Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neues Werkstatt-Gebäude nimmt Formen an

Die neue Lebenshilfe-Werkstatt entsteht am Jägerwald.

Pressemitteilung der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. Remscheid

Die Lebebenhilfe Remscheid bietet aktuell an drei Werkstattstandorten mehr als 500 Menschen mit Handicap einen Arbeitsplatz. Da die räumlichen Kapazitäten schon seit längerer Zeit ausgeschöpft sind und sich die Anforderungen stetig verändert haben, suchte die Lebenshilfe Remscheid einige Jahre einen geeigneten Ersatzstandort für die Werkstatt am Tenter Weg.  Dieses Vorhaben gestaltete sich allerdings sehr schwierig, da für eine 3.000 Quadratmeter große Werkstatt weder freie Gewerbeflächen noch solche freie Bestandsimmobilien zur Verfügung standen, die den hohen Anforderungen einer Werkstatt hätten gerecht werden können. Die Freude war somit umso größer, als gemeinsam mit Arnd Schein die Idee entwickelt wurde, auf seinem Betriebsgelände eine entsprechende Werkstatt für die Lebenshilfe Remscheid zu bauen.

Schon seit Monaten sind die Bauaktivitäten am Jägerwald durch die Firma Dohrmann in vollem Gange und nehmen deutliche Konturen an. „Im Herbst sollen die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein,“ erklärt Jerrit Bennert, Geschäftsführer der Lebenshilfe Remscheid. Am neuen Standort stehen dann barrierefreie Produktionsräume für die Metallbearbeitung sowie für Montage- und Verpackungstätigkeiten zur Verfügung. Zusätzlich wird eine weitere Produktionsgruppe vom Standort Thüringsberg in die neue Werkstatt am Jägerwald wechseln.

Mit der Fertigstellung der neuen Werkstatt wird sich auch der Standort am Thüringsberg verändern. Es wird ein neuer und moderner Berufsbildungsbereich entstehen. Neue Räume für die Holz– und Metallbearbeitung sowie zusätzliche Schulungsräume sollen den Teilnehmer/innen bessere Rahmenbedingungen bieten, in denen sie sich entsprechend ihrer Fähigkeiten und Interessen für besondere Schwerpunkte entscheiden können. Außerdem wird auch der stetig wachsende heilpädagogische Arbeitsbereich mehr Platz zur Verfügung gestellt bekommen. Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen erhalten dort Beschäftigung und Betreuung. (Beate Raffelsieper)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!