Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Von sieben Displays sind nur zwei in Gebrauch

Die Tempo-Displays sind Teils des Haushaltsbegleitbeschlusses der Stadt Remscheid für den Doppelhaushalt 2019/2020. Darauf hast die CDU-Fraktion verwiesen und bei der Verwaltung angefragt, wie es um sie bestellt ist. Denn sie hatte erfahren, dass nicht alle tatsächlich einsatzbereit sind. Noch unter Oberbürgermeister Fred Schulz (CDU) seien sechs Tempo-Displays angeschafft worden, leider aber habe die Stadt „in den letzten Jahren von der Möglichkeit, diese präventiven Geschwindigkeitsanzeigetafeln im Stadtgebiet anzubringen, kein Gebrauch mehr gemacht. (...) Nicht nur das Messen von überhöhten Geschwindigkeiten im Straßenverkehr, sondern auch das Anzeigen der gefahrenen Geschwindigkeit ist sehr wichtig. Verkehrsteilnehmern ist es bisweilen gar nicht bewusst, wie schnell sie fahren. Nicht nur, aber vor allem an Kindertagesstätten, Schulen und Krankenhäusern stellt die überhöhte Geschwindigkeit ein enormes Gefahrenpotenzial dar. Mit einer Geschwindigkeitsanzeige lässt sich präventiv die Verkehrssicherheit steigern.“ Im Übrigen hätten auch die damaligen Sponsoren ein Recht darauf zu erfahren, was aus den Geräten geworden ist.

Antwort der Verwaltung zur Sitzung der Bezirksvertretung Süd am 22. Mai: „Es sind aktuell sieben Tempo-Info-Displays (TID) vorhanden, dem Grunde nach alle betriebsbereit. Zu diesen sieben TID gehören insgesamt 14 Akkugeräte, wovon allerdings nur vier Geräte funktionsfähig sind. Mit diesen insgesamt vier funktionsfähigen Akkugeräten können maximal zwei TID gleichzeitig betrieben werden. (...) Die Kosten für die Instandsetzung eines Akkugerätes inclusive Einbau belaufen sich auf ca. 100 Euro. Aus Sicht der Verwaltung ist es sinnvoll, zwei weitere Akkugeräte in Stand zu setzen. (...) Eine weitere Instandsetzung von Akkugeräten ist nicht sinnvoll, da der Aufwand in Bezug auf Anbringung, Unterhaltung, Auswertung und Standortwechsel personell nicht abgebildet werden kann.“

Der zeitweilige Einsatz der TID wird insbesondere immer dort vorgesehen, wo aus technischen Gründen kein Messstandort zur mobilen Geschwindigkeitsüberwachung eingerichtet werden kann, so die Straßenverkehrsbehörde. Ein dauerhafter Einsatz eines TID an einem Standort sei nicht geplant, da erfahrungsgemäß sonst bei den Verkehrsteilnehmern ein „Gewöhnungseffekt“ eintrete.

Um die Daten der TID auszulesen, benutzt die Straßenverkehrsbehörde zurzeit einen PC mit dem Betriebssystem Windows XP, das von Microsoft nicht mehr gewartet wird. Ein Problem: „Für den Fall eines eventuellen Ausfalls des Gerätes kann kein TID mehr betrieben werden. Eine technische Umrüstung der vorhandenen TID übersteigt die Kosten einer Neuanschaffung (ca. 3.000 Euro pro Display).

Waterbölles: Was lehrt uns das: 200 Euro bewilligen und neue Akkus kaufen! Und dann Warten, bis der PC den Geist aufgibt? Oder schon jetzt bei Ebay für kleines Geld einen gebrauchten Laptop mit aktuellerem Betriebssystem kaufen?! Aber wahrscheinlich geht „gebraucht“ gar nicht.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Heinz Wäscher am :

Irgendwie muss ich bei dieser Geschichte an folgenden Spruch denken: „Wer etwas will, der sucht nach Wegen. Wer etwas nicht will, der sucht nach Gründen." Die Tempo-Displays könnten doch auch ohne ein Auslesen der Daten betrieben werden, oder etwa nicht? Und falls zum Betrieb doch zwingend ein Rechner mit XP benötigt werden sollte - gibt es da nicht in irgendeiner städtischen Schule noch betriebsbereite aber ausrangierte Altgeräte die man weiterhin offline verwenden könnte?

Walter Gatter am :

Das ist mal wieder eine typische Story aus Remscheid. Unglaublich. Danke für die Nachfrage. Wenn ich bei Verwaltung anfragen würde, dass eines von den ungenutzten Tempo Displays dauerhaft in unserer Raser-Straße montiert werden könnte, und ich die Kosten für den Akku übernehmen würde und den ganzen Rest, dann würde es wieder heißen, das wollen wir nicht, das würde Wildwuchs von Pseudosicherheit bedeuten. Nacher halten sich alle noch in Remscheid an die StVO. Ist das der Gewöhnungseffekt, der befürchtet wird? Ist klar, was gemeint ist. Alle wissen, dass rücksichtsloses Verhalten leider normal ist. Die Verwaltung versagt bei dem Thema Raserei meiner Meinung nach auf ganzer Linie.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!