Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Sparen mit dem eigenen Kaffeebecher

Pressemitteilung der Tannenhof Menü GmbH

Drei Milliarden Kaffeebecher verbrauchen die Deutschen pro Jahr, schätzt das Bundesumweltministerium. Auch in der Mitarbeiter-Cafeteria der Evangelischen Stiftung Tannenhof in Remscheid kennt man dieses Problem. Die verschiedenen Kaffeespezialitäten zählen zu den Verkaufsschlagern im breit aufgestellten Angebot. Und die Vielzahl der Kunden greift hier auf Einwegbecher zurück. Darum war es nun an der Zeit, der Umweltverschmutzung den Kampf anzusagen: Kunden, die den Kaffee in ihre eigene Porzellantasse oder einen To-Go-Becher einfüllen, genießen ihren Kaffee gewohnt günstig. Wer zur Einwegvariante greift, zahlt ab sofort 30 Cent mehr.

Jeder Kaffeebecher zählt, so der Gedanke, der hinter der neuen Preispolitik steht. „Wir möchten unsere Kunden animieren, auf umweltfreundlichere Alternativen zurückzugreifen. Natürlich hilft da auch ein finanzieller Anreiz“, erklärt der neue Küchenchef Marc Bergander. „Jeder Einzelne kann seinen Beitrag in Sachen Umweltschutz leisten und wenn man dann auch noch Geld spart, hat man natürlich doppelten Grund zur Freude.“ Jeder Kunde, der ab sofort den Kaffee direkt in seine eigene Porzellantasse oder einen To-Go-Becher einfüllt, erhält den Rabatt unmittelbar an der Kasse. Kunden, die weiterhin zur Plastikvariante greifen, zahlen 30 Cent mehr.

Und auch für alle, die gerade keinen Mehrwegbecher zur Hand haben, gibt es eine Lösung: Für vier Euro können eigens hierfür produzierte To-Go-Becher in der Mitarbeiter-Cafeteria der Stiftung Tannenhof erworben werden. „Zwei Euro werden von der Stiftung finanziert“, ergänzt Dietmar Volk, Kaufmännischer Direktor der Evangelischen Stiftung Tannenhof. „Im Einkauf kosten uns die Becher tatsächlich sechs Euro. Aber auch wir als Stiftung möchten einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz leisten und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gutes Vorbild sein.“ Daher sei es nicht nur selbstverständlich, die Becher zum Einkaufspreis zu verkaufen, sondern auch noch einen Teil der Kosten für die Käufer zu subventionieren.

Der Kauf eines wiederverwendbaren Kaffeebechers der Stiftung hat übrigens einen weiteren Vorteil: Die erste Befüllung mit einer Kaffeespezialität ist gratis. Die in der Mitarbeiter-Cafeteria zum Verkauf angebotenen Becher sind frei von schädlichem synthetischem Material, spülmaschinengeeignet und natürlich wiederverwendbar.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!