinn der Wirbelsäulenchirurgie als weiteren Schwerpunkt in der Abteilung der Orthopädie und Unfallchirurgie können wir Patienten der Bergischen Region und darüber hinaus eine optimale Versorgung im Bereich der Orthopädie und Unfallchirurgie bieten“.

Für den  53- jährigen Mediziner ist es die erste Station im Bergischen Land. Neben Stationen wie Göttingen, Düsseldorf sowie Bad Bramstedt und Hensted-Ulzburg, wo er als Chef die Wirbelsäulenchirurgie aufgebaut hat, war der dreifache Familienvater zuletzt im St. Remigius Chefarzt des Wirbelsäulenzentrums. Dort waren seine Behandlungsschwerpunkte die konservative als auch operative Behandlung degenerativer, unfallchirurgischer, entzündlicher sowie tumoröser Veränderungen sämtlicher Wirbelsäulenabschnitte. Prof. Ernstberger möchte .un im Sana Klinikum Remscheid dieses Behandlungsspektrum schrittweise etablieren und ausbauen. „Insbesondere die altersbedingten Rückenleiden zählen zu den Volkskrankheiten Nummer eins, abgesehen von Infekten sind sie in Deutschland der zweithäufigste Grund, einen Arzt aufzusuchen. Die Möglichkeiten der modernen Therapie bei Rückenleiden sind vielfältig und können sowohl konservative, physio- sowie schmerztherapeutische Behandlungsmöglichkeiten als auch Operationen beinhalten. Ziel ist es immer, Patienten Mobilität und Lebensqualität zurückgeben“, erklärt Prof. Ernstberger. „Daher freue ich  mich auf die neue Herausforderung und darauf, zusammen mit Dr. Rolf, dem Team von Ober- und Assistenzärzten, der Pflege und den Therapeuten gute Medizin zu machen“.

Aber auch in der Sportmedizin ist der aus Celle stammende Mediziner versiert. So gehörte er von 1999 bis 2001 dem ärztlichen Team der deutschen Damen-Volleyball-Nationalmannschaft an und war zu dieser Zeit an der Vorbereitungsphase für die Olympischen Spiele in Sydney beteiligt. Auch privat ist dem Mediziner neben seiner Familie der Sport sehr wichtig: „Ausgleich zu meinem Job finde ich in meiner Familie, dem Lesen  und dem Joggen.“ (Barbara Skondras)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!