Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Reges Treiben in Stachelhausen und "My Viertel"

Auf der Alten Bismarckstraße, oder: So lässt sich öffentlicher Raum mit Leben füllen.

Historische Fotos am Bauzaun des neuen Quartierplatzes in Stachelhausen.

Der Technische Beigeordnete Peter Heinze zu Friedrich-Ebert-Platz, Alleestraße, Fastenrathstraße und neuem Beleuchtungskonzept.

Am 5. deutschlandweiten Tag der Städtebauförderung beteiligte sich am Samstag die Stadt Remscheid mit einer Bauzaun-Galerie Galerie "Zeitreise Gestern – Heute – Ausblick: "Quartiersplatz – Grünes Wohnzimmer" (historische Fotos von Trafostation, Straßenbahndepot, Fahrzeughalle, Stadtarchiv und Zulassungsstelle) entlang der Brache unterhalb des Jugendzentrums „Kraftstation“ an der Honsberger Straße, wo im kommenden Jahr mit dem Bau des neuen „Quartierplatzes“ begonnen werden soll. Das erläuterte Adelheid Böhm vom Amt für Städtebau und Stadtentwicklung interessierten Bürgerinnen und Bürgern, und Roland Pruss (Caritas) im Outfit eines „durchreisenden“ ließ sich und den Zuhörer/innen von Stadtführer Klaus R. Schmidt die einzelnen großflächigen Fotos erklären. Anschließend gab es in der Kraftstation ein Hörstück und einen vom Abriss der alten Gebäude sowie Kaffee und Stachelbeertorte, passend  zum Ortsteil Stachelhausen.

In der Remscheider Innenstadt zeigten im weiteren Verlauf des Nachmittags und Abends engagierte Anwohnerinnen und Anwohner, die Evangelische Kirche (House-Music in der Ev. Stadtkirche) die Diakonie, Vereine, Gewerbetreibende und die Stadt Remscheid mit Unterstützung des Innenstadtmanagements, wie der öffentliche Raum mit Leben gefüllt werden kann. Aus einer spontanen Initiative entstand im vergangenen Jahr der „MyViertel“-Verein entstanden; er lud in diesem Jahr federführend zu dem Straßenfest ein (mit Musik der TnT Brass Band und der Rockband „Louder Than Wolves“).

Bei Jonas Reimann und Christian Wlost im Innenstadtbüro am Remscheider Markt, das heute fünf Stunden lang geöffnet hatte, erwartete die Besucher eine Ausstellung der aktuellen Planungen und Konzepte, u. a. zur Außengastronomie auf der Alten Bismarckstraße, zum neuen Beleuchtungskonzept sowie zum Umbau des Friedrich-Ebertplatz-Platzes und des ZOB. Und Peter Heinze, der Technische Beigeordnete der Stadt Remscheid, ließ sich draußen, am Markt, von Sascha Preuß (Radio RSG) zu den aktuellen Planungen befragen. Dabei kamen auch die Alleestraße, und die Fastenrathstraße zur Sprache.

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!